CrossAsia ITR-Zeitungsexplorer

Der CrossAsia ITR-Newspaper Explorer ist ein neues Mitglied der ITR-Explorer-Familie mit einem Schwerpunkt auf Zeitungsmaterialien. Ähnlich wie der ITR-Explorer bietet er ein CJK-Matching für chinesische, japanische und koreanische Schriftzeichen, Phrasensuche und die Möglichkeit zur Kombination von Ergebnismengen (unter Verwendung der Operatoren ∩ (AND), U (OR) und – (AND NOT)), damit Benutzer:innen ihre eigene, komplexere Suchergebnismengen erstellen können (weitere Einzelheiten finden Sie in einem früheren Blogbeitrag https://blog.crossasia.org/neue-funktionen-im-crossasia-itr-explorer/). Die neue Heatmap-Visualisierung des ITR Newspaper Explorers nutzt die Feingranularität von Zeitungsdaten, um die zeitliche Verteilung von Suchergebnissen auf verschiedenen Skalen zu ermöglichen, von Jahrzehnt, Jahr, Monat bis hin zur Tagesebene.

In dieser ersten Version bietet der CrossAsia ITR-Zeitungsexplorer eine vielfältige Sammlung aus vier Zeitungsquellen in Chinesisch (traditionelle und vereinfachte Schriftzeichen), Englisch und Deutsch an. Diese vier Datenquellen decken einen Zeitraum von 1882 bis 2012 ab. Wie bei den anderen ITR-Produkten wie der CrossAsia Volltextsuche und dem ITR Explorer ist auch der CrossAsia ITR-Zeitungsexplorer bestrebt, kontinuierlich neue zu integrieren, und so eine sich ständig weiterentwickelnde und bereichernde Nutzererfahrung zu gewährleisten.

Aktuelle Quellen im Zeitungsexplorer:

1882-1894 Neueste-Mittheilungen (13.855 Artikel) German
1832-1998 Historical Newspapers of China and South China Morning Post (10.450.568 Artikel) English
1902-1949 Ta-kung Pao -大公報 (2.912.830 Artikel) T. Chinese
1949-2012 People’s Daily -人民日报 (1.594.631 Artikel) S. Chinese

 

Die Heatmap-Visualisierung verwendet verschiedene Farbtiefen (Hell- bis Dunkelrot), um die Verteilung der Ergebnisse nach Jahrzehnt (1. Zeile), Jahr (2. Zeile) und Monat (3. Zeile) darzustellen. Jeder Zeitblock repräsentiert alle in diesem Zeitraum veröffentlichten Artikel (in Bezug auf Jahr, Monat und Datum). Durch Auswahl eines Zeitblocks wird die Ausrichtung aller anderen Zeitzeilen aktiviert, wobei der nächstgelegene Zeitblock den Anfang einer Zeile einnimmt (Abb.1). Auch die Titelliste am Ende der Seite passt sich an, um jeweils alle für die Suche relevanten Artikel aufzulisten, die in dem ausgewählten Zeitblock veröffentlicht wurden. Die jeweiligen Titeln können über einen Link in der Plattform des Anbieters aufgerufen werden (Abb.2).

Bitte beachten Sie, dass – je nach Suchbegriff – sehr große Treffermengen geladen werden und dieser Vorgang u.U. etwas Zeit in Anspruch nimmt.

Abb.1: Heatmap-Verteilung für „Berlin OR 柏林“ in allen vier Zeitungsressourcen. In der „Jahreszeile“ wurde 1933 ausgewählt, so dass die Zeilen für Monat und Tag entsprechend angepasst wurden.


Abb.2: Anzeige aller Artikel innerhalb des gewählten Zeitraums, die den Suchkriterien entsprechen. Der Link in der letzten Spalte erfordert eine Authentifizierung als CrossAsia-Nutzer und führt entweder zum Artikel oder zur Ausgabe mit dem jeweiligen Artikel.

CrossAsia ITR-Newspaper Explorer

The CrossAsia ITR-Newspaper Explorer is a new member of the ITR-Explorer family focusing on newspaper materials. Similar to ITR-Explorer, it provides CJK (Chinese, Japanese and Korean characters) mapping, phrase searching and result set manipulation (using ∩ (AND), U (OR) and – (AND NOT) operators) for users to build more complex search results sets (for more details, see our previous blog post https://blog.crossasia.org/neue-funktionen-im-crossasia-itr-explorer/). ITR’s Newspaper Explorer introduces a new heat map visualisation that makes full use of the fine-granular data nature of newspapers and provides a better way to observe time distribution at different scales, from decade, year, month to day level.

In this first release, the CrossAsia ITR-Newspaper Explorer offers a diverse collection of four newspaper sources in Traditional Chinese, Simplified Chinese, English and German. These four data sources cover a period from 1882 to 2012. As with other ITR family members such as CrossAsia Fulltext Search and ITR Explorer, CrossAsia ITR Newspaper Explorer is committed to continually integrating new data sources to ensure a constantly evolving and enriching user experience.

