Services

Nutzerumfrage

Zu Beginn dieses Jahres hatten wir Sie ja gebeten, an unserer Umfrage teilzunehmen und darin auch versprochen, eine detaillierte Auswertung der Ergebnisse im Newsletter bekannt zu machen. Ziel der Umfrage war es, herauszufinden, inwieweit unsere Angebote – Datenbankenportal, Newsletter, CrossAsia-Campus, Blauer Leihverkehr – bei Ihnen bekannt sind und wie, bzw. warum sie vielleicht nicht genutzt werden. Darüber hinaus wollten wir Ihnen die Möglichkeit geben, Wünsche an uns heranzutragen, Hinweise zur Verbesserung unserer Angebote zu machen, oder uns ganz allgemein ein Feedback zu unserer Arbeit zu geben.

Ganz herzlichen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, an der Umfrage teilzunehmen. Insgesamt haben 202 Personen teilgenommen, 167 haben die Umfrage abgeschlossen. Von diesen 167 Personen waren 101 Studierende (BA 27, MA 24, Magister 27), 23 Doktorandinnen / Doktoranden, 49 Lehrende und 17 Privatpersonen.

Hier nun einige Ergebnisse und Zahlen:

Als zentrales Angebot von CrossAsia gilt weiterhin das umfangreiche Angebot an lizenzpflichtigen Datenbanken. 90% der Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer kennen das Angebot der lizenzpflichtigen Datenbanken in CrossAsia und über zwei Drittel davon nutzen die Datenbanken einmal pro Woche oder häufiger. Bislang weniger bekannt ist die virtuelle Forschungsumgebung CrossAsia-Campus, die Netzspeicherplatz für Dateien bereitstellt, die entweder CrossAsia intern öffentlich zugänglich gemacht werden sollen oder nur vom Nutzer selbst bzw. einer geschlossenen Gruppe eingesehen werden können. Nur 20% der Befragten kennen dieses Angebot, noch weniger nutzen es tatsächlich.

Im Newsletter Nr. 2 finden Sie eine ausführlichere Vorstellung des Campus.

Auch wenn die Zugriffsstatistik unserer Webseite andere Zahlen nennt, so haben nur knapp 30% der Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer angegeben, den Fachinformationsführer Online Guide East Asia (OGEA) zu kennen. Wiederum nur die Hälfte davon gibt an, ihn mit einer monatlichen bzw. halbjährlichen Regelmäßigkeit zu nutzen.

Mit rd. 12.000 Seitenaufrufen durch Browser im März und April 2013 und etwas über 8.000 im Mai, gehört die OGEA Suche eigentlich zu einer der meistgenutzten Seiten des CrossAsia-Angebots. Unter dem Link crossasia.org/ogea/ogeasearch.html finden Sie die Suchmaske der sachlich erschlossenen und kommentierten Link-Sammlung OGEA. Im Gegensatz zu den freien Suchmaschinen im Netz bietet OGEA eine von Fachwissenschaftlern getroffene Auswahl an für die Ostasienwissenschaften relevanten Internetressourcen. OGEA bietet sozusagen einen Blick auf das Internet durch einen „Ostasien-Filter“ und ermöglicht so eine gezieltere Suche.

Unter den Umfrageteilnehmern etwas besser bekannt ist der „Blaue Leihverkehr“ (BL), der Sonderleihverkehr für originalsprachige Literatur zwischen der Ostasienabteilung der Staatsbibliothek und den einzelnen ostasienwissenschaftlichen Instituten. Er wird von knapp der Hälfte der Befragten genutzt, wobei von diesen gut ein Drittel ihn mehrmals im Jahr oder sogar monatlich in Anspruch nimmt. Wie bei OGEA, fallen auch hier die tatsächlichen Zahlen deutlich positiver aus. Mit Stichtag 10. Juni 2013 wurden bereits 1.202 Leihvorgänge von uns bearbeitet. Mit der Bereitstellungsdauer der Literatur sind die Antwortenden überwiegend zufrieden.

