Aktuelles

Neuer Band in der Reihe „Geographien Südasiens“ erschienen

 

Erneut kann CrossAsia-eBooks, die Open Access Publikationsplattform für die Asienwissenschaften, eine Neuerscheinung vermelden:

In seiner Studie Development as Spectacle: Understanding Post-War Urban Development in Colombo, Sri Lanka untersucht Marc Herter die nachkriegszeitliche Stadtentwicklung in Colombo. Auf der Grundlage von Guy Debords Buch mit dem Titel Die Gesellschaft des Spektakels wird die Thematik der Neugestaltung der urbanen Landschaft als Konsumlandschaft einer postindustriellen Gesellschaft aufgegriffen. Im internationalen Standortwettbewerb um Ansehen und Geschäftsinvestitionen greifen Stadtplaner vermehrt auf Stararchitektur als Werkzeug zur Markenbildung eines Standorts zurück. So erhofft sich das nachkriegszeitliche Sri Lanka von den größten sozialen Herausforderungen betreffend ethnischer Segregation, Armut oder Ethno-Nationalismus mittels eines durch infrastrukturelle Großinvestitionen induzierten Wirtschaftswachstums ablenken zu können. Anhand von Arcade Independence Square, eines neu entwickelten luxuriösen Einkaufszentrums in Colombo, zeigt diese Studie auf, wie die Regierung mit ihrer nachkriegszeitlichen Stadtentwicklungsagenda von solchen Problemen abwenden will.

Wenn Sie ebenfalls Interesse daran haben, Ihre Forschungsarbeit auf CrossAsia-eBooks zu veröffentlichen, dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme mit uns!

Testzugang zur Chinese Digital Local Gazetteers Database 中国数字方志库

Bis zum 31. August diesen Jahres haben wir die Gelegenheit, unseren registrierten Nutzerinnen und Nutzern einen Testzugang zur Chinese Digital Local Gazetteers Database 中国数字方志库 anzubieten. Die Datenbank versammelt insgesamt 12.000 Titel, von denen derzeit 4.500 im Volltext verfügbar sind. Letztere sind jeweils an einem schwarz unterlegten 閱讀全文 erkennbar. Nach Auskunft des Datenbankanbieters soll die Datenbank im Verlauf der nächsten fünf Jahre kontinuierlich mit Volltexten komplettiert werden.

Ihre rege Nutzung ist sehr willkommen und, bitte schreiben Sie an  x-asia(at)sbb.spk-berlin.de oder geben Ihr Feedback im Forum, sollten Sie an einer dauerhaften Lizensierung der Datenbank interessiert sein.

 

Testzugang zu The Oriental Economist (1934-1985)

Bis 30. Juni 2017 können wir unseren registrierten Nutzerinnen und Nutzern einen Testzugang zu einem neuen Inhalt in der Datenbank JapanKnowledge anbieten:

 

Das Archiv der englischsprachigen Zeitschrift The Oriental Economist umfasst alle 874 Ausgaben der Jahre 1934 bis 1985. Die englische Monatszeitschrift enthält neben übersetzten Artikeln aus dem japanischen Pendant Toyo Keizai Shimpo/Weekly Toyo Keizai (die Jahrgänge 1956-2015 dieser Zeitschrift sind bereits als lizenzierte Inhalte der Datenbank JapanKnowledge über CrossAsia zugänglich) auch zahlreiche Artikel, die originär für The Oriental Economist verfasst wurden.

 

Auch während der Kriegsjahre erschien die Zeitschrift mit Ausnahme zweier Doppelnummern im Juli/August und Oktober/November des Jahres 1945 ununterbrochen. Von Januar 1946 bis August 1952 wurde die Erscheinungsfrequenz sogar auf wöchentliche Ausgaben erhöht.

 

Sie finden diese Zeitschrift in der Datenbank JapanKnowledge, die eine echte Volltextsuche ermöglicht. Unter der einfachen Suche in dem Abschnitt JKBooks als The ORIENTAL ECONOMIST und dort dann auch die Ergebnisse Ihrer Suche und für die erweiterte Suche unter 詳細(個別)検索 am unteren Ende des Scroll-Down Menü den Link zur erweiterten Suchmaske und darüber dann jeweils auch die Ergebnisliste Ihrer Suchanfrage.

 

Wenn Sie einen dauerhafte Lizenzierung dieses Angebots befürworten, bitten wir unbedingt um Ihr Feedback unter x-asia(at)sbb.spk-berlin.de oder im Forum. Vielen Dank!

Newsletter Nr. 14

Liebe CrossAsia Nutzerinnen und Nutzer,

am 25.01.2018 und 26.01.2018 findet in der Staatsbibliothek zu Berlin die CrossAsia Fachtagung „Stand und Perspektiven des Fachinformationsdienstes CrossAsia – FID Asien“ statt.

