Aktuelles

Achtung! Service Unterbrechung CrossAsia 05.06.24 – 09.06.24

Liebe CrossAsia Nutzende,

 

wegen Wartungsarbeiten an unserer Infrastruktur für geplante Serviceerweiterungen kommt es zwischen Mittwoch, dem 05.06.2024, ab 14 Uhr, bis einschließlich Sonntag, dem 09.06.2024 zu einer Unterbrechung aller unserer Web-Dienste. Auch per Telefon und E-Mail sind wir in diesem Zeitraum nicht erreichbar. Wir bitten vielmals um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten und bitten um Ihr/Euer Verständnis. Über unsere X und Mastodon Accounts halten wir Sie/euch auf dem Laufenden.

 

Ihr/Euer CrossAsia Team

 

 


 

Dear CrossAsia Users,

 

due to maintenance work on our infrastructure for planned service enhancements, all our web services will be interrupted between Wednesday, 5 June 2024, from 2 p.m. up to and including Sunday, 9 June 2024. We will also be unavailable by phone and email during this period. We sincerely apologise for the inconvenience and ask for your understanding. We will keep you up to date via our X and Mastodon accounts.

 

Your CrossAsia Team

CrossAsia Talks: TANG Sanjiao 14.05.2024

(See English below)

Unser Stipendiat Herr TANG Sanjiao (University of Auckland, Neuseeland) hält am 14. Mai ab 18 Uhr einen Vortrag zu seinem aktuellen Forschungsthema „Lives in Mao-Era Militias under the Mass Mobilisation and Militarisation Context“ im Simon-Bolivar-Saal bzw. online via Webex.  Der Vortrag findet in Kooperation mit der SBB Wissenswerkstatt statt, da Herr Tang Sanjiao derzeit im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes, finanziert über das Stipendienprogramm der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, an der Staatsbibliothek forscht.

In China today, the younger generations are having militarised experiences. Admittedly, military training is a routine thing for students in many countries. Currently, the reviving nationalist trend is making the Chinese young people’s military training different. On the video-sharing platforms popular in China, such as Douyin (the Chinese version of TikTok), with keywords like “students’ military training,” tens of thousands of videos are well-received. As vividly shown in the videos, the Chinese young people, including children in kindergartens, were learning to have simulative combat with imaginary enemies. Indulging them in burning passion, the younger generations feel as if they were glorious soldiers fighting for the nation.

Surprisingly, many of these young people’s grandparents had paralleling militarised lives when they were young. It was the experiences of being involved in the Mao-era mass mobilisation and militarisation, becoming members of Mao’s militias. In the early 1960s, despite the famine causing tens of millions of deaths, the country was celebrating its militias nationwide maintaining a scale of over two hundred million members. In the mid-1960s, Chinese residents were mobilised to “prepare earlier for fighting a war, a big war, and even a nuclear war.” Resulting from the mass mobilisation and militarisation, as demonstrated by a well-known slogan, seven hundred million Chinese people had all “become soldiers” (qiyi renmin qiyi bing). While it was rhetorically exaggerating, it indicated that the younger generations in Mao’s China were involved as the core forces in the militias.

Through revisiting the experiences of joining Mao-era militias, this research aims to reconsider the legacies of Mao-era mass mobilisation and militarisation. How did the lives in militias shaped their adolescence and early adulthood physically, psychologically, and profoundly? Benefitting from unique sources in the Berlin State Library, this project intends to answer these questions.

The results of the project contribute to understanding the mass-based legacies of Mao-era mobilisation and militarisation. Paying attention to the transgenerational resonance on young people’s involvement in war-preparing campaigns, it helps rethink today’s China, which is an urgent task for not only academics but also analysts and policy-makers worldwide.

Die Vortragssprache ist Englisch. Wir bitten Sie um Voranmeldung für den Vortrag unter: ostasienabt@sbb.spk-berlin.de und eine kurze Mitteilung, falls Sie einen barrierefreien Zugang benötigen. Die Veranstaltung wird gefilmt.*

Der Vortrag wird darüber hinaus via Webex gestreamt und aufgezeichnet. Sie können am Vortrag über Ihren Browser ohne Installation einer Software teilnehmen. Klicken Sie dazu unten auf „Zum Vortrag“, folgen dem Link „Über Browser teilnehmen“ und geben Ihren Namen ein.

Alle bislang angekündigten Vorträge finden Sie hier. Die weiteren Termine kündigen wir in unserem Blog und auf unserem X-Account an.

The scholarship holder Mr. TANG Sanjiao (University of Auckland, New Zealand) will give a lecture on his current research topic „Lives in Mao-Era Militias under the Mass Mobilisation and Militarisation Context“ in the Simon-Bolivar-Saal and online via Webex on 14 May from 6 pm. This lecture will take place in cooperation with the Wissenswerkstatt, as he is currently working at the Staatsbibliothek as part of a research stay funded by the grant program of the Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

In China today, the younger generations are having militarised experiences. Admittedly, military training is a routine thing for students in many countries. Currently, the reviving nationalist trend is making the Chinese young people’s military training different. On the video-sharing platforms popular in China, such as Douyin (the Chinese version of TikTok), with keywords like “students’ military training,” tens of thousands of videos are well-received. As vividly shown in the videos, the Chinese young people, including children in kindergartens, were learning to have simulative combat with imaginary enemies. Indulging them in burning passion, the younger generations feel as if they were glorious soldiers fighting for the nation.