Da aber doch einige unserer CrossAsia-Nutzer den „Blauer Leihverkehr“ (BL) noch nicht zu kennen scheinen, hier noch einmal kurz, wie er funkioniert und für wen und was er gedacht ist:
Zur Nutzung berechtigt sind alle Angehörigen eines asienwissenschaftlichen Instituts, also Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Studierende, Promoventen etc. Vorbedingung: das Institut muss außerhalb von Berlin sein und es muss mit uns einen Vertrag über den BL geschlossen haben. Die Nutzung des BL ist von einer CrossAsia-Registrierung unabhängig. Entleihbar über diesen Weg ist zudem nur originalsprachige Literatur, also japanisch, chinesisch, koreanisch, mongolisch, tibetisch etc. Verschickt werden sowohl Bücher, als auch Aufsätze in Kopie. Die Leihdauer ist großzügig bemessen (für gewöhnlich ein Jahr), außer bei Sonderbeständen, wie z.B. Lesesaalbestand. Ausleihe und Rückgabe erfolgt stets über Ihr Institut. Die Bestellung kann direkt aus dem Ostasien-OPAC der Staatsbibliothek heraus erfolgen . Klicken Sie beim gewünschten Titel einfach auf den Link „Blauer Leihverkehr“.

 

OPAC mit Bestell-Link für den Blauen Leihverkehr

 

Wie gesagt, ist ein CrossAsia Account nicht für die Nutzung des BL notwendig. Wenn Sie Ihre Bestellung aber absetzen, während Sie bei CrossAsia eingeloggt sind, sind im Bestellformular bereits Ihre Institutsadresse und Name ausgefüllt. Im anderen Fall müssen Sie die Daten noch auswählen bzw. per Hand nachtragen.

Finden Sie einen gesuchten Buchtitel oder Aufsatz nicht bei uns, dann können Sie ihn über das Online-Formular trotzdem bestellen. Sollten wir den gewünschten Titel tatsächlich nicht haben, betrachten wir Ihre Bestellung als Anschaffungsvorschlag/Nutzerwunsch mit Vormerkung und versuchen, den Titel für Sie zu beschaffen. Wegen des Versands aus Asien dauert Ihre Bestellung dann aber etwas länger und kann schon mal ca. zwei Monate betragen. Nach Eintreffen des Titels bei uns werden die Bücher dann direkt an Ihr Institut weiterverschickt.

Wichtig für uns zu erfahren war in der Umfrage auch, wie die Angebote von CrossAsia in den Unterricht eingebunden werden, bzw. wie an den einzelnen Instituten die Weitergabe von Informationen zu CrossAsia an die Studierenden erfolgt und ob wir hier Unterstützung leisten können oder sollten. Unter den befragten Lehrenden kennt mehr als die Hälfte unser Angebot der kostenlosen CrossAsia-Schulung vor Ort und nimmt dieses Angebot auch gerne wahr. Über 80% gaben an, CrossAsia im Unterricht selbst bzw. für dessen Vorbereitung zu nutzen. In Hilfsmittelkursen wird auf unsere Angebote hingewiesen und die Studierenden werden dazu angehalten, bei der Recherche für Hausarbeiten und Referate auch die Ressourcen von CrossAsia zu benutzen und auch in den Beständen zu recherchieren, die ihnen über den BL zur Verfügung steht.

Für BA-Studierende ist die Sprachhürde für die Nutzung vieler in CrossAsia angebotenen Ressourcen jedoch noch recht hoch und das Angebot wird u.U. erst im Rahmen ihrer Abschlussarbeit relevant.

Viele von Ihnen haben die Gelegenheit der Umfrage genutzt, um Wünsche zu neuen Inhalten zu äußern oder technische Probleme anzusprechen. Einige Ihrer Anregungen haben wir schon aufgenommen. Seit Ende Mai gehört deshalb z.B. das Project MUSE zum Angebot von CrossAsia. Eine Kurzinfo zu Project MUSE finden Sie weiter unten in diesem Newsletters. Ebenfalls in diesem Newsletter finden Sie eine Beschreibung unserer neuen CrossAsia-Suche. Diese implementiert nun einen von Ihnen (und uns) lange gehegten Wunsch, nämlich das gleichzeitige Suchen von Lang- und Kurzzeichen, bzw. der japanischen und chinesischen Varianten bestimmter Schriftzeichen (CJK-Mapping).

