CrossAsia Newsletter Nr. 27 – CrossAsia Talks-Vortragsreihe, neue Ausstellungsfläche und mehr

Liebe CrossAsia Nutzer:innen,

am 2. Juni 2022 haben wir unsere neue Vortragsreihe CrossAsia Talks mit einem Beitrag von Prof. Sven Osterkamp von der Ruhr-Universität Bochum über die Ursprünge unserer asiatischen Sammlung im Humboldt-Saal der Staatsbibliothek im Haus Unter den Linden eröffnet. Prof. Eric Schluessel von der George Washington University setzte die Reihe am 16. Juni mit einem Vortrag über das Leben in der Turfan-Oase im 19. Jahrhundert fort und Mårten Söderblom Saarela von der Academia Sinica in Taiwan informierte uns am 4. August über manjurische Philologie am Hof des Qianlong-Kaisers. Alle Vortragenden in der Reihe haben sich mit Objekten unserer Sammlung auseinandergesetzt, die nächstes Jahr teilweise im Rahmen unserer Jubiläumsausstellung der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Die ersten zwei Vorträge stehen bereits Online auf unserem YouTube-Kanal für Sie zur Verfügung.

Die nächsten Vorträge der Reihe auf einem Blick:

Aktuelle Ankündigungen zur Reihe und weiterführende Informationen finden Sie in unserem Blog oder auf unserem Twitter-Account.

 

Eröffnung des neuen Bibliotheksmuseums Stabi Kulturwerk

Am 13. Juli 2022 wurde das neue und aufwendig gestaltete Bibliotheksmuseum der SBB, das Stabi Kulturwerk, im Haus Unter den Linden feierlich eröffnet. Dort werden auch kontinuierlich Objekte unserer Sammlung ausgestellt, welche vierteljährlich gewechselt werden. Der Eintritt ist kostenfrei und unsere Objekte warten nur darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.

Von Anfang März bis Ende April 2023 werden wir zudem auf der Wechselausstellungsfläche des Stabi Kulturwerks einen Großteil der in den CrossAsia Talks vorgestellten Objekte der Öffentlichkeit zugänglich machen und uns mit gleich drei Jubiläen (und der digitalen Zukunft) näher auseinandersetzen.

 

Einladung zur Ausstellungseröffnung: Südwestchina – damals und heute

Die Staatsbibliothek zu Berlin und das Auswärtige Amt präsentiert vom 5.9. bis 12.11.2022 eine Fotoausstellung im Foyer der Staatsbibliothek am Potsdamer Platz. Gezeigt werden Fotografien von Fritz Weiss, deutscher Konsul in China, und Hedwig Weiss-Sonnenburg, Reiseschriftstellerin und Kinderbuchautorin, die die Umbruchsjahre zwischen dem Ende der Qing-Dynastie und dem Eintritt Chinas in den Ersten Weltkrieg im Südwesten Chinas verbrachten. Die historischen Aufnahmen werden kontrastierend begleitet von einer Auswahl zeitgenössischer Fotos von Fotograf:innen in China, die für diese Ausstellung angefertigt wurden. Der Nachlass des Ehepaars Weiss mit Fotografien und Dokumenten befindet sich seit 2016 in der Staatsbibliothek.

Einen Eindruck vermittelt das CrossAsia-Themenportal „Reisen im Südwesten Chinas“. Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie auch in unserem Blog.

