Testzugang für die E-Book Plattform KinoDen – Kinokuniya Digital Library

Wir freuen uns für den Zeitraum November 2021 bis einschließlich Januar 2022 einen Testzugang zu der japanischen E-Book-Plattform KinoDen – Kinokuniya Digital Library anbieten zu können.

KinoDen funktioniert als eine Aggregator-Plattform für die E-Books von über 130 japanischen Verlagen, mit einem Bestand von momentan etwas mehr als 40.000 Titeln im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften.

Die Qualität der Bücher reicht vom retrospektiv gescannten Buch (PDF mit OCR für die Suche) bis zu echten Volltexten (EPUB). KinoDen funktioniert auf mobilen Endgeräten, für die Benutzung werden Chrome, Edge, Firefox oder Safari empfohlen.

Das Angebot ist ein Testzugang im doppelten Sinne. Zum einen der Zugriff auf die Plattform selbst, zum anderen ist für alle E-Books nur ein „Probelesen“ der ersten 20-30 Seiten, manchmal auch nur festgelegter Seiten möglich, da wir z.Z. noch keinen Titel lizenziert haben.

Eine Volltextsuche über alle Titel hinweg ist jedoch möglich. Treffer werden in Form von Text-Snippets angezeigt. Das Inhaltsverzeichnis kann auch eingesehen werden.

Wir würden uns freuen, wenn Sie das Angebot trotz der Beschränkungen ausführlich testen könnten.

Da sich der Anbieter als Aggregator schwertut, die von der DFG im Rahmen der Förderung für die Fachinformationsdienste (FID) geforderten Lizenzbedingungen zu erfüllen (insbesondere Archiv- und Textmining-Rechte, die zumeist bei den einzelnen Verlagen liegen), würden uns zahlreiche Rückmeldungen von Ihrer Seite zu den u. g. Punkten sehr bei der Einschätzung helfen, wie der Bedarf von Ihrer Seite für solche Angebote ist und ob wir hier tätig werden sollen.

Neben dem Vorteil der Volltextsuche über den gesamten Bestand, interessiert uns vor allem, ob Sie

  1. das Angebot inhaltlich für sinnvoll erachten, d.h. sich Titel aus Ihrem Fachgebiet, die Sie auch als E-Book nutzen würden überhaupt darin befinden?
  2. ggf. ein Einzelzugriffsrecht auf Titel ausreicht, d.h. wenn ein Band in Benutzung ist, niemand anderes auf ihn zugreifen kann?
  3. wie Sie die beschränkte Ausdruckfunktion (begrenzte Seitenzahl (z.Z. 60 S.) pro Druck, mehrere Druckvorgänge für einen Titel nötig) für Ihre Arbeit bewerten?

Für den Zugang loggen Sie sich bitte wie üblich bei CrossAsia ein und folgen dann diesem Link.

Wir freuen uns über ein reges Testen der Datenbank und Ihr Feedback dazu, gern via E-Mail oder im Forum.

Survey on Research Conditions in China-related Sciences in Europe: Results

The 23rd Conference of the European Association for Chinese Studies (EACS) took place August 24 – 27, 2021. It was hosted as an online conference by the East Asian Institute at Leipzig University.

During the preparation of and while accompanying the conference, CrossAsia had called for your participation in investigating the research conditions in China-related sciences in Europe.

We would like to take this opportunity to sincerely thank you for your participation in the survey, the aim of which was to better understand the needs and wishes within the research community and to learn more about the conditions and requirements in the China-related sciences in Europe.

Together with European partner libraries, we would like to contribute to sustainably improving the conditions for Asia-related research in Europe by building a European knowledge- and licensing-network. Therefore, we wanted to find answers to questions regarding the prioritisation of different types of resources, ­the understanding of the process of licensing e-media, the spread and utilisation of methods in Digital Humanities (DH), as well as the international networking of scholars and the resulting synergies when accessing resources.

These answers will be given below.

Characterisation of the Participants

A total of 630 persons participated in the 23rd EACS. We received 132 complete and correctly filled-in questionnaires. Of these, only questionnaires from people who are presently associated with a European research institution were evaluated.

Scholars from 24 European countries took part in the survey, the majority of which are working in Germany (29%), followed by United Kingdom and Italy (12, % each). The remaining countries score under 5% each.