Nicht zuletzt freuen wir uns, dass zwei Dritteln der Befragten unser Newsletter bekannt ist und mehr als die Hälfte von Ihnen die darin behandelten Themen als „hilfreich“ bis „sehr hilfreich“ bezeichnen. Das bestärkt uns darin, auch weiterhin Themen aus unserer Arbeit, die für Sie interessant oder relevant sein könnten, zusammenzustellen und als Newsletter anzubieten. Gern nehmen wir auch für den Newsletter Vorschläge und Anregungen zu Themen entgegen.

Auch wenn die Umfrage jetzt abgeschlossen ist, so nehmen wir natürlich zu jeder Zeit weitere Anregungen, Vorschläge, Wünsche oder Kritik zu unseren Angeboten und Services entgegen. Schreiben Sie uns einfach. Sie erreichen uns unter x-asia(at)sbb-berlin.spk.berlin.

 

CrossAsia Benutzerprofil

Jetzt mit Account-Gültigkeit

Nach dem Einloggen haben CrossAsia-Nutzer nicht nur Zugriff auf die Datenbanken, sondern auch auf ein eigenes Netzlaufwerk im CrossAsia-Campus und auf das Nutzerprofil. Hier können Passwörter und Postadressen selbstständig geändert werden. Angezeigt werden zudem Login-Name, eMail-Adresse, Institution und jetzt auch die Gültigkeit des CrossAsia-Accounts. Diese Dinge können jedoch nur von Administrationsseite – also uns – geändert werden. Ist aber, bis auf den Login-Namen, auch kein Problem: schreiben Sie uns einfach bzw. senden Sie uns Ihren Antrag auf Verlängerung zu. Für einen neuen Login-Namen muss dann doch ein neuer Account angelegt werden.

Neue CrossAsia Suche

Manche von Ihnen werden die neue Suche schon entdeckt haben. Sie ist seit ca. zwei Wochen verfügbar und bietet neben der Suche in den Daten der Staatsbibliothek zu Berlin inkl. der ostasiatischen Daten auch eine Suche in den verfügbaren Nationallizenzen und unserem Online Guide East Asia (OGEA) an.

 

 

 

Wir können diese gemeinsame Suche jetzt wesentlich schneller und performanter anbieten als in der Vergangenheit. Ziel unserer Arbeit ist es ja nicht nur, Ihnen möglichst viele Bücher und Zeitschriften gedruckt und elektronisch zur Nutzung anzubieten, sondern Ihnen auf diese Ressourcen auch einen gemeinsamen Zugriff zu ermöglichen. Das klingt einfach, ist es aber leider nicht. Von den mittlerweile über 90 verschiedenen CrossAsia Ressourcen müssen wir dafür derzeit noch alle Metadaten zu den Inhalten der einzelnen Datenbanken in unseren Katalog importieren. Das bedeutet, wir müssen diese Daten von den Lizenzgebern beziehen – und die Rechte dafür erwerben – wir müssen die Daten konvertieren und nicht zuletzt müssen sie noch eingespielt werden. Ungeachtet dieses personellen und administrativen Aufwands, bleibt dies aber weiterhin unsere bevorzugte Lösung und so wächst unser Online-Katalog stetig an. Derzeit sind fast 40 Millionen Datensätze bereits aus dem Bereich der CrossAsia Datenbanken und aus unserem gedruckt vorliegenden Ostasien-Bestand über unseren OPAC (gso.gbv.de/db=1.97) verfügbar. Die gedruckten Bestände sind nahtlos mit dem Ausleihsystem der Staatsbibliothek und mit dem Blauen Leihverkehr verknüpft und können direkt bestellt werden; die Online Ressourcen stehen über einen Link im Katalognachweis ebenfalls zur Verfügung und können nach einer Anmeldung bei CrossAsia direkt geöffnet werden.
Natürlich warten auch noch Daten darauf, in diesen Pool aufgenommen zu werden und einige Verhandlungen diesbezüglich sind noch nicht abgeschlossen. Es gibt aber auch Datenbanken, bei denen wir diese Metadaten aller Voraussicht nach nicht erhalten werden. Hier versuchen wir mit den Anbietern auszuhandeln, dass wir diese Datenbanken über Schnittstellen an unsere neue CrossAsia Suche anbinden, so dass auch diese Inhalte gemeinsam durchsucht werden können. Auf diesem Wege und über die neue CrossAsia Suche kann aus allen Ressourcen zusammen genommen jetzt ein Suchraum von 90 Millionen Einträgen angeboten werden. Davon stammen 50 Millionen Daten aus dem Bereich der DFG geförderten National-Lizenzen, die Ihnen auch über Ihre Universitätsbibliotheken frei zur Verfügung stehen sollten.