Currently included Newspaper Sources:

1882-1894 Neueste-Mittheilungen (13.855 articles) German
1832-1998 Historical Newspapers of China and South China Morning Post (10.450.568 articles) English
1902-1949 Ta-kung Pao -大公報 (2.912.830 articles) T. Chinese
1949-2009 People’s Daily -人民日报 (1.594.631 articles) S. Chinese

 

The Heat Map visualisation uses different colour depth (light to dark red) to show the result distribution in decade (the 1st row), year (the 2nd row) and month (the 3rd row). Each time block represents all articles published in that period (in terms of year, month and day). Selecting a time block will activate the alignment of all other time rows, moving the nearest time block to the beginning of each row (fig.1). The list of titles at the end of the page will adjust accordingly, showing all articles published in the selected time block including a link to call up the issue or article in the original platform (fig.2).

Please note that depending on your search term huge result sets are returned and loading might take some time.

Fig.1: Heatmap distribution for “Berlin OR 柏林” in all four newspaper ressources. In the “year row” 1933 has been selected, so the rows for month and day adjusted accordingly.


Fig.2: Disply of all articles within the selected time period that match the search criteria. The link in the last column needs an authentication as CrossAsia user and leeds to either the article or the issue with the respective article.

Detail of a portrait of Fujiwara no Teika by Utagawa Hiroshige in "Hyakunin isshu jokunshō". - Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, shelf mark: 5 A 230984 ROA, 11v

„Hyakunin isshu“ and the Hiroshige studio: Utagawa Hiroshige and „Hyakunin isshu jokunshō“

Gastbeitrag von Dr. Freya Terryn

Fig. 1: Front cover of Hyakunin isshu jokunshō with a printed title slip (daisen 題簽) that reads “Hyakunin isshu jokunshō zen 百人一首女訓抄全” (Annotated Lessons for Women of One Hundred Poets, One Poem Each – Complete). – Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, shelf mark: 5 A 230984 ROA

Fig. 1: Front cover of Hyakunin isshu jokunshō with a printed title slip (daisen 題簽) that reads “Hyakunin isshu jokunshō zen 百人一首女訓抄全” (Annotated Lessons for Women of One Hundred Poets, One Poem Each – Complete). – Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, shelf mark: 5 A 230984 ROA

Nicknamed the ‘artist of mist, snow, and rain’, Utagawa Hiroshige 歌川広重 (1797–1858) is one of the leading creators of the landscape imagery in Japanese woodblock prints, or ukiyo-e 浮世絵. In the 1830s he made a name for himself in the genre of topographical views, starting with his meisho-e 名所絵: prints recording famous places of Edo (now Tokyo). His decisive breakthrough followed with his prints depicting the various stations along the Tōkaidō road, a travel route connecting Kyoto with Edo, and with his prints showing landscapes of the various provinces. Nor should we forget that he was also prolific in prints of birds and flowers, actors, beautiful women, historical figures, prints of humorous content, and he made an abundant number of designs for fan prints.

Like many ukiyo-e artists, Hiroshige also created illustrations for books. It is said that he worked on more than 120 illustrated books and illustrated at least 50 kyōka anthologies. Kyōka 狂歌 (literally ‘mad/crazy verse’) are parodic or humorous renditions of traditional waka 和歌, Japanese poetry in a 5‑7‑5‑7‑7 meter. Hiroshige displays a close affinity to this genre of poetry as his first printed work consisted of book illustrations for a collection of kyōka, entitled Kyōka Murasaki no maki 狂歌紫の巻 (The Murasaki Book of Witty Poems), published in 1818. Hiroshige’s connection to Japanese poetry continued throughout his career and also manifested itself in the pictorialization of the classical Japanese anthology One Hundred Poets, One Poem Each (Hyakunin isshu 百人一首; henceforth Hyakunin Isshu). Such an example is the illustrated woodblock-printed book Hyakunin isshu jokunshō 百人一首女訓抄 (Annotated Lessons for Women of One Hundred Poets, One Poem Each; Fig. 1).

This book is the subject of a research project that explores the connection between the Hyakunin Isshu and the Hiroshige studio. More specifically, this project looks at how the Japanese woodblock print artists Utagawa Hiroshige and his successor Utagawa Hiroshige III 三代歌川広重 (1842–1894) interpreted the Hyakunin Isshu in books illustrated with woodblock prints (ehon 絵本). With a grant awarded by the Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Prussian Cultural Heritage Foundation), I consulted Hiroshige’s book Hyakunin isshu jokunshō in the collection of the Staatsbibliothek zu Berlin (Berlin State Library; henceforth SBB), in July 2022. The SBB is to my knowledge the only collection in Europe that houses a copy of this book. During my time at the SBB, I conducted a close analysis of the book’s bibliographic data, its physical properties and component parts, while placing the book in the history of the visual and textual representation of the anthology.

Hyakunin isshu jokunshō was originally published in 1848 and proved popular enough to be reprinted three times: in 1849, 1851, and 1858. The book was a product of the highly commercial world of Japanese printmaking, and as a book illustrated with woodblock prints it was conceived, designed, published, and distributed by representatives of many different trades and professions working in collaboration. Today we can identify three parties who were involved in the book’s production, namely the publisher, the visual artist, and the writer. Other parties, such as the papermakers, binders, block cutters, and printers, remain anonymous.