Surprisingly, many of these young people’s grandparents had paralleling militarised lives when they were young. It was the experiences of being involved in the Mao-era mass mobilisation and militarisation, becoming members of Mao’s militias. In the early 1960s, despite the famine causing tens of millions of deaths, the country was celebrating its militias nationwide maintaining a scale of over two hundred million members. In the mid-1960s, Chinese residents were mobilised to “prepare earlier for fighting a war, a big war, and even a nuclear war.” Resulting from the mass mobilisation and militarisation, as demonstrated by a well-known slogan, seven hundred million Chinese people had all “become soldiers” (qiyi renmin qiyi bing). While it was rhetorically exaggerating, it indicated that the younger generations in Mao’s China were involved as the core forces in the militias.

Through revisiting the experiences of joining Mao-era militias, this research aims to reconsider the legacies of Mao-era mass mobilisation and militarisation. How did the lives in militias shaped their adolescence and early adulthood physically, psychologically, and profoundly? Benefitting from unique sources in the Berlin State Library, this project intends to answer these questions.

The results of the project contribute to understanding the mass-based legacies of Mao-era mobilisation and militarisation. Paying attention to the transgenerational resonance on young people’s involvement in war-preparing campaigns, it helps rethink today’s China, which is an urgent task for not only academics but also analysts and policy-makers worldwide.

The lecture will be held in English. We kindly ask you to register in advance at: ostasienabt@sbb.spk-berlin.de, and to let us know if you need barrier-free access. The event will be filmed.*

The lecture will also be streamed and recorded via Webex. You can take part in the lecture using your browser without having to install a special software. Please click on the respective button “To the lecture” below, follow the link “join via browser” (“über Browser teilnehmen”), and enter your name.

You can find all previously announced lectures here. We will announce further dates in our blog and on X.

 

*Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung räumen Sie der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und ihren nachgeordneten Einrichtungen kostenlos alle Nutzungsrechte an den Bildern/Videos ein, die während der Veranstaltung von Ihnen angefertigt wurden. Dies schließt auch die kommerzielle Nutzung ein. Diese Einverständniserklärung gilt räumlich und zeitlich unbeschränkt und für die Nutzung in allen Medien, sowohl für analoge als auch für digitale Verwendungen. Sie umfasst auch die Bildbearbeitung sowie die Verwendung der Bilder für Montagen. / By participating, you grant the Stiftung Preußischer Kulturbesitz and its subordinate institutions free of charge all rights of usage of pictures and videos taken of you during this lecture presentation. This declaration of consent is valid in terms of time and space without restrictions and for usage in all media, including analogue and digital usage. It includes image processing and the usage of photos in composite illustrations. German law will apply.

 

CrossAsia Classroom: Digital Humanities Lunchtalk

Wir möchten Sie herzlich zu einer neuen Veranstaltungsreihe innerhalb des CrossAsia Classrooms einladen: den Digital Humanities Lunchtalks. Ab nächster Woche wird es bis März 2024 einmal im Monat um 12 Uhr einen kurzen Impulsvortrag zu Themen der Digital Humanities geben, der ca. 30 Minuten dauern wird. Selbstverständlich wird es auch die Möglichkeit für Fragen und Diskussionen geben.

Die Veranstaltung findet online über WebEx statt, alle Termine der Digital Humanities Lunchtalks finden Sie auf der CrossAsia Classrooms Website.

Bitte geben Sie die Informationen auch gerne an interessierte Kolleg:innen weiter, wir freuen uns sehr auf eine rege Teilnahme.

Nächster Lunchtalk:

 

Testzugang Airiti „Results Analysis Module“ bis zum 30.06.2024

Der taiwanische Anbieter Airiti hat bis zum 30.06.2024 einen Testzugang für erweiterte Bibliometriefunktionen auf den bekannten Portalen (TEPS, CETD, …) der airitilibrary.com Plattform eingerichtet. Diese ermöglichen Rechercheoptionen auf Grundlage von Zitationsindexen sowie Keywords der Volltexte, die auch im Batchexport zur Verfügung stehen.

Der Zugrunde liegende Academic Citation Index kann über ein eigenes Portal direkt aufgerufen werden, um bibliometrische Daten zu Autoren, Artikeln, Journalen, Disziplinen, Institutionen etc. recherchierbar zu machen.

 

Wir wünschen viel Spaß beim Testen, und freuen uns auf Ihr/Euer Feedback.

Database Introduction
Airiti Library 華藝線上圖書館

https://www.airitilibrary.com/

Airiti Library primarily contains academic publications from Taiwan, as well as scholarly journals from the Hong Kong, and Malaysia. It is the most comprehensive and abundant Chinese-language academic resource integration and retrieval platform available. The platform provides full-text access to various academic resources, including journal articles, conference proceedings, theses, and dissertations. Subject areas covered include the humanities, social sciences, basic and applied sciences, biosciences and agriculture, engineering, and medicine and health.