Gerne laden wir Sie zur Eröffnung ein! Wenn Sie am 5.9.22 um 15:00 teilnehmen möchten, geben Sie uns bitte hier Bescheid: events@sbb.spk-berlin.de   

Die Ausstellung im Foyer ist während der Öffnungszeiten der Bibliothek (Mo. – Sa., 08 – 22 Uhr; So., 10 – 18 Uhr) geöffnet. Staatsbibliothek zu Berlin, Potsdamerstraße 33, 10785 Berlin

 

Meet the CrossAsia-Team

In den kommenden Monaten werden wir u.a. an folgenden Konferenzen und Veranstaltungen teilnehmen und freuen uns, Sie dann auch persönlich zu treffen:

Auf dem online stattfindenden Japanologentag werden in den Sektionen „Medien“ und „Informations- und Ressourcenwissenschaften“ Dr. Martina Siebert und Christian Dunkel mit einem Vortrag unter dem Titel „CrossAsia Datenhosting und –services: Tools zur Recherche, Analyse und Mehrwerterzeugung auf Basis des CrossAsia ITR“ teilnehmen. Dr. Ursula Flache wird mit ihrem Beitrag „CrossAsia Open Access Repository / Open Access ePublishing & Forschungsdaten“ vertreten sein.

Christian Dunkel wird für uns mit einem Beitrag über „The hurdles of properly presenting Japanese handscrolls online – a work in progress report“ online an der EAJRS teilnehmen.

Beim DOT werden wir mit dem „FID Netzwerk Asien“ an einem gemeinsamen Stand vertreten sein. Wir werden dort jeden Tag zugegen sein, freuen uns sehr auf Ihren Besuch und auf anregende Gespräche.

Am Rahmenprogramm des DOT beteiligen wir uns zudem mit drei Objektpräsentationen am Die. (13.9.), Do. (15.9.) und Fr. (16.9.), die in der Staatsbibliothek im Haus Potsdamer Straße jeweils von 16-17 Uhr stattfinden werden. Falls Sie teilnehmen möchten, wäre eine kurze Anmeldungsmail an Ostasienabteilung@sbb.spk-berlin.de für uns hilfreich, aber Ihr spontaner Besuch ist natürlich ebenso willkommen.

Matthias Kaun wird aktuelle Entwicklungen aus den Bereich Sammlungsaufbau und insbesondere die aktuellen Herausforderungen im Bereich Lizenzierung elektronischer Ressourcen aus der VR China thematisieren und mit den Kolleg:innen aus Europa besprechen.

 

CrossAsia Classroom

Mit dem Ende des Sommersemesters geht auch unsere Web-Seminarreihe zu Ende. Mit mehr als 250 Teilnehmer:innen in offenen und angefragten Web-Seminaren in diesem Semester erfreute sich unser Angebot weiterhin sehr guten Zuspruchs. Ab Oktober 2022 werden wir zum Wintersemesterbeginn mit der nächsten Runde unserer Web-Seminare starten.

 

Stipendienausschreibung

Auch für nächstes Jahr ist es wieder möglich, sich für Kurzzeitstipendien bei der SBB zu bewerben und dadurch auch bei uns mit der Asien-Sammlung vor Ort in Berlin zu arbeiten. Die Bewerbungsfrist ist der 31. September.

 

Weitere Neuigkeiten bei CrossAsia

Ältere Newsletter finden Sie übrigens im Newsletter Archive – CrossAsia.

Bleiben Sie gesund!

Ihr CrossAsia Team

Einladung zur Vernissage und Fotoausstellung: Südwestchina – damals und heute

Die Staatsbibliothek zu Berlin und das Auswärtige Amt zeigen vom 05.09. bis 12.11.2022 eine Fotoausstellung mit historischen und aktuellen Aufnahmen aus China im Foyer der Staatsbibliothek am Potsdamer Platz.

Fritz Weiss, deutscher Konsul in China, und seine Frau, Hedwig Weiss-Sonnenburg, Reiseschriftstellerin und Kinderbuchautorin, verbrachten im Südwesten Chinas die Anfangsjahre des 20. Jahrhunderts (1899-1917), in die das Ende der Qing-Dynastie (1911) und damit das Ende der dynastischen Kaiserreiche, ebenso wie der Eintritt Chinas in den Ersten Weltkrieg fielen.