Die neue CrossAsia Suche arbeitet suchmaschinenbasiert. Wir verzichten deshalb derzeit ganz bewusst auf ein erweitertes Suchmenü mit einer Suche nach Titeln, Stichwörtern, Personen usw. Wir erwarten, dass durch das Ranking, das Gesuchte so angezeigt wird, dass Sie es gut entdecken können. Ihre Suchergebnisse können Sie dann über die Facettierung weiter eingrenzen.
Unsere Tests hier waren erfolgreich; wenn Sie jedoch Probleme entdecken oder uns zu diesem neuen Angebot etwas schreiben wollen, so tun Sie dies bitte. Wir – und vielleicht auch andere – freuen uns auf Ihre Beiträge und Kommentare z.B. im CrossAsia Forum.

Eines ist uns aber noch wichtig anzumerken: Die neue CrossAsia Suche soll und wird unseren Katalog nicht ersetzen, sondern bietet neben diesem einen zweiten Zugriff auf einen größeren Suchraum. Es handelt sich um ein komplementäres Angebot zu unserem klassischen Katalog. In naher Zukunft werden wir auch die „alte“ CrossAsia Metasuche in den verschiedenen nationalen und internationalen Katalogen hier integrieren. Dazu brauchen wir aber noch ein bisschen Zeit. Bis dahin finden Sie die „alte“ Suche hier: crossasia.org/search/ext-search.html

 

Entschuldigung, es ist ein Fehler aufgetreten …

Probleme, über die unsere CrossAsia-Nutzer in letzter Zeit wiederholt klagen, sind uns aus unserer klassischen Bibliotheksarbeit – also beim Erwerben, Erschließen und zur Verfügung stellen – schon seit längerem bekannt. Wenn z. B. einer unserer großen Anbieter in China in unserem Erschließungsinstrument einen Eintrag erstellen oder ändern möchte, so trifft er gelegentlich auf seltsame Phänomene und Probleme. Es war vor etwa vier Jahren, als uns unsere Partner in China das erste Mal auf das Problem hingewiesen haben, dass sie bestimmte Schriftzeichenketten nicht in unser System eingeben können. Auf ihren Bildschirmen erscheint in solchen Fällen folgende chinesische Meldung:

Nun, da wir das Programm ja selbst programmiert haben, wussten wir sicher, dass unser System nur englische und keine chinesischen Meldungen generiert. Beim nächsten Besuch in China konnten wir dann alles mit eigenen Augen sehen: gibt man z. B. die Bandzahl 64 mit den chinesischen Zeichen 六四 ein oder kommt in der Aufnahme der Name 邓正来 vor, so erscheint in unserem System, so als wäre es Bestandteil unseres Katalogisierungssystems, die Ausschrift: 对不起,发生了错误,
Entschuldigung, es ist ein Fehler aufgetreten.

