CrossAsia Newsletter Nr. 21 August 2020

Newsletter Nr. 21

Liebe CrossAsia-Nutzerin, lieber CrossAsia-Nutzer,

das kürzlich beendete Sommersemester stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Trotz der zeitweise massiven Einschränkungen haben wir versucht, die Services so gut wie möglich aufrechtzuhalten – oder aber ins Digitale zu verlegen. Vielen Dank an dieser Stelle für Ihre Geduld und Ihr Verständnis dafür, dass es auch für Sie an einigen Stellen zu Einschränkungen kam.

Der Blaue Leihverkehr konnte nach einer zwischenzeitlichen Pause im Mai glücklicherweise wieder aufgenommen werden. Registrierungen und Verlängerungen für den Datenbankzugriff haben wir im Prozedere vereinfacht, sodass eine vorläufige Freischaltung möglich war und weiterhin ist, wenn Ihr Institut nach wie vor nicht zugänglich ist und/oder es nicht möglich ist, einen Stempel auf digitalem Wege zu besorgen.

Gerade in dieser Zeit, in der Forschung und Lehre vermehrt in den digitalen Raum gezogen sind, haben einige Datenbankanbieter zusätzliche elektronische Angebote vorübergehend für die Nutzung freigeschaltet. Insgesamt konnten wir Ihnen so 20 Datenbanken im überregionalen Zugriff zugänglich machen, einige davon sind immer noch freigeschaltet. Das aktuell noch verfügbare Angebot reicht von Lexika und Enzyklopädien, über historische Dokumente, Zeitschriften und Zeitungen, bis hin zu Justizakten und Comics. Schauen Sie sich das reichhaltige Angebot an und nutzen Sie die Datenbanken, solange wir es Ihnen zugänglich machen können. Wie auch bei den regulären Angeboten freuen wir uns über Ihr Feedback zur Relevanz der Datenbanken, gerne im Forum oder per Mail an uns.

Im Schulungs- und Beratungsbereich haben wir mit zwei neuen Formaten experimentiert: offene Online-Schulungen und einer Online-Sprechstunde zu japanbezogenen Ressourcen. Die Sprechstunde wurde zweimal wöchentlich angeboten. Sie hatten dort die Chance, Ihre Fragen zu Datenbanken und den weiteren Angeboten zu stellen.

Bei den Schulungen sind wir mit allgemeinen und regionalspezifischen Einführungen gestartet, mit der Zeit wurde das Angebot dann immer spezieller. So gab es u.a. Schulungen zu chinesischen Lokalmonographien, japanischen Zeitungen oder Statistiken und Jahrbüchern. Eine Schulung hat hinter die Kulissen von CrossAsias neuen experimentellen Services geschaut: der Volltextsuche, dem ITR Explorer und dem N-Gram Service. Weitere Termine befassten sich mit Forschungsdaten und dem Open Access Publizieren.

Die Semesterpause möchten wir nun nutzen, zu überlegen, wie wir das Online-Angebot im Schulungs- und Beratungsbereich verstetigen können. Seien Sie auf das Programm im kommenden Wintersemester gespannt. Wir freuen uns auch über Ihre Rückmeldungen zum Online-Angebot, über Themen, die Sie gerne behandelt hätten sowie Ideen und Vorschläge zu den Formaten.

Im Folgenden finden Sie zusammengefasst für Sie zum Nachlesen die wichtigsten Neuigkeiten der letzten Monate des aktuellen Newsletters im Überblick:

Neu lizenzierte Datenbanken und Testzugänge

Themenportal

  • Nava’i-Handschriften
    Die Staatsbibliothek zu Berlin besitzt 29 Handschriften aus dem 16. bis 19. Jahrhundert mit Texten des Dichters, Philologen und Malers Mir Ališer Nava’i (میر علی شیر نوایی, 1441 – 1501). Die Handschriften stammen überwiegend aus den Sammlungen Diez, Hartmann und Huth. Sechs der Nava’i-Handschriften aus der Chagatai-Sammlung sind bereits digitalisiert.