Auf ihren Reisen zu Wasser und zu Lande fotografierten sie die Landschaften und das Leben der Menschen dort. Sie bereisten abgelegene Bergregionen, Flusstäler und Minderheitengebiete und dokumentierten ihren Alltag in Städten wie Chongqing und Chengdu.

Die dabei entstandenen Dokumente wurden Teil ihres Nachlasses. Im Frühjahr 2016 hat die Staatsbibliothek zu Berlin den Weiss-Nachlass mit diesen Fotografien und Dokumenten von Tamara Wyss, der Enkelin von Fritz und Hedwig Weiss, übernommen.

Die historischen Aufnahmen der Ausstellung werden kontrastierend begleitet und ergänzt von einer Auswahl zeitgenössischer Fotos von Fotografinnen und Fotografen in China, die für diese Ausstellung gemacht und ausgewählt wurden.

Die Gegenüberstellung der historischen und der heutigen, modernen Aufnahmen veranschaulichen insbesondere auch, welche beeindruckenden Veränderungen Südwestchina in den letzten hundert Jahren erfahren und aktiv verwirklicht hat. Sei es der Bau des Drei-Schluchten-Staudamms, die Urbanisierung, Zivilisierung, die rasche Entwicklung des Eisenbahn- und Straßennetzes, oder die allgemeine Globalisierung und Modernisierung all dies veränderte die chinesische Naturlandschaft, gesellschaftliche Strukturen, Wirtschaft und Kultur in rasantem Tempo. Vieles ging dabei verloren, manches überlebte oder wurde überformt.

Stichwörter wie „Konstanten“, „Veränderungen“ und „im Laufe der Zeit“ führten zu einer Ausstellungskonzeption, ursprünglich erdacht vom Deutschen Generalkonsulat in Chengdu (Provinz Sichuan) anläßlich des 50. Jahrestages der Aufnahme deutsch-chinesischer Beziehungen am 11. Oktober 1972; realisiert wurde sie in Zusammenarbeit mit der Agentur „Chongqing Three Generations & A Lifetime Culture Co., Ltd“ in Chengdu. In China wurde sie bereits an drei verschiedenen Orten und in drei verschiedenen Varianten mit großem Erfolg gezeigt. Hierbei stellten die jeweils unterschiedlichen zeitgenössischen Fotos den lokalen und regionalen Bezug zum jeweiligen Ausstellungsort her und boten so dem jeweiligen Ausstellungspublikum entsprechende nachvollziehbare Bezugspunkte.

Die Fotografien sowie auch Tondokumente, die hierfür Verwendung fanden, stammen aus dem Nachlaß des Ehepaares Weiss, der sich in der Obhut der Staatsbibliothek befindet.

Die Ausstellungstafeln sind nummeriert und zeichnen in chronologischer Abfolge die Reiserouten von Fritz und Hedwig Weiss in jenen Jahren nach, insbesondere diejenigen auf dem Yangtse nach Chongqing und Chengdu, und weiter die von Chengdu durch die Provinz Sichuan nach Yunnan und, schließlich, die Abreise aus China.

Ihren Abschluss, die vierte Station, findet diese abermals neu kuratierte Ausstellung nunmehr folgerichtig in Berlin, und zwar in der Einrichtung, in der die fotografischen Schätze, Forschungsergebnisse und Aufzeichnungen im Nachlass von Fritz und Hedwig Weiss für die Zukunft aufbewahrt werden.

Einen Eindruck vermittelt eines der CrossAsia-Themenportale auf unserer Webseite mit dem Titel „Reisen im Südwesten Chinas“.

 

 

Gerne laden wir Sie zur Eröffnung ein. Wenn Sie am 05.09.22 um 15:00 teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter dieser E-Mail formlos an:

 

events@sbb.spk-berlin.de

 

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Bibliothek (Mo–Sa, 08–22 Uhr; So, 10–18 Uhr) bei freiem Eintritt zugänglich.