In Germany, the Fachinformationsdienst Asien (FID Asien, i.e., Special Subject Information Service Asia) and the online-platform CrossAsia provide a well-groomed range of materials to supply researchers with resources on Asia-sciences, especially, the China-related ones.

It is against this background, and in view of the comparatively high number of people working in Germany who participated in the survey, that a certain imbalance in the answers will very likely be introduced into the considerations following below.

Ill. 1. Survey participants according to country.

 

The clear majority of participants (98%) is active at an academic institution. The majority (90%) of these, again, at a university or college. Generally, these places do grant access to a library in order to provide the required resources.

Ill. 2. Institutional affiliation of the persons interviewed.

Unsurprisingly, more than 97% of the interviewed identified Mainland China as the core of their research interests; beyond that, over 21% named Taiwan. As a rule, littoral states of China are not taken into consideration in research. Individual researchers, however, are working on topics that also relate to Japan, South Korea, Mongolia, Russia, South East Asia and, to a lesser degree, South Asia.

Ill. 3. Visual display of the main research regions (up to three entries per person allowed).

Regarding the thematic orientation of the research contents, it is obvious that classical, text-oriented, themes were the strongest group (36%) of answers of the interviewed persons from all European states participating. The feedback from Russia was an exception. Here, all participants indicated that history was not among their main interests.

Another strong research area is literature/philology (25%). Smaller areas of research are history of art, linguistics, philosophy, political science, religious science and, sociology (ca. 10% each).

Only a few researchers (>5%) study anthropology, archaeology/pre- and early history, economics, education/educational sciences, human geography, law, library and information sciences, and media/information/communication sciences. The evaluation results show that the “traditional” fields of China-related sciences are still a the majority. But smaller, or newer, scholarly fields are also present. The heterogeneity of European China-related research mirrors the answers of the participants in the survey.

Access to Resources

The survey intended to provide an overview of the access options to information resources in European China-related research.

Central in this context is the question of the meaning, the relevance, of different types of sources. The survey differentiates between print- and online-resources. Here, all resources are labelled e-resources only when they exist as sources and special subject information available online, in all different kinds, e.g., e-books, digital journals, licensed databases, or Open Access materials.

Ill. 4. Importance of print resources for participants.

Ill. 5. Importance of e-resources for participants.

The majority of participants in this survey (89%) rated e-resources as more important than printed materials. This shows that access to electronic resources has become essential for successful research. Looking at the German participants only, this impression gets marginally stronger (ca. 95% of the German participants consider e-resources essential). Nevertheless, printed media also maintain a strong position: 87% of the participants consider them essential or, still essential, respectively.

Ill. 6. Usage of different types of material (up to three entries per person allowed).

These types of material reflect the interviewees’ research interests which are predominantly historical or, philological/linguistical.

Access to E-Resources

Besides the confirmed need for e-resources, their availability and accessibility are of central concern for China-related research in Europe.

Ill. 7. Access to databases via respective institution.

The diagram shows clearly that the majority of the participants still lack access to the databases needed for their research. Scholars working at German institutions responded markedly more positive to this question. More than 74% confirmed to have access to needed materials. In the optional commentary section, respondents often referred to CrossAsia.

In order to offer access to e-resources, they usually have to be licensed first. The questionnaire shows that the whole process of licensing for science is still rather intransparent. To begin with, only about 17% of the interviewees do not know for sure who may suggest resources for licensing at their institutes. Furthermore, over 31% do not know who at their institutions is involved in the process of evaluating new resources. More than 33% are unable to name the person(s) which ultimately decide on the licensing of e-resources.

Given the urgent necessity to better integrate e-resources into the general supply of information, students and researchers should be more involved in the decision-making process.

Digital Humanities

In the field of DH, methods become usually applicable only when the required e-resources are available and data can be generated. Therefore, the availability of the respective online resources constitute a precondition for the straightforward implementation of DH-projects which need this kind of sources.

Ill. 8. Usage of DH-methods in research of respondents.

The increased importance of Digital Humanities in China-related research is also evident in the above illustration. It shows that nearly 50% of the respondents are employing DH-methods or are planning to do so. This positive general picture is evenly distributed over Europe.