Da diese Ausschrift nicht von unserem System generiert wird, musste sie woanders herkommen. Als Erklärung und Quelle dafür drängt sich die Chinesische Firewall auf, die eine Eingabe von liusi resp. vierter Juni nicht zulässt bzw. den Datentransport unterbindet. Diese These – und mehr ist es nicht – wird unterstützt durch andere Beispiele „sensibler“ Termini, die wir in unserem Katalogisierungssystem durchprobiert haben. In letzter Zeit hat sich dieses Problem leider verstärkt. Es werden immer mehr Zeichenkombinationen nicht akzeptiert und zusätzlich zur chinesischen Meldung wird sogar die Verbindung zu unserem Eingabesystem und Server in Berlin für eine gewisse Zeitspanne unterbrochen und ist erst nach fünf oder auch erst nach 30 Minuten wiederherstellbar. Und das Problem hat nunmehr leider auch CrossAsia und unsere Nutzer erreicht. Viele der chinesischen Datenbanken werden über Server in China bereitgestellt und wir alle wissen, dass die Verbindung nicht immer die schnellste und zuverlässigste ist. Das hat auch schon in der Vergangenheit zu Problemen geführt, wie z. B., dass ein Dokument nicht heruntergeladen werden konnte oder die Datenbank nicht ansprechbar war.

Das sind bekannte Probleme und in der Regel bitten wir dann die Anbieter, uns diese Dokumente per Email zukommen zu lassen. Meist sind solche Probleme innerhalb eines Tages zu lösen. Seit Anfang diesen Jahres häufen sich jedoch Fälle, in denen Nutzer ein Dokument nicht herunterladen können oder als Ergebnis ihrer Suche nur einen leeren Bildschirm erhalten. Ein Nutzer z. B. hatte Probleme einen Artikel mit dem Titel 李鸿章环游世界与一八九六年中俄密约 herunterzuladen, wohl weil im Titel der Chinesisch-Russische Geheimvertrag von 1896 genannt wird; ein anderer konnte in einer anderen Datenbank nicht nach 南沙、西沙、南海争端 suchen, also nach Begriffen, die im Zusammenhang mit den Konflikten im südchinesischen Meer stehen. Es ließen sich noch mehr solcher Beispiele anführen. Hinzu kommt, dass diese Probleme unregelmäßig auftreten, das heißt, was heute Probleme macht, führt u. U. in ein paar Tagen wieder zu vernünftigen Resultaten. Auf unserer Seite versuchen wir – schon seitdem wir begonnen haben, elektronische Ressourcen überregional anzubieten – diese hier in Berlin zu hosten. Für ein paar Datenbanken hat das geklappt, aber eben leider nicht für alle. Kopien der Datenbanken China Academic Journals und People’s Daily z. B. liegen hier in Berlin auf unseren Servern und können auch genutzt werden. Diese Kopien können aber nicht so aktuell sein, wie die Datenbank selbst. Tatsächlich können sie sogar nur einmal im Jahr aktualisiert werden. Der alternative Zugang zu den Kopien in Berlin ist in den Datenbankbeschreibungen hinterlegt. Wir arbeiten weiterhin daran, auch für jene Datenbanken, für die uns dieses Recht bislang nicht eingeräumt wurde, solche Hostingrechte zu erwerben. Und was können Sie machen um das Problem zu umgehen? Manchmal hilft es, ein Spatium zwischen die „sensible“ Zeichenkombinationen zu setzen. Der Suche in der Datenbank ist das Spatium in der Regel egal und es kann manchmal den Filteralgorithmus austricksen. Hilft das nicht, und Sie können z. B. einen Text nicht herunterladen, dann können Sie uns kontaktieren und wir werden versuchen, Ihnen den Text zuzuschicken. Unerfreulich ist diese Sache aber allemal. Wir sind uns aber ziemlich sicher, dass dieses Problem nicht von den Anbietern erzeugt wird, sondern den gesamten technischen Apparat in China betrifft. Und diesen können wir nicht beeinflussen; nur beobachten und Wege aufzeigen, wie das Problem umgangen werden kann.

Neue CrossAsia Suche

Ab heute bietet CrossAsia eine neue Suchmöglichkeit in mehr als 90 Millionen Datensätzen an.

Die Suche basiert auf einem neuen System und bietet Ihnen einen einheitlichen Zugriff auf verschiedene Ressourcen. Neben dem Katalog der Staatsbibliothek zu Berlin (inkl. der ostasiatischen Daten) wird der Online Guide East Asia und die deutschen von der DFG geförderten Nationallizenzen (Zeitschriften und Monographien) in die schnelle Suche integriert. Es handelt sich um eine Beta-Version. Bitte melden Sie uns Probleme und bedenken Sie bitte, dass diese Suche komplementär zu unserem Katalog zu nutzen ist. Ablösen wird diese Suche unseren Katalog nicht. Gleichzeitig sei darauf hingewiesen, dass nicht alle über CrossAsia verfügbaren Volltexte und Datenbanken auf Einzeltitelebene in die neue Suche integriert werden können. Wir arbeiten aber daran … Und der neue Newsletter wird die neue Suchmöglichkeit ein bisschen beschreiben.

