Datenbanken

CNKI Citation Database & CAJ Data Analyzer (Testzugang bis 17.12.2020)

CAJ bietet bereits eine ganze Reihe von Möglichkeiten, mit denen es möglich ist z. B. einen Eindruck zu bekommen, wer zitiert wen, in welchen Journals oder Disziplinen publiziert ein:e bestimmte:r Autor:in, bzw. welche Instition hat Artikel mit welchen Schlagwörtern besonders häufig in welchen Jahren gefördert. Die „Citation Database (中国引文数据库)“ geht hier noch einen Schritt weiter und bietet diese Informationen im Detail und mit den einzelnen Verweisen sowohl in Visualisierungen als auch als herunterladbare Datenblätter an. Diese Analysen lassen sich auch auf Provinzen und Regionen fokussieren. Es können auch Sichten auf einzelne Journals erzeugt werden, zu welchen Themen dort über die Jahr wieviel publiziert wurde bzw. welche Autor:innen welcher Institutionen oder Disziplinen in diesem Journal repräsentiert sind.

Der Anbieter bewirbt die Datenbank wie folgt:

China Citation Database is a document database with special retrieval function, which is established based on CNKI databases and supplementary references and notes of some important periodical literatures. By introducing the mutual citation relationship between various types of documents, China Citation Database can not only provide a new communication mode for scientific research, but also can be used as an effective scientific research management and statistical analysis tool.

Product features
1. As the largest and most complete citation database in China, it provides objective, accurate and complete citation index data;
2. It can provide relevant statistical analysis data for an object or topic, and relevant comparative analysis data obtained by the data analyzer for the use of relevant researchers and scientific research departments;
3. Provide basic data for relevant evaluation work.

Wo finde ich die Citation Database?

Den Zugang zur „Citation Database“ finden Sie sowohl auf der CNKI oder auch auf der CAJ Startseite:

Derzeit gibt es für diese Datenbank nur ein chinesisches Interface.

Geben Sie uns Feedback

Bitte schauen Sie sich die Möglichkeiten der Citation Database an und überlegen Sie, ob diese Form der Recherche Ihnen hilft, einen Überblick über ihr aktuelles Rechercheprojekt zu bekommen oder ob das Portal u.U. sogar erlaubt, verlässliche Analysen der Entwicklungen innerhalb einer Disziplin oder zu einer bestimmten Fragestellung zu bekommen. Und berichten Sie uns bitte von Ihren Erfahrungen hier und für wie wichtig und hilfreich Sie die Ressource für ihre Arbeit einschätzen (entweder als Kommentar im Forum oder als E-Mail an x-asia(at)sbb.spk-berlin.de).

Der Testzugang läuft erst einmal nur bis zum 17. Dezember 2020. Ihr Feedback würde uns sehr bei einer Entscheidung helfen, ob wir mit dem Anbieter in Verhandlungen über einen finanzierbaren Zugang gehen wollen.

Ihr CrossAsia Team

Testzugang für Bijutsu shinpô bis 15.12.20

Bis zum 15. Dezember 2020 können Sie die elektronische Version von Bijutsu shinpô (美術新報) testen. Diese umfasst alle 300 Hefte, die zwischen den Jahren 1902 (Meiji 35) and 1920 (Taisho 9) erschienen sind. Die Zeitschrift enthält Beiträge zu künstlerischen Entwicklungen jener Jahre, Kunstkritik, aber auch zur westlichen und ostasiatischen Kunstgeschichte. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Anbieters.

Die Datenbank kann nach Autor:innen und Titelstichworten durchsucht werden, bietet aber keine echte Volltextsuche. Um diese Ressource zu testen, melden Sie sich bitte wie üblich bei CrossAsia an und rufen Sie in eingeloggtem Zustand auf der Datenbankseite JapanKnowledge auf. In der einfachen Suche (基本検索) finden Sie Bijutsu shinpô in dem Bereich „JK Books“ aufgelistet. Zudem kann in der ausführlichen Suche (詳細(個別)検索) die Zeitschrift als einzelnes Werk durchsucht werden.