Regarding the distribution of different tools, we get the following picture:

Ill. 9. Distribution of DH-tools used.

It comes to no surprise that two text-based methods (text and data mining [30%] and textual analysis [25%]) are mentioned most often, since the majority of the participants indicated a philological/historical research background. This is in contrast to the limited availability of the required data. 23% of the respondents stated that they do not have access to the respective materials.

Ill. 10. Access to licensed databases needed to conduct DH-projects.

Networking among researchers was another point of the survey. Its aim was to determine to what extend scholars who do not have access to important resources in their respective countries manage to get this access via an affiliation with international research projects.

Ill. 11. Percentage, participation of interviewees in international research groups.

In the present European context of China-related sciences, international research groups are still the exception. Only about 20% of the surveyed scholars presently take part in any of them. However, the fact that 45% of the respondents state that they plan to engage in an international research group shows their keen interest. Unfortunately, the cooperation in an international research project does not necessarily result in access to resources. Only 9% of the answers acknowledge access to the resources of the partner institutions, 21% do not have access.

Conclusion

China-related research in Europe is reflected in the survey as humanistically (geisteswissenschaftlich) dominated, with a focus on Mainland China. Access to resources, regardless whether in print or online, is considered as very important. At the same time, access, especially to online materials, is not granted everywhere. One reason for this might be a lack of knowledge surrounding the procedures of licensing.

If these were communicated better, researchers would be enabled to exert their influence in the right places by submitting their suggestions and wishes. One positive exception in Europe is the literature supply in Germany where significantly less researchers have grave problems with obtaining vital information.

It can be safely assumed that the main reason for this is the Special Subject Information Service Asia (FID) with its online offerings in CrossAsia which closely cooperates with the researchers in order to provide the required materials. The numerous mentioning in the survey’s commentaries may be taken as evidence and confirmation.

The results of the survey confirm the expectation that access to e-resources in Europe is still far from being homogeneous. There are big differences between individual countries regarding the provisioning of required materials, while the procedures of licensing individual databases are not transparent.

Today, individual scholars’ high degree of specialisation leads to a wide range of usage requirement and requests. In particular, with regard to the continuously increasing digitisation and the growing number of DH-projects, a united and coordinated approach should be able to more adequately live up to this kind of diversity. In order to facilitate access to electronic media, some things are indespensible: consultation with, and advice from, scholars and librarians in specialized libraries and information centres, the sharing of information surrounding the topic of licensing, and the exchange of experience reports.

Long-term international cooperation and reliable coordination of diverse partners could be and, in our opinion, are, instrumental in improving access conditions for the European research community in general.

The FID Asia considers this its duty. Together with you, we would like to take on this challenge.

Neues Themenportal online: Die tibetische Sammlung der SBB-PK

Die Staatsbibliothek zu Berlin beherbergt eine der größten Tibetica-Sammlungen im deutschsprachigen Raum. Sie setzt sich aus modernen Erwerbungen mit derzeit etwa 17.800 Titeln und einem umfangreichen vormodernen Bestand von etwa 6.700 Signaturen zusammen. Hinter diesen Zahlen verbergen sich die verschiedensten Medien. Von Handschriften und Blockdrucken bis hin zu Monographien, Zeitschriften und Zeitungen lassen sich die unterschiedlichsten Materialien finden. Die modernen Bestände stammen in erster Linie aus Tibet und dem chinesischen Verlagswesen sowie der tibetischen Exilgemeinde in Nordindien.

Das neue Themenportal legt seinen Fokus auf die vormodernen Sammlungen, stellt einige näher vor und setzt sie in Kontext mit ihren Sammlern. Diese Präsentation soll Nutzer dazu einladen, die Bestände zu erkunden und dazu begeistern, selbst weiter zu recherchieren. Dazu steht am Ende eine umfangreiche Liste mit Katalogen zur gesamten Sammlung zur Verfügung.

Erinnerung: Einladung zum Informations- und Austauschtreffen zum FID Asien Folgeantrag am 27.01. ab 17 Uhr

Im April werden wir einen Folgeantrag für den FID Asien stellen, der aktuell bis Ende 2021 von der DFG gefördert wird. Wir möchten uns in den Bereichen der Informationsversorgung und darauf aufbauender Services weiterhin dicht an Ihren Bedürfnissen, an den Bedürfnissen der Forschenden, Studierenden und Lehrenden der asienbezogenen Wissenschaften ausrichten.