In naher Zukunft werden wir auch die Suchräume erweitern. Bis dahin steht Ihnen das bewährte Suchsystem (Suchraum erweitern) zur Verfügung.

CrossAsia Campus – eine virtuelle Forschungsumgebung für die Ostasienwissenschaften

Manche von Ihnen werden wohl bereits das kleine Icon nach dem CrossAsia Login neben dem Profil entdeckt haben: xA Campus. Was verbirgt sich dahinter? Im Prinzip ist das erst einmal nichts anderes als ein zentraler Speicherplatz, der Ihnen zur Verfügung steht, den Sie aber auch mit anderen – oder mit allen – teilen können. Nach dem Anmelden landen Sie in Ihrem persönlichen Verzeichnis, das nur für Sie selbst zu sehen ist. Sie finden dort aber noch zwei Verzeichnisse vor, nämlich public und groups. In Ihrem persönlichen Verzeichnis können Sie also Ihre Daten, Papiere oder andere Dateien ablegen, um mit jedem mit dem Internet verbundenen Endgerät darauf zuzugreifen. Das public-Verzeichnis bietet Ihnen die Möglichkeit, hier die Dinge abzuspeichern, die Sie mit der Welt dies- und jenseits von CrossAsia teilen möchten (und dürfen!).

Wenn Sie den Link per Klick auf die „Weltkugel“ aufrufen und kopieren, können Sie ihn verschicken und so anderen – auch Personen, die gar nicht bei CrossAsia registriert sind – die Möglichkeit geben, sich die verlinkte Datei anzuschauen und herunterzuladen. Das groups-Verzeichnis ist etwas komplexer und bedarf einiger aktiver Schritte von Ihrer Seite. Zuerst müssen Sie sich bei CrossAsia als Gruppen-Administrator anmelden. Sie erhalten dann Zugriff auf ein eigenes Gruppenverzeichnis und können über eine Nutzerverwaltung andere Personen, auch solche, die keine Nutzungsrechte an den lizenzpflichtigen Inhalten von CrossAsia haben, selbst ein- und austragen.

Mit diesen Personen teilen Sie sich dann Ihr Gruppenverzeichnis und können z.B. gemeinsame Dateien dort ablegen, gemeinsam an Dokumenten arbeiten für eine öffentliche Publikation oder sich anderweitig austauschen. Grenzen gibt es eigentlich keine, außer natürlich den rechtlichen Grenzen, für die wir Sie ausdrücklich auf unsere Nutzungsbedingungen hinweisen möchten (Nutzungsbedingungen).
Der große Vorteil dieses zentralen Speichers kommt auch dann ins Spiel, wenn Sie eine Datenbank nutzen, die nur über eine Terminal Server (CITRIX) Verbindung verwendet werden kann. Bislang war der Transfer von Dateien zwischen solchen Datenbanken und Ihrem Endgerät nicht einfach möglich. Jetzt bekommen Sie, wenn Sie auf „Speichern“ in der Terminal Server Anwendung klicken, auch Ihr zentrales CrossAsia Campus-Laufwerk angeboten: Hier können Sie dann die Dateien abgelegen und dann von dort ggf. auf Ihren PC kopieren und dort weiterbearbeiten. Wer Interesse hat, sich als Gruppenadministrator zu probieren, kann uns einfach schreiben, direkt oder über die Campus-Webseite. Wir werden dann alles soweit vorbereiten und Sie bei den ersten Schritten auch gern begleiten.

Neue Verfahren sind immer mit Problemen behaftet und nur gemeinsam können wir feststellen, ob unsere Technik robust genug ist und was wir Ihnen bieten auch Ihren Anforderungen und Erwartungen genügt. Helfen Sie uns, CrossAsia Campus zu einer für Sie sinnvollen Plattform zu entwickeln. Mehr zu der Nutzung von CrossAsia Campus und zum DFG-geförderten Projekt finden Sie hier: Virtueller Campus.