 

CrossAsia Talks: Mårten Söderblom Saarela 4. August 2022

(See English below)

Nach der Sommerpause im Juli geht unsere Vortragsreihe „CrossAsia Talks“ am 4. August ab 18 Uhr im Wilhelm von Humboldt-Saal (Unter den Linden 8, 10117 Berlin) mit einem Vortrag von Mårten Söderblom Saarela (Academia Sinica, Taiwan) zu „Manchu philology at the Qianlong court“ weiter.

The late eighteenth century witnessed the flourishing of a brand of precise philological scholarship known as “evidential learning” (kaozheng xue or kaoju xue). In the hands of Chinese scholars from the lower Yangzi region, subjects ranging from classical learning to geography and mathematics were subjected to a first and foremost textual and historical form of research. The role of the Qing court, headed by the Manchu Qianlong emperor, in the emergence of this kind of scholarship has long been a matter of debate. Some have seen Qing imperial power as an inhibiting factor that pushed research into politically harmless discussions of textual minutiae, whereas others have recognized the importance of the court as a patron of “evidential learning.” Whatever the case, the Manchu political leadership remains on the sidelines of an ultimately Chinese project.

In this talk, I will approach the issue of court involvement in “evidential learning” from a new angle. I will look at a series of research projects that were carried out at the Qianlong court during this period, in which both the source material, the workflow, and the resulting books were wholly or partially in Manchu, not Chinese. As the Chinese textual heritage was being re-examined by lower Yangzi-luminaries, clerks and officials under the leadership of the emperor and his Manchu Grand Councilors produced three scholarly works on the oldest Manchu-language documents that existed. The archival documents from the early seventeenth century that the victorious Qing had brought with them to Beijing—fragmentary and hard to read in parts—were studied from a linguistic and historical point of view. Guided by the question of how these scholarly projects compare to Chinese “evidential learning,” I will discuss a few works from the library’s collection.

Die Vortragssprache ist Englisch. Wir bitten Sie um Voranmeldung für den Vortrag unter: ostasienabt@sbb.spk-berlin.de und eine kurze Mitteilung falls Sie einen barrierefreien Zugang benötigen. Der Vortrag wird gefilmt.*

Der Vortrag wird darüber hinaus via Webex gestreamt und aufgezeichnet. Sie können am Vortrag über Ihren Browser ohne Installation einer Software teilnehmen. Klicken Sie dazu unten auf „Zum Vortrag“, folgen dem Link „Über Browser teilnehmen“ und geben Ihren Namen ein.

Alle bereits angekündigten Vorträge finden Sie hier. Weitere Termine kündigen wir in unserem Blog und auf unserem Twitteraccount an.

After the summer break in July, our lecture series „CrossAsia Talks“ continues on 4 August from 6 pm in the Wilhelm von Humboldt-Saal of the Staatsbibliothek zu Berlin (Unter den Linden 8, 10117 Berlin) with a lecture by Mårten Söderblom Saarela (Academia Sinica, Taiwan) on „Manchu Philology at the Qianlong court“.

The late eighteenth century witnessed the flourishing of a brand of precise philological scholarship known as “evidential learning” (kaozheng xue or kaoju xue). In the hands of Chinese scholars from the lower Yangzi region, subjects ranging from classical learning to geography and mathematics were subjected to a first and foremost textual and historical form of research. The role of the Qing court, headed by the Manchu Qianlong emperor, in the emergence of this kind of scholarship has long been a matter of debate. Some have seen Qing imperial power as an inhibiting factor that pushed research into politically harmless discussions of textual minutiae, whereas others have recognized the importance of the court as a patron of “evidential learning.” Whatever the case, the Manchu political leadership remains on the sidelines of an ultimately Chinese project.