CrossAsia-ePublishing

Schenkungen

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für Ihr Interesse, Ihr Vertrauen und Ihre Geduld bedanken.

Ihr CrossAsia Team

P.S. Wenn Sie keine Hinweise auf neue Newsletter beziehen möchten, haben Sie die Möglichkeit, dies in Ihrem CrossAsia-Profil selbst zu ändern bzw. uns das über x-asia@sbb.spk-berlin.de mitzuteilen. Sie können diesen und die vergangenen Newsletter jederzeit online im Archiv abrufen.

Neu im Open Access verfügbar – „Train Friends“ von Ninette Preis

 

https://crossasia-books.ub.uni-heidelberg.de/xasia/en/static/files/presses/4/monographs/725/simple/cover.jpg

Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Draupadi-Verlag in Heidelberg und CrossAsia-eBooks werden ausgewählte Sachbücher aus dem Verlagsprogramm, bei denen keine Neuauflage geplant ist, als Open-Access Publikation auf CrossAsia-eBooks zur Verfügung gestellt.

Frisch online verfügbar ist nun die 2010 als Druckausgabe veröffentlichte Dissertation Train Friends: Frauenfreundschaften im indischen Nahverkehrszug Ladies Special von Ninette Preis. Das Buch kann als Gesamt-PDF oder in Einzelkapitel von der CrossAsia-eBooks Plattform heruntergeladen werden. Die gedruckte Ausgabe ist weiterhin über den Buchhandel oder direkt beim Draupadi-Verlag erhältlich.

Alle bis Herbst 2020 geplanten Titel finden Sie in unserer aktuellen Verlagsvorschau.

 

Sie interessieren sich für eine Veröffentlichung bei CrossAsia-eBooks?
Nähere Informationen zum Publizieren und zu rechtlichen Fragen finden Sie unter der Rubrik „Publizieren“ auf unserer Verlagsseite. Gerne können Sie auch direkt mit uns Kontakt aufnehmen.

Schenkung tibetischer Faksimiles

Seit einigen Monaten beherbergt die Ostasienabteilung in der Staatsbibliothek Berlin eine Schenkung des sMan-rtsis-khang in Lhasa. Es handelt sich dabei um eine von Herrn Dr. Balk und Frau Dr. Sabernig arrangierte Schenkung einer 130-bändigen Sammlung faksimilierter tibetischer Texte.

Die Medien können zur Nutzung im Lesesaal bereitgestellt werden und lassen sich unter dem Reihentitel Gangs-ljongs sman-rtsis rig-mdzod chen-mo (གངས་ལྗོངས་སྨན་རྩིས་རིག་མཛོད་ཆེན་མོ་) finden.

Die 130 Bände sind aufwendig gestaltet und wurden zur Feier des 100-jährigen Bestehens des sMan-rtsis-khang in seiner heutigen Form 2016 herausgegeben.

Die Vorbereitung dieser Publikation erstreckte sich über mehrere Jahre. Bereits 2006 wurde unter der Leitung des Direktors des sMan-rtsis-khang, Herrn Yum-pa, mit der Sammlung medizinischer und astrologischer Texte in ganz Tibet begonnen. Dazu wurden neben der Bibliothek des Potala-Palasts auch Reisen in abgelegene Regionen unternommen und vor Ort tibetische Mediziner und Mönche konsultiert. Dadurch konnten 700 medizinische und 300 astronomische Texte gesammelt werden. Aus diesem Fundus wurde anhand verschiedener Kriterien eine Kollektion von 130 Texten ausgewählt. Wichtige Kriterien waren u.a. die Relevanz für die Forschung, ob der Text bereits an anderer Stelle publiziert ist, die Lesbarkeit der Schrift, deren Erhaltungszustand und Vollständigkeit, sowie diverse weitere Faktoren.