Wenn Sie eine dauerhafte Lizenzierung befürworten, schreiben Sie uns bitte unbedingt unter x-asia@sbb.spk-berlin.de oder im CrossAsia Forum. Vielen Dank! Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Neu lizenziert: „20th Century Media Information Database“

Ab November 2020 steht die „20th Century Media Information Database“ (20世紀メディア情報データベース) dauerhaft zur Verfügung. Diese Datenbank wurde erstellt an der Waseda Universität von der NPO Institute of Intelligence Studies (NPO 法人 インテリジェンス研究所). Es handelt sich dabei um eine teilweise Erschließung der Gordon W. Prange Collection (プランゲ文庫), deren Original sich im Besitz der University of Maryland befindet. Eine Kopie der Sammlung ist außerdem an der National Diet Library in Tokyo verfügbar. Die Prange Collection umfasst Materialien (Zeitschriften, Zeitungen, Poster etc.), die von den amerikanischen Zensurbehörden während der Anfangsphase der Besatzungszeit aus den Jahren 1945-1949 geprüft worden waren. Die Datenbank verzeichnet insgesamt 3.226.180 Einträge zu Zeitschriften- (1.964.900) und Zeitungsartikeln (1.261.280). Hier finden Sie nähere Angaben zu Entstehung und Inhalten.

Von Seiten des Anbieters gibt es diese Anleitung zur Datenbank. Um in ihr zu recherchieren, loggen Sie sich bitte wie üblich bei CrossAsia ein und nutzen Sie den auf der Datenbankseite hinterlegten Link.

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die uns während des Testzugangs im Sommer eine positive Rückmeldung zur „20th Century Media Information Database“ gegeben haben.

Neue Datenbank lizenziert: Foreign Broadcast Information Service (FBIS) Daily Reports, 1941-1996

Ab sofort können wir unseren Nutzerinnen und Nutzern Zugang zur Datenbank Foreign Broadcast Information Service (FBIS) Daily Reports, 1941-1996 des Anbieters Readex anbieten.

Die Tagesberichte des Foreign Broadcast Information Service (FBIS) waren für die US-Regierung für mehr als ein halbes Jahrhundert die Quelle für global frei zugängliche Informationen schlechthin. Aufgabe des im Jahr 1941 innerhalb des Office of the Coordinator of Information gegründeten und seit 1947 der CIA unterstellten FBIS war es, im Dienste der politischen Entscheidungsträger und Analysten abgefangene Rundfunksendungen ausländischer Regierungen, offizielle Nachrichtendienste sowie geheime Rundfunksendungen aus besetzten Gebieten weltweit zu überwachen, aufzunehmen, zu transkribieren und schließlich aus über 50 Sprachen zu übersetzen. Die Datenbank versammelt somit eine Fülle von Informationen aus über 100 Ländern der Welt außerhalb der USA zu den Schlüsselthemen des 20. Jh. wie Kalter Krieg, Nahost-Konflikt, Rassenbeziehungen, Apartheid, Atomwaffen etc.

Die Datenbank gliedert sich in die drei Teile:

FBIS Daily Reports 1941-1974

FBIS Daily Reports 1974-1996

  • Part 1: Middle East, Africa, Near East and South Asia (MEA, NES)
  • Part 2: Sub-Saharan Africa & South Asia (SSA, SAF, AFR, SAS)
  • Part 3: China (CHI)
  • Part 4: Asia, Pacific and East Asia (APA, EAS)
  • Part 5: Latin America (LAT, LAM)
  • Part 6: Eastern Europe (EEU)
  • Part 7: Soviet Union and Central Eurasia (SOV)
  • Part 8: Western Europe (WEU).

sowie

FBIS Daily Reports Annexes

Die Berichte werden als Images angeboten, können im Volltext durchsucht und im PDF-Format heruntergeladen werden. Hilfreich ist es, große Treffermengen durch die Suche nach Kontinenten bzw. Ländern oder Regionen, das Genre wie Text, Exzerpt, Zusammenfassung etc. oder Titel des Berichtes oder auch zeitlich einzugrenzen. Zudem kann nach bestimmten historischen Ereignissen wie z.B. Berlin Blockade gesucht werden.