Wir laden herzlich ein zum:

Informations- und Austauschtreffen mit der Fachcommunity zum geplanten FID Antrag (2022-2024) für die Regionen Ost-, Südost- und Zentralasien
Mittwoch, 27. Januar 2021, 17-18:30 Uhr via Webex (Link zum Meetingraum)

Das Austauschtreffen richtet sich an die asienwissenschaftlichen Forschenden, Studierenden und Lehrenden der von der Staatsbibliothek zu Berlin betreuten Regionen Ostasien (chinesischer Raum, Japan, die beiden Koreas), Südostasien (alle Staaten und Regionen Südostasiens von der chinesischen Südgrenze bis nach Indonesien) und Zentralasien (Mongolei und die zentralasiatischen Gebiete der Volksrepublik China mit den Sprachen Mongolisch, Tibetisch und Uigurisch). Ziel dieses Austauschtreffens ist, dass Sie als asienwissenschaftliche Forschende und Nutzer:innen von CrossAsia Ihre Wünsche, Ideen und Vorstellungen in die Planungen des Folgeprojekts des FID Asien einbringen können. Thematisch sollen die Bereiche Digitale Wissenschaften, Forschungsdaten sowie Infrastrukturen für externe Projekte (Stichwort Satellitenprojekte) im Mittelpunkt des Treffens stehen.

Wir freuen uns auf die Diskussion und den Austausch mit Ihnen!

Ihr CrossAsia Team

Zwei Open Access Neuerscheinungen bei CrossAsia-eBooks

“Kannada” – was ist denn das?

Sie suchen für das neue Jahr eine neue Herausforderung? Dann lernen Sie doch die südindische Sprache Kannada mit dem Lehrbuch A Manual of Modern Kannada von Robert J. Zydenbos.

Kannada (auch als Kanarisch bekannt) ist eine der wenigen großen lebenden indischen Literatursprachen, die aufgrund ihrer historischen Bedeutung und ihres literarischen Reichtums von der indischen Regierung offiziell als klassische Sprachen anerkannt wurden. Heute wird es von rund 65 Millionen Menschen gesprochen.

Robert J. Zydenbos: A Manual of Modern Kannada.
Heidelberg: CrossAsia-eBooks, 2020.
https://doi.org/10.11588/xabooks.736
ISBN (Softcover): 978-3-946742-83-8, ISBN (Hardcover): 978-3-946742-84-5

 

 

Read more

Zwei Neuerscheinungen bei CrossAsia-eBooks – “Chinese Perceptions of Russia and the West” und “Wege durchs Labyrinth”

Wir freuen uns sehr, Ihnen zwei Open Access Neuerscheinungen bei CrossAsia-eBooks zur Kenntnis bringen zu können:

Chinese Perceptions of Russia and the West: Changes, Continuities, and Contingencies during the Twentieth Century, edited by Gotelind Müller und Nikolay Samoylov. Heidelberg: CrossAsia-eBooks, 2020. ISBN 978-3-946742-78-4 (Online-PDF) ; 978-3-946742-79-1 (Hardcover).

Read more

Neuerscheinung bei CrossAsia-eBooks – Oral-Written-Performed: The Rāmāyaṇa Narratives in Indian Literature and Arts

Das Rāmāyaṇa Epos ist bekannt für eine unerschöpfliche Vielfalt an Formen und Erzählstrukturen, die über verschiedene Medien tradiert werden. Der bei CrossAsia-eBooks neu erschienene Band Oral-Written-Performed: The Rāmāyaṇa Narratives in Indian Literature and Arts untersucht ausgewählte textliche, mündliche, visuelle und performative Formen, in denen die Geschichte von Rāma in der indischen Literatur und Kunst dargestellt wird. Der Band befasst sich mit der Frage, wie Erzählungen zu Vehikeln für literarische Konventionen und Ideologien werden, die unterschiedliche kulturelle Werte zum Ausdruck bringen.