New Features of the Results Analyzer Module:

l   Analysis data of highly cited literature using Academic Citation Index (ACI).

l   Integration of keyword analysis function to assist researchers in expanding or narrowing down their search scope.

l   Full-text search service with online reading integration, enhancing the convenience and efficiency of finding relevant knowledge.

l   For researchers requiring bibliography research or literature review, batch export of bibliographic data is available, saving significant time in downloading bibliographies.

l   Inclusion of access to the ACI Academic Citation Index Database.

華藝ACI學術引用文獻資料庫
Academic Citation  Index
https://www.airitiaci.com
ACI adheres to one of the three laws of bibliometrics (Bradford’s Law), and through strict selection criteria, prioritizes the inclusion of high-quality journals and articles to ensure the significance and value of citation database measurement results.

 

l   Enhanced Citation Analysis – Enhances citation analysis results, highlighting the research performance in the humanities and social sciences fields in Taiwan, allowing the strength of the research to be visible.

l   International Integration – Integrates services such as PlumX, Airiti Library, DOI, etc., and adds bibliography export functionality, seamlessly interfacing with existing citation analysis tools like VOSviewer, enabling researchers to explore literature and cutting-edge research visually.

l   Data Authority Control – In recent years, ACI has continued to complete and control bibliographic data (journals, institutions, authors, etc.) with the aim of presenting rich and objective research results and impact, continuously accumulating research energy.

l   Online Modules – Five major modules: literature, journals, disciplines, institutions, authors, etc. Data between the modules are interconnected, allowing users to explore data from multiple perspectives, meet different needs, and quickly find objective and high-quality integrated information.

Ihr/Euer

CrossAsia Team

Startseite des Fanyun Datenbank Portals

Testzugang für taiwanische Zeitungen (1905-1965) und Mantetsu 滿鉄 Materialien (bis 15. Juli 2024)

Das uns allen als Diaolong bekannte Portal für historische chinesische Quellentexte hat sich eine übergeordnete Webseite zugelegt: Fanyun (zum Öffnen klicken). Im Testzugriff bis zum 15. Juli 2024 sind dort für CrossAsia- und Stabi-Nutzer:innen alle Ressourcen aus den Blöcken taiwanische Materialien/Zeitungen vom Anfang des 20. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre und Dokumente zu Mantesu 滿鉄/Manchurian Railway geöffnet (Mantetsu ist auch in CADAL ein eigener Themenblock, dort aber ohne Volltext). Auch in Fanyun liegen nicht alle Materialien bereits im Volltext vor. Die Tabelle unten listet auf, was aktuell wie im Test verfügbar ist.

Tabelle mit eine Übersicht über die um Test freigeschalteten Materialien mit Hinweis, ob sie bereits im Volltext vorliegen oder nur Images oder Metadaten und Images verfügbar sind

Fanyun: Trial Overview

Bitte ausführlich testen und uns Feedback geben. Ist etwas darunter, dass CrossAsia in sein Angebot aufnehmen sollte (ist natürlich dann auch eine Frage des Preises etc.)? Gibt es Featurewünsche/-ideen, die wir dem Anbieter weiterleiten sollen?

Wir freuen uns von Ihnen/euch zu hören.

CrossAsia Team

CrossAsia Classroom: Online-Seminare im Sommersemester 2024 | CrossAsia Classroom: online seminars in the summer semester 2024

Im Sommersemester 2024 bietet das Team von CrossAsia wieder zahlreiche Online-Schulungen zu den hauseigenen Angeboten an.

Neben allgemeinen Einführungsveranstaltungen zu CrossAsia werden auch spezielle Veranstaltungen zu den einzelnen Regionen (China, Japan, Korea, Südostasien und Zentralasien) sowie zu einzelnen Materialtypen angeboten.

Das aktuelle Programm finden Sie wie immer im CrossAsia Classroom und unter der Rubrik „Workshops und mehr“ im Veranstaltungskalender der Staatsbibliothek zu Berlin.

Auf der CrossAsia Classroom-Seite finden Sie außerdem aktuelles Informationsmaterial zu den einzelnen Regionen und Links zu unseren CrossAsia Tutorials.

Falls Sie als Institution ein auf Sie und Ihr Publikum zugeschnittenes Web-Seminare kostenfrei buchen möchten, können Sie sich gerne über xasia@sbb.spk-berlin.de mit uns in Verbindung setzen oder direkt unsere regionalen Referent:innen dahingehend kontaktieren. Gerne kommen wir auch zu Ihnen, um Schulungen Live vor Ort abzuhalten.

***

In the summer semester 2024, the CrossAsia team will once again be offering numerous online training courses for the CrossAsia offerings.

In addition to general introductory events on CrossAsia, special events on the individual regions (China, Japan, Korea, Southeast Asia and Central Asia) and on individual types of material will also be offered.

As always, you can find the current programme in the CrossAsia Classroom and under the heading „Workshops and more“ in the Staatsbibliothek zu Berlin’s calendar of events.

On the CrossAsia Classroom page you will also find up-to-date information material on the individual regions and links to our CrossAsia tutorials.

If you are an institution and would like to book a web seminar tailored to you and your audience free of charge, you are welcome to contact us at xasia@sbb.spk-berlin.de or contact our regional speakers directly. We are also happy to come to you to hold live training sessions on site.