The publisher of Hyakunin isshu jokunshō is Honya Matasuke 本屋又助 (dates unknown). While next to nothing is known about this publisher, an analysis of the back matter of the book’s   copies from 1848, 1849, 1851, and 1858 does shed more light on his activities as a publisher and with what intention he published this book. As the back matter of Japanese books often reveals imprint information and contains the publisher’s catalog that records forthcoming titles and books currently on sale, it is possible to reconstruct the timeframe and content of the publisher’s activities. So far, I have been able to analyze back matter of digitized copies dating from 1849 and 1851 and the SBB copy (shelf mark: 5 A 230984 ROA), which is a reprint from 1858. Unfortunately, 1848 copies are rare and can only be found in collections in Japan — which remain, for now, undigitized.

From this analysis it is clear that Honya Matasuke was primarily active in the 1840s and 1850s as a publisher who issued books ranging from educational topics – for young children in general as well as aimed specifically at girls –, literary works, and illustrated books of sumo wrestlers and warriors to painting and drawing manuals. In addition, advertisements for the book included in copies from 1849 and 1851 confirm that this particular Hyakunin Isshu project was devised as an illustrated book for children and women to learn and easily understand waka poems by means of the annotated descriptions accompanying them.

Honya Matasuke was able to achieve this educational objective with the layout of the poems. As demonstrated by Fig. 2, which introduces on the right the poem composed by Emperor Jitō (Jitō tennō 持統天皇; 645–703; reign 686–697) and on the left the poem by Kakinomoto no Hitomaro 柿本人麿 (c. 653–655-c. 707–710), each page consists of a long vertical strip that contains the poem – which, with its shape, represents the tradition of composing poems on long narrow strips of colored paper –, followed by an annotated description explaining the meaning of the poem and an imaginary portrait of the poet below it. Especially the annotated descriptions were crucial for many readers to comprehend the meaning of the poem as the Hyakunin Isshu represents the history of Japanese poetry from the seventh century down to the time of Fujiwara no Teika 藤原定家 (1162–1241), who is accredited with selecting the poems. Thus, these poems contain poetic language that was at least four centuries old and that was often difficult to interpret. To provide readers with the correct interpretation of each poem, Honya Matasuke employed Yamada Tsunenori 山田常典 (1808–1863), a writer and waka poet who had received a rigorous training in waka poetry and other Japanese literary classics, making him the ideal candidate to write annotations for this Hyakunin Isshu project.

Fig. 2: Poems by Emperor Jitō and Kakinomoto no Hitomaro. – Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, shelf mark: 5 A 230984 ROA, 10v–11r

Fig. 2: Poems by Emperor Jitō and Kakinomoto no Hitomaro. – Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, shelf mark: 5 A 230984 ROA, 10v–11r

Next to Yamada Tsunenori, Honya Matasuke also employed not one but two visual artists. One artist was tasked with illustrating the imaginary portraits of the poets, for which the artist employed the formula of representing the poets as invariably seated figures on a raised platform with a decorated edge (Fig. 2). Similar to other illustrated books that used this formula since the 1660s, these portraits omit the signature of their maker. Therefore, it is impossible to know the identity of this artist.

The other artist Honya Matasuke employed was Utagawa Hiroshige. The presence of his signature confirms that he was tasked with illustrating eight folded sheets that were placed before the main bulk of the book that educates its readers on the one hundred poems and their interpretation (Fig. 3). From the content of these illustrations it becomes clear that Honya Matasuke intended to expand the content of the book by dedicating illustrations to The Tale of Genji (Genji monogatari 源氏物語, early 11th  entury), The Tales of Ise (Ise monogatari 伊勢物語, c. 980), and silkworm cultivation. Hiroshige’s illustrations also introduce other waka poets and poems, such as the 12 poets from the Collection of Japanese Poems of Ancient and Modern Times (Kokin wakashū 古今和歌集, 905), poems relating to The Eight Views of Ōmi (Ōmi hakkei 近江八景, 15th–16th century), and specifically introduce Murasaki Shikibu 紫式部 (c. 973/978–c. 1014/1031), the author of The Tale of Genji, and Fujiwara no Teika.

This deviation from the core of the Hyakunin Isshu was not irregular because with the inclusion of these additional pages, Honya Matasuke succeeded in presenting this book as an ōraimono 往来物. As a result, Hyakunin isshu jokunshō can be labeled as a book belonging to the genre of instruction manuals issued for teaching children how to read and write and to the genre of conduct books aimed at female readers in particular. Thus, perfectly matching with Honya Matasuke’s objective for the book.

ig. 3: These two pages contain illustrations by Hiroshige. At the top right he illustrated the poems and scents of the four final chapters of The Tale of Genji, namely Ukifune 浮舟, Kagerō 蜻蛉, Tenarai 手習, and Yume no ukihashi 夢の浮橋. At the top left, he illustrated three waka poems on the sun, the moon, and the stars. Below these illustrations we find a depiction of The Tales of Ise that shows courtier-poet Ariwara no Narihira 在原業平 (825–880) upon his sighting of Mt. Fuji (chapter nine of The Tales of Ise). – Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, shelf mark: 5 A 230984 ROA, 12v–13r