Dieses Buch führt Beiträge von einigen der führenden Wissenschaftler:innen sowie Nachwuchswissenschaftler:innen auf dem Gebiet des Rāmāyaṇa-Epos in Form einer thematisch geordneten Sammlung von Artikel zusammen. Hervorgegangen ist der Band aus einem Panel auf der 25th European Conference on South Asian Studies in Paris 2018.

Oral-Written-Performed: The Rāmāyaṇa Narratives in Indian Literature and Arts ist eine hervorragende Ergänzung zu früheren Veröffentlichungen zu den Rāmāyaṇa Traditionen und eine unverzichtbare Lektüre für Studenten der südasiatischen Literatur, Kunst und Religion.

Stasik, Danuta (Hg.): Oral-Written-Performed: The Rāmāyaa Narratives in Indian Literature and Arts. Heidelberg ; Berlin: CrossAsia-eBooks, 2020.
ISBN (PDF): 978-3-946742-61-6, ISBN (Hardcover): 978-3-946742-62-3,
ISBN (Softcover): 978-3-946742-68-5
https://doi.org/10.11588/xabooks.530

Der Band kann als Gesamt-PDF oder in einzelnen Kapiteln auf der CrossAsia-eBooks-Website gelesen und heruntergeladen werden. Eine Hard- oder Softcover-Ausgaben ist im lokalen Buchhandel oder über den Online-Buchhandel erhältlich.

CrossAsia-eBooks ist ein Service der Universitätsbibliothek Heidelberg und des Südasien-Instituts in Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des FID Asien gefördert.

Wenn Sie ebenfalls Interesse daran haben, Ihre Forschungsarbeit bei uns zu veröffentlichen, dann nehmen sie mit uns Kontakt auf!

Simplified procedure for registering and extending access to the services of the FID Asia and CrossAsia

[Last updated: 11 May 2020]

In view of the current situation, which also severely affects our activities, we have decided that the following regulations will apply temporarily for registrations and renewals of CrossAsia accounts until further notice:

In case you have difficulties obtaining the stamp of your institution as requested on the application form, please return the completed and signed registration or renewal form without the stamp electronically to x-asia@sbb.spk-berlin.de.

Upon receipt of the signed form, we will provisionally activate your access to the licensed databases.

Please do not forget to submit the form with the stamp of your institution after the end of this period – if we do not extend the period – so that we can then activate your access for a full year.

Please share this information with your colleagues and/or fellow students. If necessary, ask the appropriate member of staff at your university whether this temporary procedure is suitable.

If you have any suggestions or encounter problems with our services, please do not hesitate to contact us: x-asia@sbb.spk-berlin.de.

Your
CrossAsia Team

Naval Kishore Press – digital: Digitalisierung und Texterkennung bei Devanagari-Drucken

Der 1858 in der nordindischen Stadt Lakhnau gegründete Verlag Naval Kishore Press (NKP) entwickelte sich in den ca. hundert Jahren seines Bestehens zu einem der bedeutendsten Verlagsunternehmen Indiens. Zu Lebzeiten des Gründers Munshi Naval Kishore (1836-1895) veröffentlichte der Verlag geschätzte 5.000 Titel in den Sprachen Hindi, Sanskrit, Urdu, Arabisch, Persisch und Englisch. Inhaltlich deckte das Verlagsportfolio eine große Bandbreite ab – Schulbücher, Ratgeber, Texte der klassischen Sanskrit-Literatur, Literatur zum Islam, Koran-Ausgaben und Übersetzungen englischer Klassiker, wie z.B. die Dramen William Shakespeares, wurden publiziert. Die CATS Bibliothek / Abteilung Südasien der Universität Heidelberg besitzt mit ca. 2.000 Titeln der Naval Kishore Press einen repräsentativen Querschnitt der Veröffentlichungen dieses bedeutenden Verlagshauses.