 

Informationen zum Produkt

Informationen zu FBIS

 

 

Neue Datenbank lizenziert: Socialism on Film: The Cold War and International Propaganda

Nach einem Testzugang im Frühjahr diesen Jahres kann die Staatsbibliothek zu Berlin Ihren Nutzerinnen und Nutzern sowie allen registrierten Nutzerinnen und Nutzern der an der Staatbibliothek verantworteten Fachinformationsdienste für die Wissenschaft (FID Asien, FID Slavistik, FID Karten und FID für internationale und interdisziplinäre Rechtsforschung) nun dauerhaft Zugang zu der Filmsammlung Socialism on Film: The Cold War and International Propaganda anbieten.

Die Filme dieser Sammlung sind fast ausschließlich in der kommunistischen Welt produziert und dann für die Verbreitung im Westen bearbeitet worden. Die Filme stammen aus dem British Film Institute (BFI) und dokumentieren die kommunistische Welt, von der Russischen Revolution bis zum Ende des Kalten Krieges.

Socialism on Film zeigt den Blick auf Krieg, Geschichte, aktuelle Ereignisse, Kultur und Gesellschaft aus dem Blickwinkel der sozialistischen Kamera und umfasst Dokumentationen, Wochenschauen und Reportagen aus fast dem gesamten 20. Jahrhundert und Ländern wie der UdSSR, China, Vietnam, Korea und einem Großteil Osteuropas, aber auch der DDR, Großbritannien und Kuba.

Als Kontrapunkt zur westlichen Wahrnehmung der kommunistischen Staaten und ihrer Handlungen beleuchten die Filme das Selbstbildnis und Selbstverständnis der sozialistischen Länder während der großen politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Zwanzigsten Jahrhunderts.

Der deutschlandweite Zugriff auf die Datenbank wird durch die Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Fachinformationsdienste für die Wissenschaft (FID) ermöglicht und finanziell maßgeblich vom FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa (Bayerische Staatsbibliothek München) getragen sowie den FIDs Slavistik und CrossAsia (beide Staatsbibliothek zu Berlin) finanziell unterstützt. Die Lizenzverhandlungen wurden von der Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin geführt.

 

Neue Testzugänge von Unihan bis Ende Dezember 2020

Weitere Datenbanken von Unihan wurden für CrossAsia Nutzer und Nutzerinnen geöffnet. Es handelt sich wiederum um Datenbanken mit historischen Materialien zum kaiserzeitlichen China aus dem Ersten Historischen Archiv und weiteres, die späte Qing-Zeit betreffendes Aktenmaterial, wie die Datenbank 清代历朝起居注 und die neu zum Unihan Portfolio hinzugekommene Datenbank 太平天国及捻军史料汇编 u.a. Wie die bereits lizensierten Unihan-Datenbanken bieten auch diese Datenbanken das gewohnte surface mit paralleler Ansicht von Volltext und Image. Der Testzugang läuft bis zum Ende diesen Jahres.

 

Verlängert bis 30.09.2020: E-Books: Testzugänge für Verlagskollektionen und thematische Sammlungen zu Myanmar und Malaysia freigeschaltet

Verlängert bis zum 30.09.2020 bietet CrossAsia neue Testzugänge zu E-Book-Sammlungen der Verlage Columbia University Press, Princeton University Press, Rowman and Littlefield, University of California Press und National Book Network an. Darüber hinaus gibt es besonders im Bereich der Südostasienwissenschaften weitere interessante Testzugänge: die vollständig digitalisierten Ausgaben des zwischen 1911 und 1980 publizierten Journal of the Burma Research Society, Rare Books on Burma, eine Sammlung englischsprachiger Publikationen des 18. und 19. Jahrhunderts, sowie die Malaysia Historical Collection, die insbesondere viele ethnologische und geschichtswissenschaftliche Publikationen aus den letzten 100 Jahren enthält.