Fig. 3: These two pages contain illustrations by Hiroshige. At the top right he illustrated the poems and scents of the four final chapters of The Tale of Genji, namely Ukifune 浮舟, Kagerō 蜻蛉, Tenarai 手習, and Yume no ukihashi 夢の浮橋. At the top left, he illustrated three waka poems on the sun, the moon, and the stars. Below these illustrations we find a depiction of The Tales of Ise that shows courtier-poet Ariwara no Narihira 在原業平 (825–880) upon his sighting of Mt. Fuji (chapter nine of The Tales of Ise). – Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, shelf mark: 5 A 230984 ROA, 12v–13r

The consultation of Hiroshige’s book at the SBB has greatly enriched my research on the connection between the Hiroshige studio and the Hyakunin Isshu. My research stay allowed me to work on my transcribing skills and to learn more about Hiroshige and his illustrated books. I have presented preliminary findings of this research project on three occasions: an online presentation for the Berlin State Library on November 3, 2022; at the academic conference Book Historical Forum VI at the University of Leuven on November 25, 2022 (in Dutch); and at the seminar series ‘Culture in Perspective: South and East Asia’ at Ghent University on March 14, 2023. Currently I am still conducting research on this project and plan to consult an 1848 copy in a Japanese collection in the near future. Updates on this research will be revealed on my personal website and on Twitter.

 

Bio:
Dr. Freya Terryn is a postdoctoral researcher in Japanese Studies at the University of Leuven (KU Leuven, Belgium) and specializes in Japanese visual and print culture of the nineteenth century. With the support of a PhD Fellowship from the Research Foundation Flanders, she recently completed her PhD in Japanese Studies at the University of Leuven. She currently teaches courses on Japanese culture, art history, classical Japanese grammar, translation from Japanese to Dutch, and academic writing. When it comes to research, she is enthusiastic about the arts and material culture of eighteenth- and nineteenth-century Japan, with a particular focus on prints, illustrated books, and paintings. She also explores issues relating to artistic and commercial collaboration, the interaction between governing bodies and artists, pictorial quotation, exhibition culture, Japonisme, and the formation of Japanese art collections in Europe.

Der Beitrag erschien zuerst im SBB Blog.

 

Frau Dr. Freya Terryn, KU Leuven, war im Rahmen des Stipendienprogramms der Stiftung Preußischer Kulturbesitz im Jahr 2022 als Stipendiatin an der Staatsbibliothek zu Berlin. Forschungsprojekt: „The One Hundred Poets, One Poem Each across generations: A case study of picture-and-poetry books illustrated by Hiroshige and Hiroshige III“

Online-Werkstattgespräch zu dieser illustrierten Ausgabe am 3. 11. 2022

Neues Themenportal in CrossAsia online: Die Deutschen Turfan-Expeditionen (1902-1914)

Soeben haben wir ein neues Themenportal zu den Deutschen Turfan-Expeditionen (1902-1914) online gestellt. Ziel des Portals ist es, die in Vorbereitung und im Verlauf der Expeditionen entstandenen und bereits digitalisierten Dokumente, hier insbesondere die Akten, Fotos und Zeichnungen zu den vier Turfanexpeditionen zusammenzuführen und für die Wissenschaft, Forschung und Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Das Themenportal präsentiert die Ergebnisse des Projekts Nicht-textuelle Materialien als Quelle und Forschungsgegenstand: die Turfan-Expeditionen und die Berliner Sammlungen, eines Projekts der Staatsbibliothek zu Berlin in Kooperation mit dem Museum für Asiatische Kunst und dem Ethnologischen Museum.

Drittmittelgeber des Projekts war die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

 

 

Job Opening – Bibliothekar:in mit koreanischen Sprachkenntnissen gesucht

Liebe Nutzer:innen, liebe Kolleg:innen,

die Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin sucht eine:n Bibliothekar:in mit koreanischen Sprachkenntnissen!

Ausführliche Informationen zum Stellenangebot finden Sie hier.

Bitte leiten Sie diese Information gern an potentiell Interessierte weiter. Vielen Dank!

Ihr CrossAsia-Team

 

 

 

 

 

 

Job Opening – Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in mit Korea-Bezug gesucht

Liebe Nutzer:innen, liebe Kolleg:innen,

die Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Bereich Korea und für CrossAsia!

Ausführliche Informationen zum Stellenangebot finden Sie hier.

Bitte leiten Sie diese Information gern an potentiell Interessierte weiter. Vielen Dank!

Ihr CrossAsia-Team

 

Dear users, Dear colleagues,

The East Asia Department of the Staatsbibliothek zu Berlin seeks an academic research librarian for the Korean collection and CrossAsia.

For details and further information please click here.

Please share this information with anyone who might be interested in this offer. Many thanks!

Your CrossAsia Team

 

 

 

 

 

Job Opening – Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in gesucht

Dear users, Dear colleagues,

The East Asia Department of the Staatsbibliothek zu Berlin seeks an academic research librarian for the Chinese collection and CrossAsia. For details and further information please visit:

https://www.preussischer-kulturbesitz.de/stellenanzeige/artikel/2022/04/20/research-assistant-research-librarian.html

Please share this information with anyone who might be interested in this offer. Many thanks!

Your CrossAsia Team

 

Liebe Nutzerinnen und Nutzer, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Bereich China und für CrossAsia. Ausführliche Informationen zum Stellenangebot finden Sie hier: https://www.preussischer-kulturbesitz.de/stellenanzeige/artikel/2022/04/20/wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-1.html

Bitte leiten Sie diese Information gern an potentiell Interessierte weiter. Vielen Dank!