Um diesen Schatz für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sichtbarer – und vor allem besser nutzbar – zu machen, wurde im Rahmen des FID Asien das Teilprojekt Naval Kishore Press – digital initiiert. Ausgewählte Hindi- und Sanskrit-Titel in Devanagari-Schrift aus der NKP Sammlung werden im Digitalisierungszentrum der UB Heidelberg digitalisiert. Aus diesen Bildfaksimiles werden unter Einsatz der Plattform Transkribus editierbare Volltextversionen erstellt. Die HTR Engine von Transkribus basiert auf künstlicher Intelligenz und wird folgendermaßen angewendet: Zunächst werden von ca. 200 Seiten des zu erkennenden Materials “Ground Truth” (GT) Transkriptionen erstellt. Dabei handelt es sich um manuell transkribierte 1:1 Wiedergaben des Textes auf dem Bildfaksimile. Die GT und die Bildfaksimile werden verwendet um ein Datenmodell zu trainieren, dessen HTR Algorithmen auf künstlichen neuronalen Netzen basieren und mit dem nun weitere Devanagari-Text automatisch transkribiert werden können. Mit einer Character Error Rate (CER) von 2-5% beim Validierungssatz liefern die beiden trainierten Datenmodelle bereits hervorragende Ergebnisse.

Read more

Newsletter Nr. 19 – Fotoausstellung “Mandala – Secret Tantric Temple”

Liebe CrossAsia-Nutzerin, lieber CrossAsia-Nutzer,

in Zusammenarbeit mit der Mongolischen Botschaft in Berlin zeigen wir vom 26. November bis 28. Dezember 2019 im Lesesaal der Staatsbibliothek zu Berlin eine Fotoausstellung mit dem Titel „Mandala – Secret Tantric Temple“. Die Ausstellung zeigt über 20 großformatige Fotografien des Choijin Lama Temple Museums im Herzen von Ulaanbaatar und gibt einen einzigartigen Einblick in die religiöse Geschichte der Mongolei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei uns vor Ort.

Mit der Bitte zur Teilnahme an der Umfrage zu Forschungsdaten in den asienbezogenen Wissenschaften haben wir den Frühjahrs-Newsletter eingeleitet. Im aktuellen Newsletter finden Sie die Auswertung der Umfrage sowie den Hinweis, dass ab sofort auch Informationen zu Forschungsdaten auf unserer Webseite zu finden sind. Wir freuen uns, wenn Sie uns mit Ihren Fragen und Bedarfen zum Thema Forschungsdaten ansprechen.

Neben Forschungsdaten möchten wir Ihnen den Artikel „Texte aufräumen“ ans Herz legen, der sehr anschaulich beschreibt, was N-Grams sind und welches Potenzial die bisher bereitgestellten N-Gramm Listen für die Digitalen Geisteswissenschaften bieten. Der Artikel geht aber auch auf die rechtlichen Bedingungen ein, die es uns ermöglichen, die lizenzrechtlich geschützten Texte als N-Gramm Listen frei zum Download anzubieten. Wir können Sie also nur einladen, sich die Daten anzuschauen und mit ihnen herumzuspielen. Im Gegenzug freuen wir uns, wenn Sie uns Ihre Ergebnisse und Visualisierungen mitteilen. Gerne können Sie dafür auch als Gastautor oder -autorin hier im Blog auftreten.

Die Volltextsuche wächst weiter. Unter anderem wurde sie um die mehr als 4.600 OCR-Texte der westlichsprachigen Asiensammlung aus den Digitalisierten Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin sowie um ca. 180.000 Bücher aus der Republikzeit ergänzt. Eine stets aktuelle Zusammenstellung der Inhalte der Volltextsuche finden Sie auf unserer Webseite.

Was ist noch in den letzten Monaten passiert?

Auch in diesem Newsletter können wir Ihnen wieder einige neu lizenzierte Datenbanken sowie solche im Test anbieten. Darüber hinaus sind auf unseren Open Access Publikationsplattformen verschiedene Neuerscheinungen zu verzeichnen. Bei CrossAsia-eBooks ist die bisher unveröffentlichte Grammatik des Klassischen Chinesisch von Ulrich Unger mit einem ausführlichen Vorwort von Reinhard Emmerich erschienen sowie Early Modern India: Literatures and Images, Texts and Languages, ein Konferenzband, der aktuelle Forschungen zu einer der wichtigsten literarischen und historischen Epochen Südasiens der Frühen Neuzeit präsentiert.

Interessantes und neue Entwicklungen aus CrossAsia

Neu lizenzierte Datenbanken und Testzugänge

CrossAsia-eBooks und CrossAsia-Repository

CrossAsia-eJournals

Ausstellung

Viel Spaß beim Lesen des Newsletters wünscht Ihnen Ihr

CrossAsia-Team