Gerne möchten wir heute im Rahmen des aktuellen Newsletters noch einmal auf den Call for Papers für die CrossAsia Fachtagung aufmerksam machen.

Eine Übernachtung sowie Reisekosten bis max. 200 Euro können für Vortragende übernommen werden.

Bitte senden Sie Ihren Abstract (ca. 300 Wörter) mit einem kurzen Lebenslauf bis zum 30.06.2017 an x-asia@sbb.spk-berlin.de.

Im neuen CrossAsia Newsletter berichten wir darüber hinaus zu folgenden Themen:

Viel Spaß beim Lesen wünscht:

Ihr CrossAsia Team

Call for Papers: CrossAsia Fachtagung

Stand und Perspektiven des Fachinformationsdienstes
CrossAsia – FID Asien (crossasia.org)

25.01.2018 und 26.01.2018 in der Staatsbibliothek zu Berlin

 

Im November 2008 fand die erste Fachtagung zu CrossAsia und zu elektronischen Ressourcen in den Ostasienwissenschaften statt. Zehn Jahre sind seitdem vergangen.

Seit 2016 betreuen die Staatsbibliothek zu Berlin, die Universitätsbibliothek Heidelberg und das Südasien-Institut der Universität Heidelberg kooperativ den Fachinformationsdienst Asien. Im Zuge der Kooperation wurde das regionale Spektrum von CrossAsia um die Region Südasien erweitert. Zeit, den Stand der Dinge neu zu betrachten und gemeinsam in die Zukunft zu blicken.

Das CrossAsia-Team freut sich auf Ihren Input!

 

Wir haben an folgende Themen für Vorträge und Kurzreferate gedacht:

  • Welche Möglichkeiten bietet Ihnen CrossAsia als zentrale Anlaufstelle für wissenschaftliche Informationen in den Asienwissenschaften?
  • Haben Sie eine der Ressourcen für die Regionen China, Japan, Korea, Südostasien, Südasien und Zentralasien durch Ihre Forschung besonders gut kennengelernt und möchten Sie anhand von (Anwendungs-)Beispielen den TeilnehmerInnen vorstellen?
  • Wie unterstützt CrossAsia die Forschung und Lehre in den Asienwissenschaften? Wie sind Ihre Erfahrungen bisher?
  • Welches Potential steckt in CrossAsia im Hinblick auf Digital Humanities und was sind Anforderungen für die Zukunft?
  • Welche Angebote sehen Sie kritisch, was vermissen Sie, was könnte CrossAsia besser machen?
  • Wohin soll es zukünftig mit der Plattform gehen?

Die Tagung richtet sich an alle AsienwissenschaftlerInnen (Studierende, Promovierende, Lehrende, Forschende etc.). Das CrossAsia-Team freut sich über Ihre Vorschläge zu Vorträgen zu den oben genannten Themen und zu aktuellen Projektberichten (abgeschlossen oder work-in-progress) aus den Bereichen Digital Humanities sowie Informations- und Ressourcenwissenschaften.

Termin: Donnerstag, 25.01.2018 und Freitag, 26.01.2018
Ort: Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Straße (Potsdamer Str. 33, 10785 Berlin)
Länge des Vortrags inklusive Diskussion: wahlweise 15 oder 30 Minuten
Vortragssprache: Deutsch oder Englisch
Konferenzsprache: Deutsch

Organisatoren: Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin – PK und ihre Kooperationspartner, die Universitätsbibliothek Heidelberg und das Südasien-Institut der Universität Heidelberg

Hinweis: Eine Übernachtung sowie Reisekosten bis max. 200 Euro werden für Vortragende übernommen.

Bitte senden Sie Ihren Abstract (ca. 300 Wörter) mit einem kurzen Lebenslauf bis zum 30.06.2017 an x-asia@sbb.spk-berlin.de

38 Brill Online Journals

Ab sofort können wir Ihnen den Zugang zu 38 vom Verlagshaus Brill herausgegebenen E-Journals aus dem Bereich der Asienstudien mit Inhalten aus den Jahren 2000 bis (zukünftig) 2019 anbieten. Sie gelangen zur Datenbank, indem Sie in der Datenbankauswahl unter Klassifikation auf „Academic Journals“ klicken oder auch direkt hier.