Ihr CrossAsia-Team

 

 

 

 

 

Ausschnitt, Einband des „Fremdenführer durch das Kriegsgefangenenlager Bando, Japan“ (Signatur B-04)

Bandō-Sammlung des DIJ nun in Berlin

Ende 2021 kam die so genannte Bandō-Sammlung des Deutschen Instituts für Japanstudien (DIJ, Tokyo) als Depositum in die Betreuung durch die Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin-PK (SBB-PK). Während des ersten Weltkriegs gerieten nach der Kapitulation von Tsingtau (i.e. Qingdao) im November 1914 rund 4700 Deutsche und Österreich-Ungarn in japanische Kriegsgefangenschaft. Sie wurden zunächst in zwölf eher provisorisch eingerichteten Gefangenenlagern untergebracht, die über ganz Japan verteilt waren und teils aus ehemaligen Tempeln, Teehäusern und öffentlichen Gebäuden bestanden. Der Krieg zog sich jedoch länger hin als zunächst erwartet. Überdies wurde die zum Teil unzureichende Unterbringung bei Inspektionen, welche die Schutzmächte Deutschlands veranlassten, kritisiert. Letztlich kam es zur Errichtung neuer Barackenlager, in welche die Gefangenen größtenteils verlegt wurden. Mit ca. 1000 Personen war das Lager Bandō (Präfektur Tokushima) eines der größten Sammellager. Unter der Leitung des sehr human eingestellten Lagerkommandanten MATSUE Toyohisa konnte sich die Eigeninitiative der Kriegsgefangenen voll entfalten. Von Vorteil war hierbei, dass die wenigsten von ihnen Berufssoldaten waren, sondern sich als Reservisten oder Freiwillige für den Dienst gemeldet hatten und somit über die unterschiedlichsten Fachkenntnisse verfügten.

Werbung der Geba auf der Rückseite des „Führer durch die Ausstellung für Bildkunst und Handfertigkeit, Kriegsgefangenenlager Bando, 1918“ (Signatur B 01)

Werbung der Geba auf der Rückseite des „Führer durch die Ausstellung für Bildkunst und Handfertigkeit, Kriegsgefangenenlager Bando, 1918“ (Signatur B 01)

Mit Sport, Gemüseanbau und allerlei Gewerben – von der Lagerbäckerei Geba über Warmbadeanstalten bis hin zum Fotoatelier – wurde versucht, die langen Stunden der Gefangenschaft sinnvoll zu füllen. Darüber hinaus engagierten sich zahlreiche der Insassen bei kulturellen Veranstaltungen wie Konzerten, Theaterstücken, Unterrichts- und Vortragsreihen. Eine Druckerei entstand ebenfalls, wodurch die Aktivitäten der Gefangenen in den erhaltenen Lagerdrucken sehr gut dokumentiert sind. Die Bandō-Sammlung war ehemals 1998 vom DIJ erworben und 2004/2005 durch zwei Schenkungen ergänzt worden. Sie umfasst neben den beiden Zeitungen, dem „Täglichen Telegrammdienst Bando“ und „Die Baracke“, monographische Werke, Vortragstexte, Landkarten, Theater- und Konzertprogramme, Fotoaufnahmen sowie einige Stücke der Kriegsgefangenenpost. Des Weiteren werden zusätzlich Fotos, drei Fotoalben, weitere Gefangenenpost und eine Reihe Druckerzeugnisse unter der Bezeichnung „Bandō-Sammlung“ subsummiert, die eigentlich in anderen Kriegsgefangenenlagern wie beispielsweise Marugame und Kurume entstanden sind.

Als ein Beitrag des DIJ zur Initiative „Deutschland in Japan 2005/2006“ wurde so gut wie die komplette Bandō-Sammlung digitalisiert und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf der auf Deutsch und Japanisch angelegten Webseite findet sich neben einem Katalog, der zahlreiche Titel bis auf Inhaltsebene erschließt, eine virtuelle Ausstellung, in welcher das Lagerleben unter anderem unter den Aspekten Verpflegung, Theater, Austausch zwischen Deutschen und Japanern sowie durch einen virtuellen Lagerrundgang beleuchtet wird. Perspektivisch sollen diese Inhalte auf Webseiten der SBB-PK umziehen und ein Portal zu Materialien, die mit den japanischen Kriegsgefangenenlagern von 1914-1920 in Verbindung stehen, geschaffen werden. Eine professionelle Neudigitalisierung der Sammlung befindet sich ebenfalls in Vorbereitung

Ursprünglich verfügte die SBB-PK über eine sehr umfängliche Sammlung an Lagerdrucken aus Bandō, welche jedoch im Zweiten Weltkrieg teilweise verloren ging. Trotz einiger Dopplungen bildet das Depositum des DIJ insofern eine höchst erfreuliche Erweiterung zu den Titeln, die sich noch im Bestand der SBB-PK befinden. Einige dieser Werke wurden vor einigen Jahren für die Europeana Collections 1914-1918, die dem Ersten Weltkrieg gewidmet ist, bereits digitalisiert wie beispielsweise der „Fremdenführer durch das Kriegsgefangenenlager Bando, Japan“, der im August 1918 angefertigt wurde, als rund 90 Gefangene aus dem Lager Kurume nach Bandō verlegt wurden. Aus jenem Lager Kurume stammt auch ein Konvolut von 39 Veranstaltungsprogrammen, welches 2013 von der SBB-PK erworben werden konnte und ebenfalls bereits in digitaler Form zugänglich ist.