Testzugang zur „20th Century Media Information Database“

Bis zum 15.07.2020 besteht ein Testzugang zur „20th Century Media Information Database“ (20世紀メディア情報データベース). Diese Datenbank wurde erstellt an der Waseda Universität von der NPO Institute of Intelligence Studies (NPO 法人 インテリジェンス研究所). Es handelt sich dabei um eine teilweise Erschließung der Gordon W. Prange Collection (プランゲ文庫), deren Original sich im Besitz der University of Maryland befindet. Eine Kopie der Sammlung ist außerdem an der National Diet Library in Tokyo verfügbar. Die Prange Collection umfasst Materialien (Zeitschriften, Zeitungen, Poster etc.), die von den amerikanischen Zensurbehörden während der Anfangsphase der Besatzungszeit aus den Jahren 1945-1949 geprüft worden waren. Die Datenbank verzeichnet insgesamt 3.226.180 Einträge zu Zeitschriften- (1.964.900) und Zeitungsartikeln (1.261.280). Hier finden Sie nähere Angaben zu Entstehung und Inhalten.

Von Seiten des Anbieters gibt es diese Anleitung zur Datenbank. Um sie zu testen, loggen Sie sich bitte wie üblich bei CrossAsia ein und nutzen Sie diesen Link.

Wenn Sie eine dauerhafte Lizenzierung befürworten, senden Sie uns bitte eine Rückmeldung im CrossAsia Forum oder per Email an x-asia@sbb.spk-berlin.de. Vielen Dank!

Bungei Kurabu

Neu lizenziert: Bungei kurabu 文芸倶楽部 ab sofort verfügbar

Ab sofort ist für registrierte CrossAsia Nutzerinnen und Nutzer über die Datenbank JapanKnowledge die Zeitschrift Bungei kurabu (文芸倶楽部) verfügbar. Das literarische Magazin erschien von 1895 bis 1933 bei Hakubunkan. Die Datenbank umfasst jedoch nur die Ausgaben der Meiji-Zeit, also den Zeitraum 1895-1912 mit insgesamt 284 Heften. Die Zeitschrift enthält neben Werken bekannter AutorInnen wie Higuchi Ichiyô oder Izumi Kyôka auch Artikel zu Kunst, Theater und aktuellen Strömungen der damaligen Zeit. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Anbieters.

Die Datenbank kann nach AutorInnen und Titelstichworten durchsucht werden, bietet aber keine echte Volltextsuche. Um diese Ressource zu nutzen, melden Sie sich bitte wie üblich bei CrossAsia an. Rufen Sie auf der Datenbankseite JapanKnowledge auf und loggen Sie sich dort ein. In der einfachen Suche (基本検索) finden Sie Bungei Kurabu in dem Bereich „JK Books“ als zweites unter der Zeitschrift Taiyô (太陽) aufgelistet. In der ausführlichen Suche (詳細検索) wählen Sie bitte „Nihon kindai bugakukan“ (日本近代文学館) aus dem Pull Down Menü aus (relativ weit unten). Danach wechselt der Bildschirm und Sie können nun in den beiden Ressourcen dieses Datenbanksegments, eben Taiyô und Bungei kurabu, suchen.

Neue Datenbank lizenziert: Nihon koten bungaku taikei

Es besteht nun Zugriff auf die Nihon koten bungaku taikei honbun dētabēsu (日本古典文学大系本文データベース), welche vom National Institute of Japanese Literature (NIJL, 国文学研究資料館) in Zusammenarbeit mit dem Verlag Iwanami Shoten (岩波書店) angeboten wird. Die Datenbank enthält die Volltexte der 556 Werke der alten Ausgabe von Nihon koten bungaku taikei (NKBT, 日本古典文学大系本), die von 1957 bis 1969 erschienen ist. NKBT umfasst klassische Werke der japanischen Literatur von den Anfängen bis zur frühen Edo-Zeit wie beispielsweise das Kojiki, das Genji monogatari, das Taiheiki or zahlreiche Kabuki-Stücke. Neben einer Recherche über das komplette NKBT, kann die Suche auch auf einzelne Werke begrenzt werden.

Bitte beachten und befolgen Sie die strikten Nutzungsregeln, die Sie auf der Eingangsseite der Datenbank nachlesen können. Vielen Dank!

Der Zugang erfolgt wie immer über die Datenbankseite.