Die Sammlung beinhaltet Texte zur tibetischen Medizin, der Astronomie / Astrologie sowie eine literarische Sammlung. Die 83 Texte zur tibetischen Medizin gliedern sich in Abhandlungen über die Geschichte der Medizin, Grundlagentheorie, klinische Medizin und Pharmakologie. Die astrologischen Texte beschäftigen sich mit Themen wie Astronomie, Kalenderwesen, Kosmologie, Planeten und Orakelwesen. Jedem Band ist eine Einleitung vorangestellt, der eine Inhaltsbeschreibung sowie weitere Merkmale des Texts, wie die Entstehungszeit, entnommen werden können.

Blick in einen der Bände des Gangs-ljongs sman-rtsis rig-mdzod chen-mo གངས་ལྗོངས་སྨན་རྩིས་རིག་མཛོད་ཆེན་མོ་ (Staatsbibliothek zu Berlin-PK/Antje Ziemer, CC NC-BY-SA)

Verlängert bis 30.09.2020: E-Books: Testzugänge für Verlagskollektionen und thematische Sammlungen zu Myanmar und Malaysia freigeschaltet

Verlängert bis zum 30.09.2020 bietet CrossAsia neue Testzugänge zu E-Book-Sammlungen der Verlage Columbia University Press, Princeton University Press, Rowman and Littlefield, University of California Press und National Book Network an. Darüber hinaus gibt es besonders im Bereich der Südostasienwissenschaften weitere interessante Testzugänge: die vollständig digitalisierten Ausgaben des zwischen 1911 und 1980 publizierten Journal of the Burma Research Society, Rare Books on Burma, eine Sammlung englischsprachiger Publikationen des 18. und 19. Jahrhunderts, sowie die Malaysia Historical Collection, die insbesondere viele ethnologische und geschichtswissenschaftliche Publikationen aus den letzten 100 Jahren enthält.

Neuerscheinung bei CrossAsia-eBooks – Oral-Written-Performed: The Rāmāyaṇa Narratives in Indian Literature and Arts

Das Rāmāyaṇa Epos ist bekannt für eine unerschöpfliche Vielfalt an Formen und Erzählstrukturen, die über verschiedene Medien tradiert werden. Der bei CrossAsia-eBooks neu erschienene Band Oral-Written-Performed: The Rāmāyaṇa Narratives in Indian Literature and Arts untersucht ausgewählte textliche, mündliche, visuelle und performative Formen, in denen die Geschichte von Rāma in der indischen Literatur und Kunst dargestellt wird. Der Band befasst sich mit der Frage, wie Erzählungen zu Vehikeln für literarische Konventionen und Ideologien werden, die unterschiedliche kulturelle Werte zum Ausdruck bringen.

Dieses Buch führt Beiträge von einigen der führenden Wissenschaftler:innen sowie Nachwuchswissenschaftler:innen auf dem Gebiet des Rāmāyaṇa-Epos in Form einer thematisch geordneten Sammlung von Artikel zusammen. Hervorgegangen ist der Band aus einem Panel auf der 25th European Conference on South Asian Studies in Paris 2018.

Oral-Written-Performed: The Rāmāyaṇa Narratives in Indian Literature and Arts ist eine hervorragende Ergänzung zu früheren Veröffentlichungen zu den Rāmāyaṇa Traditionen und eine unverzichtbare Lektüre für Studenten der südasiatischen Literatur, Kunst und Religion.

Stasik, Danuta (Hg.): Oral-Written-Performed: The Rāmāyaa Narratives in Indian Literature and Arts. Heidelberg ; Berlin: CrossAsia-eBooks, 2020.
ISBN (PDF): 978-3-946742-61-6, ISBN (Hardcover): 978-3-946742-62-3,
ISBN (Softcover): 978-3-946742-68-5
https://doi.org/10.11588/xabooks.530

Der Band kann als Gesamt-PDF oder in einzelnen Kapiteln auf der CrossAsia-eBooks-Website gelesen und heruntergeladen werden. Eine Hard- oder Softcover-Ausgaben ist im lokalen Buchhandel oder über den Online-Buchhandel erhältlich.