In this talk, I will approach the issue of court involvement in “evidential learning” from a new angle. I will look at a series of research projects that were carried out at the Qianlong court during this period, in which both the source material, the workflow, and the resulting books were wholly or partially in Manchu, not Chinese. As the Chinese textual heritage was being re-examined by lower Yangzi-luminaries, clerks and officials under the leadership of the emperor and his Manchu Grand Councilors produced three scholarly works on the oldest Manchu-language documents that existed. The archival documents from the early seventeenth century that the victorious Qing had brought with them to Beijing—fragmentary and hard to read in parts—were studied from a linguistic and historical point of view. Guided by the question of how these scholarly projects compare to Chinese “evidential learning,” I will discuss a few works from the library’s collection.

The lecture will be held in English. We kindly ask you to register in advance at: ostasienabt@sbb.spk-berlin.de, and to let us know if you need barrier-free access. The event will be filmed.*

The lecture will also be streamed and recorded via Webex. You can take part in the lecture using your browser without having to install a special software. Please click on the respective button “To the lecture” below, follow the link “join via browser” (“über Browser teilnehmen”), and enter your name.

You can find all previously announced lectures here. We will announce further dates in our blog and on Twitter.

*Mit ihrer Teilnahme räumen Sie der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und ihren nachgeordneten Einrichtungen kostenlos alle Nutzungsrechte an den Bildern/Videos ein, die von Ihnen im Rahmen des Vortrages angefertigt wurden. Dies schließt auch die kommerzielle Nutzung ein. Diese Einverständniserklärung gilt räumlich und zeitlich unbeschränkt und für die Nutzung in allen Medien, sowohl für analoge als auch für digitale Verwendungen. Sie umfasst auch die Bildbearbeitung sowie die Verwendung der Bilder für Montagen. Es gilt deutsches Recht. / By participating, you grant the Stiftung Preußischer Kulturbesitz and its subordinate institutions free of charge all rights of usage of pictures and videos taken of you during this lecture presentation. This declaration of consent is valid in terms of time and space without restrictions and for usage in all media, including analogue and digital usage. It includes image processing and the usage of photos in composite illustrations. German law will apply.

Asahi Shimbun Zeitungsdatenbank mit neuem Namen in neuem Layout

Liebe CrossAsia-Nutzerinnen und -Nutzer,

einige von Ihnen haben es vielleicht schon bemerkt. Die Datenbank der Asahi Shimbun, vormals 聞蔵Ⅱビジュアル (Kikuzo Ⅱ Visual), ist nach vollständiger Überarbeitung des Layouts und der Vereinfachung einiger Funktionen durch den Anbieter, jetzt neu als 朝日新聞クロスサーチ (Asahi Shimbun Cross-Search) bei uns verfügbar.

Sie gelangen zur Datenbank wie üblich über die Auswahlliste der Datenbanken.

Hinweise und Hilfestellungen zu Benutzung und Funktionen der Datenbank finden sich hier in Englisch und wahlweise Japanisch.

Eine wichtige Neuerung ist die „Lebensdauer“ von heruntergeladenen Zeitungsartikeln. Die PDF-Dateien werden zukünftig nur noch 3 Monate nutzbar sein. Danach müssen sie erneut heruntergeladen werden. Der Anbieter begründet diesen Schritt mit dem jap. Urheberrecht.

Falls Sie bei der Nutzung der Datenbank auf Probleme oder Fehlfunktionen stoßen sollten, würden wir uns über eine kurze Nachricht dazu freuen.

 

Neuzugang: The Encyclopedia of Buddhist Arts in 20 Bänden

Wir haben eine großzügige Buchspende der National Central Library Taiwans erhalten.

Die Enzyklopädie „The Encyclopedia of Buddhist Arts“ gilt als das erste moderne Kompendium der buddhistischen Künste der Welt. Veröffentlicht wurde das Werk nach einer Entstehungszeit von 12 Jahren vom Hauptquartier des chinesisch-buddhistischen Ordens Fo Guang Shan in Kaohsiung, Taiwan.

Es umfasst nahezu 3.8 Millionen chinesische Schriftzeichen und 15.000 Abbildungen. Als Bild-Nachschlagewerk konzipiert, stehen die Abbildungen gegenüber dem Text im Vordergrund.