„Hauptstraße“ im Lager Bandō (Signatur H 57-01)

„Hauptstraße“ im Lager Bandō (Signatur H 57-01)

Stipendienprogramm für geflüchtete Forscher:innen aus der Ukraine

(See Englisch version below)

Auch wir bei CrossAsia #standwithukraine

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) hat ihr Stipendienprogramm um 20 zusätzliche Plätze für geflüchtete ukrainische (russische/belarussische) Wissenschaftler*innen und Bibliothekar*innen erweitert. Das beantragte Projekt soll in einem sinnvollen Zusammenhang zu der Sammlung, den Beständen oder Forschungsschwerpunkten der jeweiligen Einrichtung der SPK stehen.

Somit sind die Stipendien auch offen für Bewerber:innen, die sich mit den Beständen unserer Ostasienabteilung oder digitalen Bibliotheksanwendungen beschäftigen wollen. Eine Auswahl unserer großen Sammlung findet sich z.B. unter den Themenportalen und den digitalisierten Sammlungen auf unserer CrossAsia-Homepage.

Allgemeine Informationen und den Antragsvordruck für eine Bewerbung bei der Staatsbibliothek zu Berlin PK finden Sie auf den Stipendienseiten unserer Homepage, die komplett auch auf Englisch zur Verfügung stehen.

 


Also we at CrossAsia #standwithukraine

The Prussian Cultural Heritage Foundation (SPK) has extended its scholarship programme by 20 additional places for refugee Ukrainian (Russian/Belarusian) scholars and librarians. The project applied for should have a meaningful connection to the collection, holdings or research focus of the respective SPK institution.

Thus, the scholarships are also open to applicants who are interested to work with the collection of our East Asia Department or digital library applications. A selection of our large collection can be found under the thematic portals and the digitized collections on our CrossAsia homepage.

Further information on the scholarship program can be found on the research grant website of the Staatsbibliothek zu Berlin, which is also available in English.

CrossAsia Newsletter Nr. 25 – Tibet-Portal, Tutorials, Umfrageergebnisse

Liebe CrossAsia Nutzer:innen,

wie gerne hätten wir uns zum Jahresende in einer allgemein entspannteren Situation bei Ihnen zurückgemeldet – doch leider sind auch wir immer noch nicht im normalen Bibliotheksbetrieb, und wie Sie alle, müssen auch wir unter erschwerten Bedingungen arbeiten. Wir geben weiterhin unser Bestes. Gerade vor Ort, in der Bibliothek, sind unsere Kolleginnen und Kollegen zusätzlich damit beschäftigt, die ständig wechselnden Verordnungen in einem reduzierten Notbetrieb für diejenigen praktikabel umzusetzen, die die Bibliothek aufsuchen und in ihr arbeiten möchten.

In der Ostasienabteilung sehen wir uns, gerade jetzt, als überregionaler Informationsversorger und Betreiber von CrossAsia deshalb umso mehr in der Pflicht, die zuverlässige Bereitstellung und den Zugang zu Forschungsmaterial für Sie zu gewährleisten und unsere Angebote – wo möglich – weiter auszubauen. Nach wie vor stellen wir Ihnen für die Ausleihe von gedruckten Medien unter „CrossAsia Get It“ den Blauen Leihverkehr zur Verfügung; und auf lizenzierte elektronische Ressourcen können Sie in der Übersicht der Datenbanken in CrossAsia zugreifen. Durch den regen Austausch mit Ihnen erfahren wir über das Forum und das x-asia Postfach zeitnah von Problemen mit den Datenbanken und anderen Anforderungen von Ihrer Seite. Das ist für uns sehr wichtig und wir möchten Ihnen herzlich dafür danken und Sie ermuntern, uns mit Fragen und Problemen weiterhin über diese Kanäle zu kontaktieren.

An dieser Stelle möchten wir auch unseren Kollegen in der IT-Abteilung der Staatsbibliothek, die unser wachsendes digitales Angebot betreuen und im Hintergrund unser „Sicherheitsnetz“ sind, wenn mal etwas klemmen sollte, ganz ausdrücklich unseren herzlichen Dank aussprechen. Ohne sie wäre CrossAsia in dieser Form nicht möglich.

Im Folgenden finden Sie zusammengefasst zum Nachlesen die wichtigsten Neuigkeiten der letzten Monate im Überblick:

Classroom

  • Die aktuellen Classroom-Schulungen für das jeweils aktuelle Semester finden Sie im Blog bzw. im Classroom angekündigt.  Die Schulungen im Classroom, die für Januar/Februar 2022 noch für das Wintersemester 2021/22 geplant sind, werden aktualisiert und zwischen Weihnachten und Neujahr veröffentlicht.
  • Auch die Schulungs-Veranstaltungen im Sommersemester 2022 werden rechtzeitig vor Beginn des neuen Semesters bekanntgegeben. Auf unmittelbar bevorstehende Schulungen weisen wir jeweils einen Tag vorher zusätzlich in unserem „CrossAsia Twitter“ hin.