CrossAsia-eBooks ist ein Service der Universitätsbibliothek Heidelberg und des Südasien-Instituts in Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des FID Asien gefördert.

Wenn Sie ebenfalls Interesse daran haben, Ihre Forschungsarbeit bei uns zu veröffentlichen, dann nehmen sie mit uns Kontakt auf!

Bungei Kurabu

Neu lizenziert: Bungei kurabu 文芸倶楽部 ab sofort verfügbar

Ab sofort ist für registrierte CrossAsia Nutzerinnen und Nutzer über die Datenbank JapanKnowledge die Zeitschrift Bungei kurabu (文芸倶楽部) verfügbar. Das literarische Magazin erschien von 1895 bis 1933 bei Hakubunkan. Die Datenbank umfasst jedoch nur die Ausgaben der Meiji-Zeit, also den Zeitraum 1895-1912 mit insgesamt 284 Heften. Die Zeitschrift enthält neben Werken bekannter AutorInnen wie Higuchi Ichiyô oder Izumi Kyôka auch Artikel zu Kunst, Theater und aktuellen Strömungen der damaligen Zeit. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Anbieters.

Die Datenbank kann nach AutorInnen und Titelstichworten durchsucht werden, bietet aber keine echte Volltextsuche. Um diese Ressource zu nutzen, melden Sie sich bitte wie üblich bei CrossAsia an. Rufen Sie auf der Datenbankseite JapanKnowledge auf und loggen Sie sich dort ein. In der einfachen Suche (基本検索) finden Sie Bungei Kurabu in dem Bereich „JK Books“ als zweites unter der Zeitschrift Taiyô (太陽) aufgelistet. In der ausführlichen Suche (詳細検索) wählen Sie bitte „Nihon kindai bugakukan“ (日本近代文学館) aus dem Pull Down Menü aus (relativ weit unten). Danach wechselt der Bildschirm und Sie können nun in den beiden Ressourcen dieses Datenbanksegments, eben Taiyô und Bungei kurabu, suchen.

Themenportal zu den Nava’i-Handschriften

In den Themenportalen haben wir eine Vorstellung der Sammlung der Nava’i-Handschriften an der Staatsbibliothek zu Berlin veröffentlicht. Mir Ališer Nava’i (میر علی شیر نوایی, 1441 – 1501) gilt nicht nur als der bedeutendste Dichter der Chagatai-Literatur, sondern war auch Philologe und Maler. Die Staatsbibliothek zu Berlin besitzt insgesamt 29 Nava’i-Handschriften. Die meisten von ihnen stammen aus den Sammlungen Diez, Hartmann und Huth. Diese kleine Sammlung enthält Dīwān (دیوان), Kulliyāt ( کلیات), Ḫamsas (خمسه) und einzelne Kompositionen wie Maǧālis an-nafā’is (مجالس النفائس), Lisān aṭ-ṭair (لسان الطیر), Maḥbūb al-qulūb (محبوب القلوب), etc. Die Nava’i-Handschriften aus der Sammlung Diez stammen aus dem 16. Jahrhundert, während andere im 18. bis 19. Jahrhundert kopiert wurden. Gegenwärtig sind sechs Nava’i-Handschriften aus der gesamten Chagatai-Sammlung digitalisiert worden.

Blauer Leihverkehr und PDA wieder verfügbar

Der Blaue Leihverkehr und Zustellungen von PDA-Bestellungen sind ab sofort wieder verfügbar. Nachdem wir Mitte März die Bearbeitung Ihrer Bestellungen nicht weiterverfolgen und Ihnen auch nicht die gewünschten Materialien zur Verfügung stellen konnten, erfolgt seit dieser Woche wieder die aktive Bearbeitung Ihrer Bestellwünsche. Die in den letzten Wochen eingegangenen Bestellungen werden bereits abgearbeitet und sollten bei Ihnen baldmöglichst eintreffen. Bitte haben Sie Verständnis, wenn alles etwas langsamer als gewohnt vor sich geht.