Ergebnisse der Umfrage zum CrossAsia Dialog: Maßgeschneiderter DH-Lehrplan für CrossAsia Classroom – Digital Humanities

 

Der Fachinformationsdienst Asien (FID Asien) mit seiner Onlineplattform CrossAsia hat im Rahmen des CrossAsia Dialogs eine umfassende Umfrage durchgeführt, um die Bedürfnisse und Wünsche bezüglich eines maßgeschneiderten DH-Curriculums für den CrossAsia Classroom zu ermitteln. Angesichts der zunehmenden Integration digitaler Werkzeuge und Methoden eröffnen sich neue Horizonte für Forschung und Lehre in den Geisteswissenschaften. In diesem Beitrag präsentieren und analysieren wir die Ergebnisse dieser Umfrage, an der insgesamt 88 Personen teilgenommen haben. Dabei ist zu beachten, dass einige Fragen abhängig gestellt wurden, etwa wenn nach Vorkenntnissen gefragt wurde und diese mit „Nein“ beantwortet wurden, wodurch die Befragten automatisch die entsprechenden Bereiche übersprangen. Diese Dynamik spiegelt sich in der Auswertung durch die Antwortoption „Frage übersprungen“ wider und wird im Kontext der Analyse berücksichtigt.

Teil 1: Regionen und fachlicher Hintergrund

Abbildung 1: (Frage 1) Welche Kategorie beschreibt Sie am besten?

 

Die Umfrageergebnisse zeigen eine vielfältige Beteiligung unterschiedlicher Gruppen mit Interesse an DH Angeboten des FID. Doktoranden (15) sind eine der am häufigsten vertretenen Einzelgruppen innerhalb der Gesamtgruppe der Postgraduierten (53). Dem gegenüber steht eine Minderheit an MA und BA Studierenden (12) sowie eine kleine Gruppe Bibliotheksbenutzer:innen (6) und Sonstige Teilnehmenden, die keiner akademischen Einrichtung angehören (6). Diese Zusammensetzung spiegelt die generelle Nutzerschaft des FID wider und verdeutlicht, dass die Angebote vor allem von etablierten Wissenschaftler:innen, Promovierten und fortgeschrittenen Studierenden genutzt werden. Dies unterstreicht die Ausrichtung auf Spitzenforschung und bestätigt, dass die Dienstleistungen des FID primär für die Bedürfnisse dieser Gruppen entwickelt werden. In Bezug auf das Verhältnis zu universitären Angeboten zeigt sich somit ein Bedarf an Angeboten für bereits etablierte Forschende unabhängig von der akademischen Ausbildung im Studium.

Auch die regionale Herkunft der Befragten zeigt, dass das Interesse an DH-Angeboten im Großen und Ganzen der Zusammensetzung der CrossAsia-Nutzer insgesamt entspricht.

Abbildung 2: (Frage 2) In welchen Regionen sind Sie tätig/studieren Sie?

 

Die Mehrheit der Befragten (36) gab an, sich für China zu interessieren, gefolgt von Japan (27) und Korea (15). Südostasien und Zentralasien wurden von 5 bzw. 2 Teilnehmern genannt. Die Kategorie „Sonstige“ hat 10 Antworten, wobei Regionen wie Südasien, Westasien, Großchina, die USA und Europa genannt wurden. Diese Verteilung spiegelt auch die Nutzungsmuster unserer Dienstleistungen wider, wobei die Region China die am meisten nachgefragte Region für die Angebote des FID Asien ist, gefolgt von Japan und Korea. Dies unterstreicht die Relevanz und Bedeutung dieser Regionen für die Forschungstätigkeiten und -interessen unserer Nutzer:innen.

Die folgenden Fragen zielen auf den spezifischen DH Hintergrund der Teilnehmenden ab, ausgehend von der Frage nach dem initialen Kontakt.

Abbildung 3: (Frage 3) Wie haben Sie zum ersten Mal von den digitalen Geisteswissenschaften gehört?

 

Die Antworten, bei denen Mehrfachnennungen zugelassen waren, zeigen, dass strukturierte Bildungsangebote und Selbst-Studium gleichauf liegen. Universitäre Seminare oder Workshops sind hierbei die häufigste Antwort (41) für den ersten Kontakt mit dem Thema Digital Humanities. Gefolgt von 27 Antworten zur Online-Recherche. Unter der Kategorie „Sonstiges“ (8) wurden Vorträge, Angebote der eigenen Hochschule sowie persönliches Interesse als Quellen genannt. Diese Ergebnisse legen nahe, dass strukturierte Angebote, wie sie von CrossAsia bereitgestellt werden, sinnvoll sind, um das Interesse an den Digital Humanities zu fördern und dass die Online-Bereitstellung im Nachhinein erfolgen sollte.

Darauf folgt eine Frage zur Selbsteinschätzung des jetzigen Kenntnistand der Teilnehmenden mit den digitalen Geistesswissenschaften.

Abbildung 4: (Frage 4) Wie vertraut sind Sie mit dem Bereich der digitalen Geisteswissenschaften?