In der Datenbank haben Sie Zugang zu folgenden Zeitschriften:

AAS African and Asian Studies
AJSS Asian Journal of Social Science
ASME Asian Medicine
APOC Asia-Pacific Journal of Ocean Law and Policy
APHU Asia-Pacific Journal on Human Rights and the Law
DIAS Asiascape: Digital Asia
BKI Bijdragen tot de Land-, Taal- en Volkenkunde
BOH Brill Open Humanities  – An International Journal
RPCL Brill Research Perspectives in China Law and Society
RPGP Brill Research Perspectives in Governance and Public Policy in China
BCL Bulletin of Chinese Linguistics
CLAO Cahiers de Linguistique Asie Orientale
CJEL Chinese Journal of Environmental Law
EAPS East Asian Publishing and Society
EJEA European Journal of East Asian Studies
FECC Frontiers of Economics in China
FHIC Frontiers of History in China
FLC Frontiers of Law in China
FLSC Frontiers of Literary Studies in China
FPHC Frontiers of Philosophy in China
Indo-Iranian Journal
INAS Inner Asia
IJCE International Journal of Chinese Education
JAER Journal of American-East Asian Relations
JOCH Journal of Chinese Humanities
JCMH Journal of Chinese Military History
JCO Journal of Chinese Overseas
JRJ Journal of Religion in Japan
KJIC Korean Journal of International and Comparative Law
MQYJ Ming Qing Yanjiu
NANU NAN NÜ
NWIG New West Indian Guide
RRCS Review of Religion and Chinese Society
RCHS Rural China: An International Journal of History and Social Sciences
CNPR The China Nonprofit Review
CJGG The Chinese Journal of Global Governance
TPAO T’oung Pao
WACA Wacana – Journal of the Humanities of Indonesia

Testzugang zur Datenbank U.S. Intelligence on Asia, 1945-1991 von Brill

Bis zum 9. Juni 2017 können wir unseren registrierten Nutzerinnen und Nutzern einen Testzugang zur Datenbank U.S. Intelligence on Asia, 1945-1991 von Brill anbieten. Die Datenbank versammelt freigegebene (davon ausgenommen z.T. Codewörter) Dokumente aus zwanzig Archiven in Amerika, Großbritannien und Australien aus den Jahren 1945 bis 1996 zu Erfolgen und Fehlern des US Geheimdienstes in Fernost (insbesondere China, Nordkorea und Nordvietnam) in der Zeit des Kalten Krieges. Die Dokumente sind im Volltext durchsuchbar. Den Dokumenten beigegeben wurde eine recht umfängliche Bibliografie sowie eine Chronologie der Ereignisse der Zeit.

Testzugänge zu sieben Datenbanken von ProQuest bzw. Alexander Street

Zusätzlich zu den drei bereits für CrossAsia lizensierten Datenbanken des Anbieters ProQuest „ProQuest Dissertations and Theses“, „The South China Morning Post (SCMP) 南华早报“ und „Historical Newspapers: Chinese Newspapers Collection (1832-1953)“ (zu finden in unserer Liste der lizenzpflichtigen Datenbanken) können wir unseren registrierten Nutzerinnen und Nutzern Testzugänge zu sieben weiteren Datenbanken der Plattform ProQuest (bis zum 24.05.) bzw. Alexander Street (bis zum 21.05.) anbieten.

Es handelt sich um folgende Datenbanken:

ProQuest Historical Newspaper – Times of India

Asian and European Business Collection

East & South Asia Database

DNSA – Korean Collection Part I

DNSA – Korean Collection Part II

South and Southeast Asian Literature in English

Asian Film Online Series Vol. 1+2:

Wir freuen uns über Ihre rege Nutzung und unbedingt auch Rückmeldungen, ob Sie an einer dauerhaften Nutzung  der Datenbanken interessiert sind, wie immer unter  x-asia(at)sbb.spk-berlin.de oder im Forum!

Digitalisierung indonesischer Handschriften in Kooperation mit The National Library Board of Singapore

Ende Dezember 2016 trat die Leitung des National Library Board of Singapore an die Staatsbibliothek heran, und offerierte im Austausch für nichtkommerzielle Web-Veröffentlichungsrechte die Finanzierung der Digitalisierung von malaiischsprachigen Handschriften. Ähnlich dieser Initiative  – wenn auch in den Dimensionen nicht vergleichbar – war eine Kooperation Singapurs mit der British Library, in deren Rahmen von 2013 bis 2015 sämtliche malaiischsprachigen Handschriften der British Library mit privaten Spendenmitteln digitalisiert worden sind (https://www.bl.uk/press-releases/2013/august/british-library-to-partner-with-national-library-of-singapore-to-digitise-malay-manuscripts). Auch wenn die Kooperation mit Berlin also in etwas kleinerem Rahmen abläuft, so stehen jetzt doch 12 bisher nicht digitalisierte Handschriften den Interessierten in der online Datenbank www.orient-digital.de mit angereicherten Metadaten und Volldigitalisat zur Ansicht bereit. Die digitalisierten Handschriften beinhalten Legenden und Volksmärchen, Geschichtswerke, Gedichte sowie auch Sammlungen zum regionalen Brauchtum.