Das Werk besteht aus den folgenden 20 Themenbänden:

Buddhistische Architektur (4 Bd.), Grotten (5 Bd.), buddhistische Plastik (4 Bd.), Malerei (3 Bd.), Kunsthandwerk (1 Bd.), Kalligraphie und Siegel (1 Bd.), Personen (1 Bd.), Index (1 Bd.).

Der zeitliche Rahmen beginnt mit der Tang-Zeit des 7. Jh. CE und reicht bis in die Neuzeit. Die großen Buddha-Statuen der Bamiyan-Höhlen in Afghanistan sind sowohl in ihrem ursprünglichen Zustand zu sehen, als auch nach gewaltsamen Sprengungen durch die Taliban im Jahre 2001. Die in der Skulpturen-Sektion aufgenommenen Buddhas wiederum, die 2012 nahe Handan, China, entdeckt wurden, bezeugen die Aktualität des Werkes auch für die jüngste Zeit.

Nach der bibliothekarischen Bearbeitung wird Ihnen das Werk bald zur Verfügung stehen.

Ausfall aller Online-Angebote in der Nacht vom 29. zum 30.6.

In der kommenden Nacht vom 29. zum 30. Juni zwischen 23:00 und 6:00 Uhr werden alle Online-Angebote der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, einschließlich CrossAsia und der anderen Services der Staatsbibliothek zu Berlin, nicht erreichbar sein.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Job Opening – Bibliothekar:in mit koreanischen Sprachkenntnissen gesucht

Liebe Nutzer:innen, liebe Kolleg:innen,

die Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin sucht eine:n Bibliothekar:in mit koreanischen Sprachkenntnissen!

Ausführliche Informationen zum Stellenangebot finden Sie hier.

Bitte leiten Sie diese Information gern an potentiell Interessierte weiter. Vielen Dank!

Ihr CrossAsia-Team

 

 

 

 

 

 

Job Opening – Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in mit Korea-Bezug gesucht

Liebe Nutzer:innen, liebe Kolleg:innen,

die Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin sucht eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Bereich Korea und für CrossAsia!

Ausführliche Informationen zum Stellenangebot finden Sie hier.

Bitte leiten Sie diese Information gern an potentiell Interessierte weiter. Vielen Dank!

Ihr CrossAsia-Team

 

Dear users, Dear colleagues,

The East Asia Department of the Staatsbibliothek zu Berlin seeks an academic research librarian for the Korean collection and CrossAsia.

For details and further information please click here.

Please share this information with anyone who might be interested in this offer. Many thanks!

Your CrossAsia Team

 

 

 

 

 

CrossAsia Talks: Diana Lange 17. November 2022

(See English below)

Am 17. November ab 18 Uhr wird Frau Dr. Diana Lange im Simon Bolivar-Saal (Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin) im Rahmen ihres Vortrages „Putting Tibet on the Map: A Journey Through Different Mapping Practices“ einen Einblick in ihr aktuelles Forschungsprojekt Maps as Knowledge Resources and Mapmaking as Process: The Case of the Mapping of Tibet geben.

By taking a look at Tibet, it becomes particularly clear how much mapping processes can vary from culture to culture and just how different mapmakers’ interests can be. Depictions of Tibet vary, depending on what perspective was employed. The contrast between indigenous, Chinese and European points of view is striking here. In very simplified terms it can be stated that maps of Tibet made by Europeans look very abstract, maps made by the Chinese way look more pictorial but also include abstract elements and maps made by the Tibetans look like living landscapes. Based on selected geographical maps of Tibet that have been produced over the years by different agents, for different reasons, with different techniques and from different materials Diana Lange will to discuss in her talk how spatial information of a specific region was conveyed in different “cartographic languages” and how these different languages influenced each other. Amongst these maps are three newly discovered bilingual manuscript maps from the State Library of Berlin.