 

Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer hat bereits ein gewisses Verständnis für das Thema DH. Auch wenn dies keine Rückschlüsse auf die Gesamtheit der FID-Nutzer:innen zulässt, so zeigt sich doch, dass Angebote, die Vorkenntnisse voraussetzen, den Kenntnisstand der Interessierten am besten widerspiegeln. Etwas mehr als die Hälfte (52%) sind einigermaßen vertraut oder vertraut. Etwa 11% der Teilnehmer:innen gab an, mit DH-Themen „überhaupt nicht vertraut“ zu sein. Angesichts der Tatsache, dass die Nutzerschaft hauptsächlich aus angehenden und etablierten Wissenschaftler:innen besteht, können spezifisch ausgerichtete Schulungsangebote für einen kleineren Kreis von Nutzer:innen von Vorteil sein.

Anschließend haben wir um eine Einschätzung der Relevanz des Themas für die eigene Forschung gebeten.

Abbildung 5: (Frage 5) Wie wichtig sind Kenntnisse zu digitalen Geisteswissenschaften für Ihre Arbeit oder Ihr Studium?

 

Die Umfrageergebnisse verdeutlichen die Relevanz der Digital Humanities für die eigene Arbeit bzw. das eigene Studium. Insbesondere im direkten Vergleich der abgegebenen Antworten (rot und blau in Abbildung 5). Über 80% der Befragten gaben an, dass die Digital Humanities für sie „sehr wichtig“ oder „eher wichtig“ seien. Diese Verteilung unterstreicht die Bedeutung der Digital Humanities und die Notwendigkeit, entsprechende Angebote bereitzustellen.

 

Auswertung Teil 1:

Aus den Ergebnissen geht hervor, dass der FID Asien seine Angebote im CrossAsia Classroom weiterentwickeln sollte, um den Bedürfnissen der Spitzenforschung gerecht zu werden. Die Umfrage zeigt, dass sich ein Großteil der Befragten im fortgeschrittenen Studium befindet oder bereits promoviert wurde. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, unsere Dienstleistungen als komplementär zu universitären Lehrveranstaltungen zu betrachten. Unsere Angebote verstehen sich nicht als reine Einführungskurse. Sie sind vielmehr darauf ausgerichtet, fortgeschrittene Methoden und Techniken zu vermitteln. Ziel ist es, einen nachhaltigen Beitrag für die Forschungsgemeinschaft zu leisten.

 

Teil 2: Technische Kenntnisse der Befragten

Um passgenaue Angebote machen zu können, ist es notwendig, den technischen Hintergrund des Zielpublikums genauer zu identifizieren. Der zweite Teil der Umfrage hatte daher zum Ziel, technische Fähigkeiten und Tools der digitalen Geisteswissenschaften zu erfassen. Eine Auswahl gängiger Programme und Services wurden abgefragt. Die Befragten hatten aber auch die Möglichkeit, Anwendungen frei zu benennen.

Abbildung 6: (Frage 6) Bitte geben Sie an, welche der folgenden Tools oder Dienste Sie im Rahmen Ihrer Forschungsarbeit genutzt haben.

 

Die Antworten verdeutlichen den in Frage 2 bereits sichtbaren Schwerpunkt auf die Region China. Unter den Top fünf genutzten Werkzeugen und Diensten haben drei einen regionalen Fokus auf China (CBDB, CGIS, MARKUS). Der am häufigsten genannte Dienst ist GitHub/GitLab, welcher von 28 Befragten genutzt wird. Dies bestätigt die Bemühungen des FID, GitHub sowohl für Kollaborationen als auch für eigene Entwicklungen zu nutzen, an dieser Umsetzung wird momentan gearbeitet. Unter den vier freien Antworten wurden MeCab und ChatGPT jeweils zweimal genannt. An die Umfrage wurde auch mit der Erwartung herangegangen, dass universelle Werkzeuge, die unabhängig von Region und Sprache eingesetzt werden können, insgesamt stärker vertreten sind. Dies hat sich im Rahmen dieser Umfrage nicht bestätigt.

Abbildung 7: (Frage 7) Welche der folgenden Technologien verwenden Sie in Ihrer Forschung?

 

Frage 7 zielte darauf ab, die von den Umfrageteilnehmenden in ihrer eigenen Forschung verwendeten Technologien in Erfahrung zu bringen. Python ist mit 21 Antworten die am häufigsten genutzte Technologie, gefolgt von einer relativ hohen Prävalenz von Xml-basierten Technologien. Interessant ist auch die geringe Anzahl von Antworten zu JavaScript (10), immerhin ein zentraler Bestandteil des World Wide Web. Bei den freien Antworten (4) wurden relationale Datenbanken (SQL) einmal genannt.

 

Auswertung Teil 2:

Aus den gegebenen Antworten lässt sich ein gewisser Handlungsbedarf ableiten. Bei der kleinen Teilnehmendenzahl scheinen Dienste, die strukturiere Daten bereitstellen, wesentlich bekannter zu sein als die analytischen Werkzeuge zur Bearbeitung dieser Daten. Die Vermittlung von Wissen zu den entsprechenden Werkzeugen kann daher als eine Anforderung an die Bildungsangebote von CrossAsia verstanden werden. Weiterhin sollten die laufenden Bemühungen, die GitHub Präsenz des FID zu stärken, fortgesetzt und in die DH Bildungsangebote einbezogen werden.