Neu lizenzierte Datenbanken und aktuelle Testzugänge

  • Testzugang für die E-Book Plattform KinoDen – Kinokuniya Digital Library

Bis einschließlich Januar 2022 können wir Ihnen den Testzugang zu der japanischen E-Book-Plattform KinoDen – Kinokuniya Digital Library anbieten. KinoDen funktioniert als eine Aggregator-Plattform für die E-Books von über 130 japanischen Verlagen, mit einem Bestand von momentan etwas mehr als 40.000 Titeln im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Qualität der Bücher reicht vom retrospektiv gescannten Buch bis zu echten Volltexten. KinoDen funktioniert auf mobilen Endgeräten mit Chrome, Edge, Firefox oder Safari. Das Angebot ist ein Testzugang im doppelten Sinne … Feedback!? Wie immer, dringend erwünscht.

Bis Ende Februar 2022 können wir unseren registrierten Nutzerinnen und Nutzern die Datenbank 中國地方歷史文獻數據庫 The Database of Chinese Historical Local Archives im Testzugang anbieten. Sie enthält im Rahmen von Feldstudien gewonnene Manuskripte aus 浙江, 安徽, 福建, 江西 und 湖北 und umfaßt diverse Materialkategorien.

Der Anbieter Airiti ermöglicht für die taiwanischen akademischen Journals, Qualifikationsarbeiten, Konferenzbeiträgen sowie die Zeitschriften des National Palace Museum nun auch die Recherche in den Volltexten. Als neue Auswahlmöglichkeit für den „Standard“ sowie den „Advanced“ Suchschlitz ist nach „Bibliography“ (die Suche in den Metadaten) und „Publications“ (der spezifischeren Suche nach Titeln von Zeitschriften etc.) nun auch die Auswahl „Fulltext“ (bzw.  全文檢索 in der chinesischen Oberfläche) hinzugekommen.

  • Drei weitere Pakete von CNKI in der CrossAsia Suche

Der Direktzugriff auf drei Reihen des CNKI-Universums mit 2,5 Mio. Titeln über die CrossAsia Suche (Chinese Master Theses & Dissertations sowie Conference Proceedings für den Zeitraum 2000-2019 bzw. Artikel der Monographic Series für den Zeitraum 2013-2019). Die Aktualisierung der Daten erfolgt jährlich.

Themenportal

… beherbergt eine der größten Tibetica-Sammlungen im deutschsprachigen Raum. Sie setzt sich aus modernen Erwerbungen mit derzeit etwa 17.800 Titeln und einem umfangreichen vormodernen Bestand von etwa 6.700 Signaturen zusammen. Hinter diesen Zahlen verbergen sich die verschiedensten Medien. Von Handschriften und Blockdrucken bis hin zu Monographien, Zeitschriften und Zeitungen.

CrossAsia-ePublishing

CrossAsia-eBooks ist ein im Rahmen des FID Asien von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderter Service der Staatsbibliothek zu Berlin.

… A Complete Translation of the Lintai gushi (canben) 麟台故事 (殘本) by Cheng Ju 程俱 (1078-1144) lautet der Titel der Publikation von Johannes L. Kurz.

Auf unserer CrossAsia-eBooks Plattform stehen Ihnen das Gesamt-PDF und Einzelkapitel zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die parallel erschienene Softcover-Ausgabe gibt es im stationären Buchhandel und Online-Buchhändler.

Alle bis Winter 2021 geplanten Titel finden Sie in unserer aktuellen Verlagsvorschau.
Nähere Informationen zum Publizieren bei CrossAsia e-Books und zu rechtlichen Fragen finden Sie unter der Rubrik „Publizieren“ auf unserer Verlagsseite. Gerne können Sie auch direkt mit uns Kontakt aufnehmen.

  • Japan’s Contemporary Media Culture

 Japan's Contemporary Media Culture between Local and Global

Japan’s Contemporary Media Culture between Local and Global: Content, Practice and Theory / ed. by Martin Roth, Hiroshi Yoshida and Martin Picard.
Heidelberg: CrossAsia-eBook, 2021. https://doi.org/10.11588/xabooks.971

Dieser Sammelband bietet ein breites Spektrum an Untersuchungen zur zeitgenössischen Medienkultur Japans und verortet populäre Medieninhalte und die damit verbundenen Praktiken und Theorien im komplexen Wechselspiel zwischen Lokalem und Globalem. Die Kapitel lenken die Aufmerksamkeit auf mehrere prominente Phänomene, schlagen neue Ansätze für die Erforschung von Medien und Medienkulturen vor, und betonen die Bedeutung der Positionalität in diesem Kontext. Der Band dokumentiert die Ergebnisse einer Reihe von Doktorandenworkshops, die zwischen 2017 und 2019 in Kyoto und Leipzig stattfanden, und setzt die dort begonnenen Diskussionen fort.

Sowohl das Buch als auch die einzelnen Beiträge stehen im Open Access auf unserer Website zum Download bereit.

Weitere Neuigkeiten aus CrossAsia

  • Neue CrossAsia Tutorials online

Während der Sommermonate sind weitere Informationsmaterialien und neue PPT-Einführungen zu unseren didaktischen Handreichungen hinzugekommen und online abrufbar. Auf dem Youtube-Kanal der Staatsbibliothek veröffentlicht und auf den entsprechenden Seiten von CrossAsia eingebunden finden Sie nun auch kleine Tutorials.