Die Vortragssprache ist Englisch. Wir bitten Sie um Voranmeldung für den Vortrag unter: ostasienabt@sbb.spk-berlin.de und eine kurze Mitteilung falls Sie einen barrierefreien Zugang benötigen. Die Veranstaltung wird gefilmt.*

Der Vortrag wird darüber hinaus via Webex gestreamt und aufgezeichnet. Sie können am Vortrag über Ihren Browser ohne Installation einer Software teilnehmen. Klicken Sie dazu unten auf „Zum Vortrag“, folgen dem Link „Über Browser teilnehmen“ und geben Ihren Namen ein.

Alle bislang angekündigten Vorträge finden Sie hier. Die weiteren Termine kündigen wir in unserem Blog und auf unserem Twitteraccount an.

On 17 November at 6 pm in the Simon Bolivar-Saal (Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin), Dr. Diana Lange will give a lecture entitled Putting Tibet on the Map: A Journey Through Different Mapping Practices, she will give an insight into her current research project Maps as Knowledge Resources and Mapmaking as Process: The Case of the Mapping of Tibet.

By taking a look at Tibet, it becomes particularly clear how much mapping processes can vary from culture to culture and just how different mapmakers’ interests can be. Depictions of Tibet vary, depending on what perspective was employed. The contrast between indigenous, Chinese and European points of view is striking here. In very simplified terms it can be stated that maps of Tibet made by Europeans look very abstract, maps made by the Chinese way look more pictorial but also include abstract elements and maps made by the Tibetans look like living landscapes. Based on selected geographical maps of Tibet that have been produced over the years by different agents, for different reasons, with different techniques and from different materials Diana Lange will to discuss in her talk how spatial information of a specific region was conveyed in different “cartographic languages” and how these different languages influenced each other. Amongst these maps are three newly discovered bilingual manuscript maps from the State Library of Berlin.

The lecture will be held in English. We kindly ask you to register in advance at: ostasienabt@sbb.spk-berlin.de, and to let us know if you need barrier-free access. The event will be filmed.*

The lecture will also be streamed and recorded via Webex. You can take part in the lecture using your browser without having to install a special software. Please click on the respective button “To the lecture” below, follow the link “join via browser” (“über Browser teilnehmen”), and enter your name.

You can find all previously announced lectures here. We will announce further dates in our blog and on Twitter.

 

*Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung räumen Sie der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und ihren nachgeordneten Einrichtungen kostenlos alle Nutzungsrechte an den Bildern/Videos ein, die während der Veranstaltung von Ihnen angefertigt wurden. Dies schließt auch die kommerzielle Nutzung ein. Diese Einverständniserklärung gilt räumlich und zeitlich unbeschränkt und für die Nutzung in allen Medien, sowohl für analoge als auch für digitale Verwendungen. Sie umfasst auch die Bildbearbeitung sowie die Verwendung der Bilder für Montagen. / By participating, you grant the Stiftung Preußischer Kulturbesitz and its subordinate institutions free of charge all rights of usage of pictures and videos taken of you during this lecture presentation. This declaration of consent is valid in terms of time and space without restrictions and for usage in all media, including analogue and digital usage. It includes image processing and the usage of photos in composite illustrations. German law will apply.

CrossAsia Talks: Edwin Wieringa 27. Oktober 2022

(See English below)

Wir freuen uns, Ihnen den Vortrag von Herrn Prof. Dr. Edwin P. Wieringa zu „Bissige Giftschlangen als Wächter fabelhafter Geschichtsschreibung in einer Zeit der kolonialen Erniedrigung“ am Donnerstag, den 27. Oktober 2022 ab 18 Uhr im Simon Bolivar-Saal (Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin) ankündigen zu dürfen.