 

Teil 3: Schulungsangebote durch den CrossAsia Classroom

Der dritte Abschnitt der Umfrage ermittelt, wie die Befragten zu Schulungsangeboten stehen, in welcher Form diese angeboten werden sollten und welche Themen dabei besonders relevant sind.

Abbildung 8: (Frage 8) Wären Sie daran interessiert, an Workshops oder Schulungen zu digitalen Geisteswissenschaften teilzunehmen?

 

Das Interesse der Teilnehmenden ist erwartungsgemäß groß, die Umfrageergebnisse zeigen ein deutliches Interesse an Workshops oder Schulungen zu Digital Humanities. 43,18% der Befragten stimmten voll und ganz zu, während 21,59% eher zustimmten. Nur 2,27% gaben an, eher nicht interessiert zu sein. Dies verdeutlicht den Bedarf an Schulungen in diesem Bereich. Um das Schulungsangebot an den Bedürfnissen der Nutzer:innen auszurichten, sollten die Präferenzen der Nutzer:innen für die unterschiedlichen Schulungsformen abgefragt werden.

Abbildung 9: (Frage 9) Welches Format würden Sie für das Vermitteln von Kenntnissen über digitale Geisteswissenschaften bevorzugen?

 

Die Umfrageergebnisse zeigen eine deutliche Präferenz für Online-Formate. Unter „Sonstiges“ nannten drei Befragte „Asynchrone Video-Inputs“ und „Hackathons“ als weitere mögliche Angebote. Das vergleichsweise geringe Interesse an akademischen Kursen reflektiert die in Teil 1 dargestellten Hintergründe der Umfrageteilnehmer. Um die Präferenzen und Bedürfnisse der Nutzer:innen bei der Planung und Gestaltung von Aus- und Weiterbildungsangeboten zu berücksichtigen, nimmt die letzte Umfrage die Themenauswahl in den Mittelpunkt.

Abbildung 10: (Frage 10) Welche digitalen Fähigkeiten oder Tools möchten Sie am liebsten erlernen?

 

Es wird deutlich, dass vor allem die Themen „Datenvisualisierung“ (45) und „Text Mining“ (41) stark nachgefragt werden, „Netzwerkanalyse“ (31) folgt an dritter Stelle. Darüber hinaus werden Angebote zum Thema „Digitale Archivierung“ und „Digitale Editionen“ mit jeweils 30 Nennungen gewünscht. Bei der freien Frage nach Projekten werden „Digitale Editionen“ am häufigsten genannt (7 von 26).

Abbildung 11: (Frage 11) Welche spezifischen Projekte oder Forschungsarbeiten haben Sie im Sinn, bei denen Methoden der digitalen Geisteswissenschaften angewendet werden?

 

Das Interesse an weiteren Themen wie „OCR (Optical Character Recognition)“ (29) sowie „Maschinelles Lernen“ und „GIS (Geographische Informationssysteme)“ (je 24) zeigt die Vielfalt der Bedürfnisse der Befragten im Bereich der Digital Humanities und helfen dem FID, das Schulungsangebot im Rahmen des CrossAsia Classrooms und der Fachschulungen entsprechend zu planen.

 

Auswertung Teil 3:

Es kann festgestellt werden, dass ein deutliches Interesse an Workshops oder Schulungen im Bereich der Digital Humanities besteht. Die Mehrheit der Befragten sprach sich für solche Angebote aus, wobei insbesondere Online-Formate bevorzugt wurden. Dies spiegelt den Bedarf an flexiblen und zugänglichen Schulungsangeboten wider. Die unterschiedlichen Spezialisierungsgrade der einzelnen Wissenschaftler:innen führen zu vielfältigen Nutzungswünschen. Während ein gewisses Grundwissen zu den Digital Humanities bereits vorhanden ist, stehen einige Teilnehmer:innen noch am Anfang ihrer Arbeit damit und wünschen sich gezielte Schulungsangebote. Die klare Benennung von Themenwünschen hilft uns, das Schulungsangebot entsprechend auszubauen und an die genannten Bedürfnisse anzupassen.

Wie geht es weiter?

Die Umfrage hat gezeigt, dass das Thema Digital Humanities auch in den asienbezogenen Wissenschaften zunehmend an Bedeutung gewinnt. Auf der Basis Ihrer vielen hilfreichen Antworten und Anregungen, die wir im Rahmen der Umfrage erhalten haben, können wir diese Aufgabe nun zielgerichteter angehen. Als erster Schritt wurden im November 2023 die DH Lunchtalks ins Leben gerufen, die als niederschwelliger Einstieg in das Thema Digital Humanities und als Plattform für den Austausch von Ideen und Best Practices dienen.

Darüber hinaus findet im Sommer 2024 in Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin und dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte die Digital Humanities-Konferenz „Charting the European D-SEA: Digital Scholarship in East Asian Studies“ statt. Ziel ist es, einen Überblick über den aktuellen Stand der digitalen Forschung in den Ostasienwissenschaften in Europa zu geben, eine europäische Community von Ostasienwissenschaftlern aufzubauen und eine Plattform für den Austausch über wichtige Methoden und Ressourcen in innovativen digitalen Projekten weltweit zu bieten. Zusätzlich soll ein interdisziplinärer Dialog gefördert werden, der Wissenschaftler:innen und technische Expert:innen aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringt, um ihr Wissen über die Anwendung digitaler Methoden zu teilen und Erfahrungen auszutauschen.