Sollte Ihre Institutsbibliothek, an die wir i.d.R. die angefragten Medien schicken, noch nicht besetzt sein, so ist es in Ausnahmefällen auch möglich, dass wir die gewünschten Materialien an Ihre private Adresse schicken. Dazu müssten Sie sich aber bitte unbedingt vorab mit Ihrer Institutsbibliothek oder Ihrem Institut abstimmen. Bitte senden Sie uns dazu eine separate Email an ostasienabt@sbb.spk-berlin.de.

Termine für offene CrossAsia Online-Schulungen im Sommersemester 2020

Zur Unterstützung der Institute in der digitalen Lehre möchten wir Studierende, Forschende und Lehrende herzlich zur Teilnahme an unseren offenen Online-Schulungen zu den CrossAsia-Angeboten einladen. Hier finden Sie aktuelle Termine für allgemeine Einführungen, regionalspezifische Schulungen sowie solche zu spezifischen Materialarten oder zur Verwendung spezieller Recherchetools. Die Schulungen sind offen für alle Interessierten. Die Termine werden laufend ergänzt, es lohnt sich also, ab und an vorbeizuschauen.

Der Link zum jeweiligen Meeting wird rechtzeitig vor Beginn der Schulung unten in der Ankündigung publiziert. Sie können also spontan teilnehmen. Wir freuen uns jedoch über Ihre vorherige Anmeldung, dies erleichtert uns die Planung und Vorbereitung der einzelnen Sitzungen und erlaubt Ihnen, im Voraus Fragen zu stellen oder Themenwünsche zu nennen.

Die Vortragssprache ist Deutsch, es sei denn dies ist anderweitig gekennzeichnet. Sollten Sie Interesse an einer Schulung auf Englisch haben, können Sie dies rechtzeitig bei einer Anmeldung angeben und wir versuchen, dies zu realisieren.

Alle Online-Schulungen finden in Central European Summer Time (CEST/UTC+2) / Berlin Time statt.

Hinweis: Sie können an den Online-Schulungen über Ihren Browser ohne Installation einer Software teilnehmen. Klicken Sie dazu unten auf „Meetingraum betreten“, folgen dem Link „Über Browser teilnehmen“ und geben Ihren Namen ein. Erlauben Sie bitte zur Begrüßung dem Meetingraum den Zugriff auf Ihr Mikrophon und auch auf Ihr Video. Während der Sitzung schalten Sie das Video über das Menü des Meetingraums jedoch bitte aus, damit die Übertragung nicht überlastet wird; auch Ihr Mikrophon sollte dort deaktiviert werden, wenn Sie nicht gerade selber sprechen wollen, damit es keine störenden Nebengeräusche gibt. Alles weitere besprechen wir in den einzelnen Sitzungen.

Weiterlesen

Neue Datenbank lizenziert: Nihon koten bungaku taikei

Es besteht nun Zugriff auf die Nihon koten bungaku taikei honbun dētabēsu (日本古典文学大系本文データベース), welche vom National Institute of Japanese Literature (NIJL, 国文学研究資料館) in Zusammenarbeit mit dem Verlag Iwanami Shoten (岩波書店) angeboten wird. Die Datenbank enthält die Volltexte der 556 Werke der alten Ausgabe von Nihon koten bungaku taikei (NKBT, 日本古典文学大系本), die von 1957 bis 1969 erschienen ist. NKBT umfasst klassische Werke der japanischen Literatur von den Anfängen bis zur frühen Edo-Zeit wie beispielsweise das Kojiki, das Genji monogatari, das Taiheiki or zahlreiche Kabuki-Stücke. Neben einer Recherche über das komplette NKBT, kann die Suche auch auf einzelne Werke begrenzt werden.

Bitte beachten und befolgen Sie die strikten Nutzungsregeln, die Sie auf der Eingangsseite der Datenbank nachlesen können. Vielen Dank!

Der Zugang erfolgt wie immer über die Datenbankseite.