Zusammen mit der Zugriffmöglichkeit auf mehr als 80 lizenzpflichtige Datenbanken, dem Forum, dem Online Guide East Asia, den digitalisierten Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin und dem zentralen Nachweis der Ressourcen, hoffen wir, dass das neueste Kind der CrossAsia Familie eine ähnliche Akzeptanz findet wie die anderen Angebote.

Was gibt es Neues?

Forum

Dem Angebot von mehr als 80 lizenz- und kostenpflichtigen – und dem Nachweis von über 600 frei zugänglichen Datenbanken in OGEA –hat CrossAsia seit einiger Zeit ein Forum zur Seite gestellt. Bei der Fülle an Oberflächen, Inhalten und Zugängen fällt es zuweilen schwer den Überblick zu behalten. Im Forum stellen wir die aktuellen Dinge zur Diskussion und informieren in einem nur für CrossAsia-Nutzer zugänglichen Bereich auch über die Inhalte, die wir gerade zu lizenzieren versuchen.

Das Forum ist für Sie, nutzen Sie es! Sie kennen die Datenbanken in Ihrem Gebiet viel besser als wir und Sie helfen damit anderen CrossAsia-Nutzern. Teilen Sie Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen mit den Inhalten der Angebote, ggf. die Probleme und Grenzen bei deren Recherche, mit uns, aber vor allem mit anderen Nutzerinnen und Nutzern. Aktuelle Probleme z. B. mit dem Zugang zu einer Ressource melden Sie bitte wie bislang an unsere Email-Adresse: x-asia(at)sbb.spk-berlin.de

xCampus

Und noch eine Entwicklung des letzten und diesen Jahres nimmt Gestalt an: Vielleicht ist Ihnen, nachdem Sie sich bei CrossAsia angemeldet haben, neben dem Zugang zu Ihrem Profil schon der kleinen Link auf xCampus aufgefallen? Was verbirgt sich hinter xCampus: Hier steht Ihnen im Netz Speicherplatz zentral zur Verfügung, den Sie z.B. zum Ablegen von Dokumenten aus unserem Datenbank-Angebot nutzen können und auf den Sie weltweit, zu jeder Zeit zugreifen können. Wir sind hier noch im Test-Stadium; der nächste Newsletter wird aber genau dieses Thema aufgreifen und die Idee und Möglichkeiten, die sich hinter CrossAsia Campus verbergen, beschreiben.

Und weil jede Neuerung auch der Einarbeitung bedarf, eine Bitte an alle, die Probleme mit dem Zugang zu CrossAsia haben: Sollten Sie sich nicht anmelden können oder sollten Sie vom System mit Ihren Daten abgewiesen werden, so kann das Problem bei Ihnen liegen (Passwort vergessen oder die Groß- und Kleinschreibung vertauscht usw.); es kann aber auch an uns liegen.

Wir haben alle Daten der registrierten Nutzerinnen und Nutzer in ein neues System überführt und gehen natürlich davon aus, dass alles reibungslos geklappt hat. Aber der Teufel steckt im Detail.

Ein Problem, das selten auftreten wird, aber eben ein Problem ist, haben wir schon erkannt. Bitte verfluchen Sie uns nicht und es besteht auch kein Grund zur Verzweiflung, sondern schreiben Sie uns einfach eine Nachricht (x-asia(at)sbb.spk-berlin.de). Solche Probleme können schnell gelöst werden – wenn wir Sie denn kennen!

Viel Spaß beim Lesen des neuen Newsletters und vor allem viel Erfolg bei Ihrer Arbeit mit unseren Angeboten.

Ihr CrossAsia-Team

Metasuche erweitert

China Online Journals (Wanfang) ist in die CrossAsia-Metasuche eingebunden.

Die Volltext-Datenbank China Online Journals (Wanfang) ist in die CrossAsia-Metasuche eingebunden und kann jetzt mit den anderen Katalogen und Datenbanken simultan recherchiert werden.