Wir laden Sie ein, uns auch im weiteren Prozess mit Ihren Anregungen und Ihrem Feedback zu begleiten.

 

Ihr CrossAsia Team

Der Blaue Leihverkehr erfindet sich neu!

(See English below)

Laufend erreichen uns im Blauen Leihverkehr (BLV) Bestellungen für westlichsprachige Materialien, die wir bisher ablehnen mussten. Als Fachinformationsdienst (FID) Asien möchten wir diesem Bedarf von Seiten der Nutzenden Rechnung tragen und unseren Service im Sinne eines One-Stop-Shop verbessern. Wir freuen uns, Sie über die folgenden Veränderungen im Hinblick auf den BLV zu informieren, die ab sofort in Kraft treten:

  • Die Bestellung von Materialien in allen Sprachen und Schriften ist nun möglich, sowohl im Hinblick auf Monographien als auch für Zeitschriftenaufsätze.
  • Über den BLV können alle ausleihfähigen Bestände der Staatsbibliothek zu Berlin bestellt werden.
  • Die neue Leihfrist beträgt vier Monate. Bis zu zehn Fristverlängerungen sind möglich, sofern keine Vormerkung vorliegt.
  • Die Verlängerung der Leihfrist erfolgt direkt durch die teilnehmende Bibliothek. Bitte wenden Sie sich an die für den BLV zuständige Person.
  • Aktuell ausgeliehene Bücher im BLV behalten die bisherigen Leihfristen, so wie sie sind. Erst ab der nächsten Verlängerung greifen die neuen Takte der Fristen.

Im Fall von Fragen rund um den BLV schreiben Sie uns bitte Ihr Anliegen: getit@sbb.spk-berlin.de

Die Erweiterung des Services bedeutet auch für uns als CrossAsia Team eine große Veränderung. Wir steigen damit auf ein anderes Verwaltungssystem um und führen neue Workflows ein. Wir hoffen auf Ihr Verständnis, wenn in der Anfangsphase vielleicht noch nicht alles rund läuft, denken aber, dass sich der Aufwand für die Verbesserung für alle Nutzenden des BLV lohnt.

 

+++++++++++++++++++++++++

The Blue Loan Service (Blauer Leihverkehr, BLV) is starting anew!

We are constantly receiving orders via BLV for Western-language materials that we had to reject up to now. As a Specialist Information Service (Fachinformationsdienst, FID), we would like to take this need from users into account and improve our service in the sense of a one-stop shop. We are pleased to inform you about the following changes to the BLV, which come into force immediately:

  • Ordering materials in all languages and scripts is now possible for both monographs and journal articles.
  • All borrowable holdings of the Staatsbibliothek zu Berlin are available via the BLV.
  • The new loan period is four months. Up to ten extensions of the loan period are possible, provided there is no reservation.
  • The loan period is extended directly by the participating library. Please contact the person responsible for the BLV at your institution.
  • The books currently on loan retain their loan periods as they are. The new loan periods will only take effect from the next extension.

If you have any questions about the BLV, please write to us with your concerns: getit@sbb.spk-berlin.de

The expansion of the service also means a big change for us as CrossAsia Team. We are switching to a different management software and introducing new workflows. We hope for your understanding, if everything may not be running smoothly in the initial phase, but we think that the effort to improve is worth it for all users of the BLV.

DH Conference July 8-12: Charting the European D-SEA: Digital Scholarship in East Asian Studies

Liebe CrossAsia Nutzer:innen,

(See English below)

die Staatsbibliothek zu Berlin und das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) laden Sie zur Konferenz „Charting the European D-SEA: Digital Scholarship in East Asian Studies“ ein, die vom 8. bis 12. Juli in Berlin stattfinden wird.

Ziel der Konferenz ist es, einen Überblick über den aktuellen Stand der digitalen Forschung in den Ostasienwissenschaften in Europa zu geben, eine europäische Gemeinschaft von Ostasienwissenschaftlern aufzubauen, die an digitaler Forschung interessiert sind, und eine Plattform für europäische Wissenschaftler zu bieten, um sich über die wichtigsten Methoden und Ressourcen zu informieren, die in innovativen digitalen Projekten in den Ostasienwissenschaften weltweit entwickelt wurden. Darüber hinaus soll ein interdisziplinärer Dialog gefördert werden, der Wissenschaftler:innen und technische Expert:innen (Informatiker:innen, Bibliothekar:innen und Archivar:innen), die sich mit ostasiatischen Regionen befassen, zusammenbringt, um ihr Wissen über die Anwendung digitaler Methoden, die oft sprachspezifisch sind, zu teilen und Erfahrungen und Herausforderungen auszutauschen.