Wiedererwerbung der Druckausgabe der Dayak-Bibel von 1858

Im Februar 2017 konnte die Staatsbibliothek einen Kriegsverlust ersetzen, der auch in anderer Hinsicht den Bestand der Bibliothek bereichert.

Alles begann 1840 mit der Reise von August Hardeland zu der bis dahin nur wenig erschlossenen „Ausseninsel“ Borneo, genauer zu den indigenen Stämmen der Ngaju-Dayak in Zentral-/Süd-Borneo. Niederländisch-Indien konzentrierte sich zu dieser Zeit hauptsächlich auf die Insel Java, und erst langsam wurden weitere Inseln des Archipels dem Kolonialreich einverleibt.

Der in Kirchenkreisen nicht unumstrittene Hardeland (s. „Hardelandkonflikt“) war für die Rheinische Mission als Missionar tätig. Einem neuen Ansatz seiner Missionsgesellschaft folgend, sollte er sich auf Borneo u.a. um die Ausbildung von „Nationalgehülfen“, also von einheimischen Hilfslehrern, kümmern. Zusammen mit Friedrich Becker fertigte er eine Übersetzung des Neuen Testaments in die dortige Lokalsprache an, und nach Beckers Tod im Jahre 1849 im Alleingang eine Übersetzung des Alten Testaments (Surat brasi Djandji idjä solake). Da die Ngaju-Dayak keine Schrift hatten, benutzte Hardeland das lateinische Alphabet. Er fertigte auf die Drucklegung ausgerichtete, eigenhändige Manuskripte an. Nach seiner Rückkehr nach Europa wurde anhand dieser Vorlage eine Druckfassung des Alten und Neuen Testaments 1858 in Amsterdam besorgt. Ein Jahr später reiste Hardeland erneut als Missionar nach Südafrika – und nahm dabei seine Manuskripte mit, wie man dem Autograph entnehmen kann:

Auf dem Schmutzblatt der Handschrift ist folgender Vermerk eingeklebt: „Het eigenhandig Handschrift van Aug. Hardeland. Zijne vertaling van het Oude testament in de taal der Dajaks van Zuid-Borneo. Bij zijn vertrek van Z.O. Afrika ten geschenk gegeven aan Millies“.

Auf Seite 1 dann folgender Eintrag: „This translation was given by Hardeland to Prof. Millies, and in 1858 was printed at Amsterdam. From Prof. Millies … , Utrecht. May 1870…Brugge“.

Dieser 309seitige Autograph des Alten Testaments fand seinen Weg in die Bestände der Staatsbibliothek und wird unter der Signatur Ms. or. fol. 4319 im Handschriftenmagazin der Orientabteilung aufbewahrt.

Besitzt eine Bibliothek einen solchen Autograph, der auch noch als Basis zur Drucklegung diente, so ist es nur verständlich, dass auch dieser Druck zu den Beständen gehören sollte. Bis zum 2. Weltkrieg waren zwei Exemplare des zweibändigen Druckwerks des Alten Testaments in der damals noch Preußischen Staatsbibliothek verzeichnet – danach werden sie als Kriegsverlust geführt. Der Autograf selbst kam erst zu DDR-Zeiten in den Bestand der Deutschen Staatsbibliothek (Berlin-Ost), und erhielt daher nach der Wiedervereinigung die Akzessionsnummer acc.ms.or.1991.38. Jetzt ist es gelungen, diese Druckausgaben antiquarisch in den Niederlanden zu erwerben, sodass Autograph und Druck (Signatur 4 A 55114-1 und -2) wieder unter einem „Bibliotheksdach“ vereint sind.

Ms. or. fol. 4319, S. 1

 

Quellen und weiterführende Literatur:

Karl Böhmer: Beobachtungen zu den ersten Hermannsburger Missionarskursen im Hardelandkonflikt. in: Jobst Reller: Ausbildung für Mission: Das Missionsseminar Hermannsburg von 1849 bis 2012. LIT Verlag Münster 2016, S. 149-164;

Jan Lodewyk Swellengrebel: In Leijdeckers voetspoor : anderhalve eeuw bijbelvertaling en taalkunde in de indonesische talen. in: Verhandelingen van het Koninklijk Instituut voor Taal-, Land- en Volkenkunde. Teil I: 1820-1900. Leiden: Brill, 1974, 68.

 

Bildquelle: Carl Schwaner: Borneo. Beschrijving van het stroomgebied van den Barito en reizen langs eenige voorname rivieren van het zuid-oostelijk gedeelte van dat eiland door Dr. C. A. L. M. Schwaner. Amsterdam, 1854. Titelbild von Band 2. (nach Auguste van Pers und Heinrich von Gaffron, lithographiert bei C. W. Mieling).