Die javanische Handschrift Ms. or. quart. 355 Serat Kandha beinhaltet legendäre Erzählungen in Gedichtform über die alte sagenumwobene Vergangenheit von Java. Der Duktus ist unverkennbar die Palastschrift von Yogyakarta, während der Buchschmuck auf dem Bifolium einige spezifische Elemente hat, die Yogyakarta als Herstellungsort identifizieren lassen. Nicht zu übersehen sind die (insgesamt sechs) Abbildungen von zwei schlangenartigen Fabelwesen, welche ursprünglich aus der indischen Mythologie (Sanskrit nāga) stammen, aber in ganz Südostasien bekannt sind. Sollten die an allen Richtungen platzierten Nagas, die alle ein weitgeöffnetes Maul mit spitzen Giftzähnen zeigen, ihre übliche Beschützerrolle spielen? Im Vortrag wird näher auf den historischen Hintergrund dieser Handschrift eingegangen, die kurz nach der Plünderung des Sultanspalasts von britisch-indischen Truppen (1812) angefertigt wurde.

Die Vortragssprache ist Deutsch. Wir bitten Sie um Voranmeldung für den Vortrag unter: ostasienabt@sbb.spk-berlin.de und eine kurze Mitteilung falls Sie einen barrierefreien Zugang benötigen. Die Veranstaltung wird gefilmt.*

Der Vortrag wird darüber hinaus via Webex gestreamt und aufgezeichnet. Sie können am Vortrag über Ihren Browser ohne Installation einer Software teilnehmen. Klicken Sie dazu unten auf „Zum Vortrag“, folgen dem Link „Über Browser teilnehmen“ und geben Ihren Namen ein.

Alle bislang angekündigten Vorträge finden Sie hier. Die weiteren Termine kündigen wir in unserem Blog und auf unserem Twitteraccount an.

We are pleased to announce the lecture by Prof. Dr. Edwin P. Wieringa on „Biting Snakes as Guardians of fabulous Historiography in Times of Colonial Humiliation“ on Thursday, 27. October 2022 at 6 pm in the Simon Bolivar Hall (Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin).

The Javanese manuscript, Ms. or. quart. 355 Serat Kandha, contains legendary tales from Java’s mythical past. Its characteristic style is that of the palace script of Yogyakarta, and the book decoration shows some specific elements on the bifolium which let us identify Yogyakarta as the place of production. Not to be overlooked are the – altogether six – illustrations of two snakelike fabulous creatures which stem back to Indian mythology (sanskr., nāga) and are well-known throughout South East Asia. Should these Nagas, placed in all directions, and all of them displaying wide-open jaws, eventually play their customary role of protectors? The lecture will take a closer look at the historical background of this manuscript which was produced shortly after the pillage of the sultan’s palace by the British-Indian troops in 1812.

The lecture will be held in German. We kindly ask you to register in advance at: ostasienabt@sbb.spk-berlin.de, and to let us know if you need barrier-free access. The event will be filmed.*

The lecture will also be streamed and recorded via Webex. You can take part in the lecture using your browser without having to install a special software. Please click on the respective button “To the lecture” below, follow the link “join via browser” (“über Browser teilnehmen”), and enter your name.

You can find all previously announced lectures here. We will announce further dates in our blog and on Twitter.

 

*Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung räumen Sie der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und ihren nachgeordneten Einrichtungen kostenlos alle Nutzungsrechte an den Bildern/Videos ein, die während der Veranstaltung von Ihnen angefertigt wurden. Dies schließt auch die kommerzielle Nutzung ein. Diese Einverständniserklärung gilt räumlich und zeitlich unbeschränkt und für die Nutzung in allen Medien, sowohl für analoge als auch für digitale Verwendungen. Sie umfasst auch die Bildbearbeitung sowie die Verwendung der Bilder für Montagen. / By participating, you grant the Stiftung Preußischer Kulturbesitz and its subordinate institutions free of charge all rights of usage of pictures and videos taken of you during this lecture presentation. This declaration of consent is valid in terms of time and space without restrictions and for usage in all media, including analogue and digital usage. It includes image processing and the usage of photos in composite illustrations. German law will apply.