 

Das Programm umfasst:

 

  • Pre-conference-Workshops (8.-10. Juli): Jeder der dreistündigen Workshops wird von Expert:innen geleitet, die wichtige digitale Methoden vorstellen. Wir ermutigen auch Projektleiter:innen, Vorschläge einzureichen, in denen sie die Ressourcen, Werkzeuge und Ergebnisse ihrer Projekte vorstellen.
  • Konferenz (11.-12. Juli): Die Konferenz besteht aus Kurzvorträgen (15-20 Minuten), die einen Überblick über den aktuellen Stand der digitalen Ostasienwissenschaften in Europa und darüber hinaus geben und ein breites Spektrum an Disziplinen (z.B. Geschichte, Literatur, Kunst, Sozialwissenschaften im japanisch-, koreanisch- und chinesischsprachigen Raum) sowie die neuesten Entwicklungen in den entsprechenden Archivinstitutionen (Bibliotheken, Museen und Archive) und Infrastrukturprojekten abdecken.

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten CfP. Die Anmeldung mit Call für Vortragende finden Sie hier:

 

https://survey.academiccloud.de/index.php/149693?lang=en

 

Die Anmeldung ist bis zum 21. April 2024 möglich.

 

 

Click here for more details: Charting EU D-SEA_CFP

 

Mit besten Grüßen,

 

Ihr CrossAsia Team

 

 

Dear CrossAsia users,

 

The Staatsbibliothek zu Berlin (Berlin State Library) and the Max Planck Institute for the History of Science (MPIWG) invite applications for the conference „Charting the European D-SEA: Digital Scholarship in East Asian Studies„, which will take place on July 8th till 12th in Berlin.

 

This conference aims to survey the current state of digital scholarship in East Asian Studies within Europe, to build a European community for East Asian scholars interested in digital scholarship, and to offer a platform for European scholars to obtain knowledge about key methods and resources created in cutting-edge digital projects in East Asian Studies worldwide. It also intends to foster an interdisciplinary dialogue, connecting scholars and technical experts (computer scientists, librarians, and archivists) working on East Asian regions to share knowledge on deploying digital methods that are often language-specific, and to exchange their experiences and challenges.

 

The program includes:

 

  • Pre-conference workshops (July 8–10): Each of the 3-hour workshops will be led by experts introducing key digital methods. We also encourage project leaders to submit proposals in which they demonstrate the resources, tools, and results produced in their projects.
  • Conference (July 11–12): will be composed of short presentations (15–20 mins) to survey the current status of Digital East Asian Studies in Europe and beyond, spanning a wide range of fields (such as history, literature, arts, social sciences in Japanese-, Korean-, and Chinese-speaking regions), as well as the latest development in related archival institutions (libraries, museums, and archives) and infrastructural projects.

 

For further information, please refer to the attached CfP. The registration form with call for speakers can be found here:

 

https://survey.academiccloud.de/index.php/149693?lang=en

 

Registration is possible until 21st April 2024.

 

 

Click here for more details: Charting EU D-SEA_CFP

 

With best regards,

 

Your CrossAsia Team

 

CrossAsia ITR-Newspaper Explorer

The CrossAsia ITR-Newspaper Explorer is a new member of the ITR-Explorer family focusing on newspaper materials. Similar to ITR-Explorer, it provides CJK (Chinese, Japanese and Korean characters) mapping, phrase searching and result set manipulation (using ∩ (AND), U (OR) and – (AND NOT) operators) for users to build more complex search results sets (for more details, see our previous blog post https://blog.crossasia.org/neue-funktionen-im-crossasia-itr-explorer/). ITR’s Newspaper Explorer introduces a new heat map visualisation that makes full use of the fine-granular data nature of newspapers and provides a better way to observe time distribution at different scales, from decade, year, month to day level.

In this first release, the CrossAsia ITR-Newspaper Explorer offers a diverse collection of four newspaper sources in Traditional Chinese, Simplified Chinese, English and German. These four data sources cover a period from 1882 to 2012. As with other ITR family members such as CrossAsia Fulltext Search and ITR Explorer, CrossAsia ITR Newspaper Explorer is committed to continually integrating new data sources to ensure a constantly evolving and enriching user experience.

Currently included Newspaper Sources:

1882-1894 Neueste-Mittheilungen (13.855 articles) German
1832-1998 Historical Newspapers of China and South China Morning Post (10.450.568 articles) English
1902-1949 Ta-kung Pao -大公報 (2.912.830 articles) T. Chinese
1949-2009 People’s Daily -人民日报 (1.594.631 articles) S. Chinese

 

The Heat Map visualisation uses different colour depth (light to dark red) to show the result distribution in decade (the 1st row), year (the 2nd row) and month (the 3rd row). Each time block represents all articles published in that period (in terms of year, month and day). Selecting a time block will activate the alignment of all other time rows, moving the nearest time block to the beginning of each row (fig.1). The list of titles at the end of the page will adjust accordingly, showing all articles published in the selected time block including a link to call up the issue or article in the original platform (fig.2).

Please note that depending on your search term huge result sets are returned and loading might take some time.

Fig.1: Heatmap distribution for “Berlin OR 柏林” in all four newspaper ressources. In the “year row” 1933 has been selected, so the rows for month and day adjusted accordingly.


Fig.2: Disply of all articles within the selected time period that match the search criteria. The link in the last column needs an authentication as CrossAsia user and leeds to either the article or the issue with the respective article. If the material is open access, you can obtain it directly.