Ein Beispiel für ein eingebundenes Tutorial sehen sie an der rechten Seite. Untertitel in Deutsch und Englisch.

  • Informationsmaterialien

Für die chinesischsprachigen Regionen sind drei Kurzeinführungen als PDF hinzugekommen:

Kurzeinführung: 中華再造善本: China Rare Book Reprinted Collection (PDF)

Kurzeinführung: Scripta Sinica (PDF)

Kurzeinführung: 中国经济社会发展统计数据库 China Statistical Yearbooks Database (PDF)

Im letzten Newsletter haben wir Sie zur Teilnahme an der „Umfrage zu den Forschungsbedingungen in den chinabezogenen Wissenschaften in Europa“ eingeladen, deren Ergebnisse wir im Oktober veröffentlichten. Für alle, die es noch nicht gesehen haben, hier noch einmal der Link zur Auswertung, verbunden mit unserem herzlichen Dank für Ihre Teilnahme an der Umfrage, deren Ziel es war, die Bedürfnisse und Wünsche der Forschergemeinschaft besser zu verstehen, und mehr über die Bedingungen und Anforderungen in den chinabezogenen Wissenschaften in Europa zu erfahren.

Die Schenkung erfolgte durch die Consten-Biographin Doris Götting, und umfaßt diverse weitere Nachlassteile von Hermann Consten. Zu den bereits in der Ostasienabteilung befindlichen Sammlungsteilen, wie beispielsweise dem nun kompletten Zettelkasten Constens, gehören auch die in den Digitalisierten Sammlungen präsentierten Mongolischen Landkarten.

Die Typographia Sinica von Andreas Müller (um 1630-1694), ein Objekt aus den Anfängen der Kurfürstlichen Bibliothek, das neben Kostbarkeit und Rarität das Interesse des Kurfürsten für die Künste und Wissenschaften sowie sein intellektuelles Umfeld illustrieren sollte, hat bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt.

  • Neue CrossAsia-Plakate

Ende November war es soweit: unsere neuen CrossAsia-Plakate, samt Notizblöcken und Kladden, kamen frisch aus der Druckerei. Schon bald sollten sie auch in Ihren Seminaren und Instituten auftauchen. Einen ersten Eindruck sehen Sie hier und hier.

Vorträge

  • Gastvortrag

Alíz Horváth, PhD, die diesjährige Stipendiatin des Japan-Referats der Ostasienabteilung hielt zum Abschluß ihres Aufenthaltes einen Online-Vortrag zum Thema „Analog and Digital Approaches to East Asian Intellectual Historiography.“

  • Vorträge / Konferenzteilnahmen unserer Kolleginnen und Kollegen in der Ostasienabteilung

Dr. Martina Siebert (China-Referat, CrossAsia) und Dr. Hou-Ieong (Brent) (CrossAsia)

August 2021, Panel Organisator und eigene Vorträge: New Forms of Textuality and Metadata – Producing and Analysing Digital Objects in Sinology. EACS 2021, Universität Leipzig (virtuell, 24.-28. Aug. 2021)

Dr. Felix Siegmund (Korea-Referat)

September 2021, Vortrag, „Military geography and gun usage instructions in 17th cent. Chosôn Korea,“ im Workshop Beyond the Military Revolution Debate and Geographic Determinism? The Multifarious Reception of the Harquebus. Universitat Autònoma de Barcelona (virtuell, 23.-24. Sep. 2021).

Oktober 2021, Vortrag, „Assessment and Evaluation of Military Skill and Knowledge in Chosôn Korea,“ im Workshop Beyond the State Examinations: Evaluation of Knowledge in Premodern Korea. FU Berlin (20.-23. Okt. 2021).

Teilnahme an der 2. Jahreskonferenz des European Network of Korean Resource Specialists (ENKRS). KU Leuven (virtuell, 4.-5. Nov. 2021).

Antje Ziemer

Teilnahme an der Jahrestagung der Deutsch-Mongolischen Gesellschaft am 30. Oktober 2021 in Berlin.

Dr. Ursula Flache (Japan-Referat) und Christian Dunkel (Japan-Referat)

Bei den virtuell durchgeführten Mitgliederversammlungen der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung (VSJF) und der Gesellschaft für Japanforschung (GJF) am 20. bzw. 27. November 2021 berichteten Ursula Flache und Christian Dunkel zum Stand der Dinge beim FID Asien und gaben einen Ausblick auf die Pläne in der kommenden Projektphase.

Dr. Ursula Flache (Japan-Referat)

Am 8. Dezember 2021 stellte Ursula Flache bei einer Online-Fortbildung für die Mitglieder der Japan Association for Private University Libraries (JASPUL) die Staatsbibliothek zu Berlin – PK sowie die Services des FID Asien mit seiner Plattform CrossAsia vor.

Für Eilige, in twitteriger Kürze

 

Für 2022 wünschen wir Ihnen alles Gute und erfolgreiche Studien! Wir freuen uns, wenn Sie unsere Angebote weiterhin wahrnehmen, und wir uns auch in diesem Jahr und dem kommenden Semester bei der einen oder anderen Schulung (wieder)sehen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr CrossAsia Team